Stars 14.06.2018

Fast 6 Jahre Haft: Schwager von König Felipe muss hinter Gitter

© Bild: pps.at

Das Oberste Gericht in Madrid beschloss am Dienstag, dass der Ehemann von Infantin Cristina nun fix hinter Gitter muss.

Bitterer Rückschlag für die spanischen Royals: Am Dienstag  hat das Oberste Gericht in Madrid eine Gefängnisstrafe von fünf Jahren und zehn Monaten für Iñaki Urdangarín (50), den Schwager von Spaniens König Felipe VI. bestätigt. Ein Sprecher des Königshauses ließ prompt vermelden, man habe "absoluten Respekt" für die Entscheidung der Justiz.

Inaki Urdangarin
© Bild: REUTERS / ENRIQUE CALVO

Haftantritt am kommendem Montag

Der frühere Handballstar war im Februar 2017 von einem Gericht in Palma de Mallorca wegen Veruntreuung von sechs Millionen Euro Steuergeldern sowie wegen Geldwäsche, Urkundenfälschung und Betrugs zu sechs Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Die Anwälte Urdangaríns hatten damals gegen das Urteil Berufung eingelegt. Das Oberlandesgericht entschied jetzt, dass der Königsschwager bis Montag seine Haftstrafe antreten muss.

Freispruch für Infantin Christina

Infantin Cristina von Bourbón und Griechenland (53) war unter anderem Co-Präsidentin einer der Firmen ihres Gatten, die vermeintlich "gemeinnützige Stiftung "Nóos", und der Beihilfe zum Steuerbetrug bezichtigt worden, sie wurde jedoch im Prozess in Palma freigesprochen. Christina ist die jüngere der beiden Schwestern von Felipe und Nummer sechs in der spanischen Thronfolge.Insgesamt wudren in dem Fall 17 Verdächtige angeklagt. Verwickelt war unter anderem auch der frühere Regionalpräsident der Balearen, Jaume Matas, der zu drei Jahren und acht Monaten Freiheitsentzug verurteilt wurde. Für Urdangaríns wichtigsten Geschäftspartner,  Diego Torres, gab es fünf Jahre und acht Monate Freiheitsentzug.

König Felipa VI. von Spanien
© Bild: APA/AFP/POOL/CHEMA MOYA / CHEMA MOYA

Schlimmster Skandal in der spanischen Monarchie

Der bereits im Jahr 2011 ausgebrochene Skandal war mit Sicherheit einer der größten in der Geschichte der spanischen Monarchie. und führte zu einem raschen Imageverlust des Königshauses. Im Zusammenhang mit den ganzen Problemen dankte Cristinas Vater Juan Carlos I. im Juni 2014 zugunsten von Felipe ab.

Seit der Zuspitzung der Finanzaffäre vor mehr als vier Jahren hat das Ehepaar Urdangarín kaum noch Kontakt zum Königshaus. So wurden die beiden nicht nur von allen offiziellen Terminen der "Casa Real" gestrichen, auch privat soll man auf Distanz gegangen sein.

© Bild: Instagram/infantacristina

Nach Genf versetzt

Das Paar lebt daher samt der vier Kinder seit fünf Jahren in Genf. Cristina war 2013 inmitten des Skandals von ihrem Arbeitgeber, einer spanischen Großbank, dorthin versetzt worden. In jedem Fall ist es die Absicht der Infantin, ihre Kinder so  weit wie möglich zu schützen. So wird wohl sie diejenige sein, die ihren Gatten im Gefängnis besuchen wird.

( kurier.at , heh ) Erstellt am 14.06.2018