Stars
28.08.2017

Schmutzige Trennungen: Gemeine Sprüche über den Ex

Schräge Sprüche nach Promi-Trennungen.

Schmutzige Trennungen: Gemeine Sprüche über den Ex

1/27

Extrem gemein agierte Rockgöre Rita Ora, nachdem sie ein kurzes Techtelmechtel mit Rob Kardashian hatte. Über den Trennungsgrund sagte sie: "Sein Penis brachte es einfach nicht. Ich musste es mir wo anders besorgen."

Oksana Grigorieva wurde gefragt, wie sie ihren Ex Mel Gibson beschreiben würde. Anwort: "Als reichen Fiesling."

Schon kurz danach hat sich Brad Pitt für seine unüberlegte Aussage öffentlich entschuldigt. 2011 sagte er - damals überglücklich mit Angelina Jolie - sein Leben mit Ex Jennifer Aniston sei komplett langweilig gewesen.

Popdiva Madonna bezeichnete ihren Ex-Mann Guy Ritchie auf einem Konzert als "emotional zurückgeblieben" und sprach 2009 im Rolling Stone über ihre gescheiterte Ehe: „Es war eine große Herausforderung.“

Madonna weiter: „Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich danach so viel Arbeit hatte. Sonst hätte ich mich vielleicht von einem Gebäude geworfen.“ Das war wohl nichts mit „beste Freunde“. Er sprach von ihr als Muskelpaket mit Knorpeln.

Warum sich Olivia Wilde von ihrem ersten Mann Tao Ruspoli gerennt hat, erklärte die Schauspielerin so: "Meine Vagina war tot. Da war einfach nichts mehr, die Lichter wurden ausgeschaltet."

Der notorische Fremdgeher Sean Penn erzählte über seine 13 Jahre andauernde Ehe mit Ex Robin Wright, dass er sich nie wirklich geliebt fühlte und daher ausbrechen musste. 

Vor einigen Jahren galten Dennis Quaid und Hollywood-Paradegrinserin Meg Ryan noch als Traumpaar. Dann folgte Ryans Verhältnis mit Kollegen Russell Crowe, die Scheidung von Quaid und das Ende einer Karriere (Ryans).

Denn Americas Sweetheart wurde eine Ehebrecherin, im prüden Amerika der Todesstoß. Dass Quaid laut Ryan während der 10-jährigen Ehe oft fremdgegangen war, zählte dabei nicht.

Jedenfalls waren die beiden von 1991 bis 2001 verheiratet. Danach erklärte ein verletzter Quaid dem W Magazine: „Wenn du dich trennst, dann ist deine ganze Identität zerstört. Das ist wie zu sterben. Es ist ein Tod.“

Russell Brand erklärte über seine kurze Ehe mit Katy Perry: "In der Ehe lebt man wie ein Mönch. Man hat auch keinen Sex."

Der ehemalige Box-Champion Mike Tyson ließ sich 1988 von Schauspielerin Robin Givens nach nur einem Jahr Ehe scheiden.

Kurz danach erklärte er dem Daily Telegraph den Grund: „Du kannst in einer Situation, in der du Angst hast, dass dir deine Frau in der Nacht den Hals durchschneidet, nicht verheiratet bleiben.“

Wer hätte gedacht, dass der große Mike Tyson vor der zierlichen Robin Angst hat.

Jahrelang galten Tom Cruise und Nicole Kidman als Vorzeigeehepaar Hollywoods. Nach knapp zehn Jahren Ehe kam jedoch die überraschende Trennung. Cruise erklärte damals laut huffingtonpost.com: „Nicole weiß warum.“

Mittlerweile sind Angelina Jolie und Brad Pitt ja das Ex-Traumpaar Hollywoods. Vor Pitt ließ sie sich aber auch schon von Billy Bob Thornton scheiden. 

2004 gab sie in einem Interview mit dem Esquire einen Einblick in ihr neues Liebesleben: „Ich habe hauptsächlich zwei sehr enge Liebhaber. Es ist eine spaßige Zeit. Ich hoffe die Männer genießen das auch so wie ich.“

Als Charlie Sheen im März 2011 einmal zu oft zu rüpelhaften Aussagen hinreißen ließ, sagte er auf RadarOnline über seine Ex Brooke Mueller:

„Ich habe mir das viel zu lange angeschaut, daher habe ich mich von der Hexe scheiden lassen.“

Was genau er sich zu lange angeschaut hat, erklärte Sheen leider nicht.

Regisseur Oliver Stone war bereits zwei Mal verheiratet. Daher ein Experte in gescheiterten Beziehungen. Das bewog wohl den schrulligen Filmemacher 1994 zu folgender Aussage gegenüber dem New Yorker: „Alle, die durch eine Scheidung gingen, werden dir sagen, dass sie an einem Punkt über Mord nachgedacht haben. Der Grat zwischen daran denken und es zu tun, ist sehr schmal.“

Zur Erklärung: Damals lief gerade der Prozess gegen den ehemaligen Football-Profi O. J. Simpson. Ihm wurde unterstellt, seine Ex-Frau Nicole Brown und ihren Lebensgefährten umgebracht zu haben. Stones Ex-Frauen leben glücklicherweise noch.

Das waren Schlagzeilen, als Socialite Kim Kardashian Baskettballspieler Kris Humphries heiratete. Zeitungen berichteten von einer Traumhochzeit, Kardashian gar von einer Märchenhochzeit. 

Allerdings blieben die beiden nur 72 Tage verheiratet, die Erklärung für das Aus lieferte die Geschäftsfrau auf ihrem Blog: „Es hat sich herausgestellt, dass es doch nicht das Märchen war, auf das ich so sehr gehofft habe.“

Nachdem sich Justin Timberlake und Cameron Diaz im Jänner 2007 nach fünf Jahren Beziehung trennten, erklärte der Sänger dem Guardian, dass er nicht beziehungsfähig sei. Der Grund dafür: seine Männlichkeit.

Timberlake: „Soweit ich weiß, bin ich immer noch ein Mann, daher habe ich so etwas wie eine Unfähigkeit zu lernen. Und Frauen wollen uns gar nicht anders.“

Aha, wenn er meint. Ob das seine nunmehrige Frau Jessica Biel das auch so sieht?