Ryan O'Neal an Prostatakrebs erkrankt

Der US-Schauspieler und seine bereits gefallene Familie müssen somit einen weiteren Tiefschlag einstecken.

US-Schauspieler Ryan O`Neal ist nach eigenen Angaben an Prostatakrebs erkrankt. Der Tumor sei in einem frühen Stadium erkannt worden, und die Ärzte rechneten mit einer ... ... vollständigen Heilung, erklärte der 70-Jährige in einer Stellungnahme. O`Neal, der 1970 mit dem Film "Love Story" berühmt wurde, muss somit einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Erst im ... ... Februar wurde nämlich Griffin O`Neal, sein ältester Sohn, zu 16 Monaten Haft verurteilt. Ein Gericht im kalifornischen San Diego sah es als erwiesen an, dass er im vergangenen August unter Drogeneinfluss einen Verkehrsunfall verursacht hatte, bei dem ein anderer Mensch schwer verletzt wurde. O`Neal war zu diesem Zeitpunkt auf Bewährung, weil er bereits zuvor beim Fahren unter Drogeneinfluss erwischt worden war. Nach dem Vorfall im August waren in O`Neals Blut Spuren von fünf verschiedenen Substanzen entdeckt worden, darunter Kokain und Marihuana. O`Neals Anwältin Heather Boxeth sagte, das Verhalten ihres Mandanten sei "unentschuldbar". Zugleich verwies sie darauf, dass er ein gravierendes Drogenproblem habe, das behandelt werden müsse.Überhaupt prägten Probleme, Drogen, Intrigen und Beschuldigungen zuletzt das Leben der Schauspielerfamilie O`Neal. Vater Ryan kam in den vergangenen Jahren nur mehr dank seiner Beziehung zum ehemaligen "Charlies Angels"-Star Farrah Fawcett und diverse Drogengeschichten in die Medien. Seine Tochter Tatum O`Neal kämpft seit Jahren öffentlich mit ihren Problemen und sein Sohn Redmond wurde erneut wegen Drogenbesitzes festgenommen. Dabei fing einmal alles so gut an: Vater und Tochter spielten gemeinsam in "Papermoon", ein großer Erfolg aus dem Jahr 1973. Tatum O`Neal gewann einen Oscar und wurde mit zehn Jahren zur jüngsten Preisträgerin aller Zeiten. Später kam Tatum weniger wegen ihrer Filmerfolge als ihrer Kokainsucht und Drogenprobleme in die Schlagzeilen. Dafür machte sie vor allem ihren Vater verantwortlich, dem sie psychischen und physischen Missbrauch vorwarf. Ryan O`Neal bestritt diese Vorwürfe jedoch. Die Ehe ihrer Eltern scheiterte schon vor Beginn ihrer Filmkarriere. Tatums Mutter Joanna Moore begann nach der Trennung Drogen zu nehmen und wurde depressiv. 1970 verlor sie das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder Tatum und ihren jüngeren Bruder Griffin. In den späteren Jahren wurde Moore von ihrer Tochter finanziell unterstützt, sie starb 1996. Ein Jahr nach seiner ersten gescheiterten Ehe heiratete O`Neal die Schauspielerin Leigh Taylor Young. Die beiden waren bis 1973 verheiratet, mit ihr hat er einen Sohn, Patrick O`Neal, das einzige seiner Kinder, das nicht mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist. Ab 1979 war O`Neal mit Schauspielerin Farrah Fawcett liiert. Eine Beziehung, die seine beiden Kinder Tatum und Griffin nicht befürworteten. Der Vater überließ die Kinder danach mehr oder weniger sich selbst. O`Neal war mit dem "Drei Engel für Charlie"-Star mit einiger Unterbrechung annähernd drei Jahrzehnte lang zusammen gewesen. Fawcett starb 2009 im Alter von 62 Jahren nach einem langen Kampf gegen Krebs. Tatum verarbeitete ihr Leben in ihrer ersten Autobiographie "A Paper Life". Darin beschrieb sie, dass sie in einem Sumpf gewesen wäre, aus dem sie erst ihr späterer Mann, Tennislegende John McEnroe herausholte. Mit ihm hat sie drei Kinder, Kevin (25), Sean (24) und Emily (20), doch die Ehe hielt nicht. Die beiden wurden 1994 geschieden und O`Neal griff wieder zu Drogen. 1998 verlor sie das Sorgerecht an ihren Ex-Mann. Mittlerweile schrieb die 47-Jährige eine zweite Biographie "Found: A Daughter`s Journey Home" über die problematische Beziehung zu ihrem Vater. Darin erzählte sie, dass der 70-Jährige sie auf dem Begräbnis von Farrah Fawcett anbaggerte. Die beiden hatten sich zuvor schon lange nicht mehr gesehen und er erkannte seine eigene Tochter nicht. Eine Versöhnung mit seiner Tochter gab es lange Zeit nicht, im Gegenteil: Ryan erklärte, dass er seiner Familie, speziell seiner Tochter Mitschuld an Fawcetts Krebserkrankung gebe: "Am schlimmsten finde ich, dass es während meiner Liebesgeschichte mit Farrah so viel Aufregung gegeben hat. Vieles davon hat meine Familie verursacht, meine Kinder. Alle. Aber vor allem Tatum", sagte er in einem Fernseh-Interview mit Piers Morgan auf CNN. "Ich denke halt, wenn sie uns nie getroffen hätte, wäre sie vielleicht heute noch am Leben. Weil niemand so richtig weiß, was Krebs auslöst, oder?", sagte der Schauspieler. Fawcett habe ihr Leben lang sehr auf ihre Gesundheit geachtet, jeden Tag Sport getrieben und weder geraucht noch getrunken, betonte er. "Und dann kamen wir daher. Und sie wurde immer schwächer", sagte O`Neal. Auch Griffin versuchte sich als Schauspieler. Unter Einfluss von Drogen verursachte er 1986 einen schweren Bootsunfall, bei dem der Sohn von Regisseur Francis Ford Coppola ums Leben kam. Auch mit seinem Vater hatte er Probleme - einmal wurde sein Vater verhaftet, weil er auf Griffin geschossen hatte. Grund: Griffin fesselte seinen Halbbruder Redmond, der mit Drogen vollgedröhnt war, an das Stiegengeländer. Er wollte ihn dadurch davon abhalten, sich mehr Drogen zu besorgen. Als Ryan nach Hause kam und seinen Sohn gefesselt sah, soll der 70-Jährige so in Rage geraten sein, dass er einen Warnschuss abgab. Auch Tatums und Griffins Halbbruder Redmond konnte sich im Leben nie richtig behaupten. Er versuchte sich als Produktionsassistent und Schauspieler in der Filmindustrie, doch der ersehnte Erfolg blieb aus. Stattdessen kam er mit dem Gesetz in Konflikt. Wie der Vater, so der Sohn: Beide wurden 2008 wegen Verdachts auf Drogenmissbrauch verhaftet und im Sommer 2011 wurde Redmond erneut mit Drogen erwischt. Nach Angaben der Polizei wurde der 26-Jährige nach Überfahren einer roten Ampel in Los Angeles gestoppt. Die Beamten hätten in seinem Auto Heroin gefunden, berichtete die Los Angeles Times. Neben einem einjährigen Reha-Aufenthalt verurteilte der Richter den 26-Jährigen zudem zu fünf Jahren Bewährung. Dabei hatte Redmond erst im Sommer 2010 ein einjähriges Entzugsprogramm abgeschlossen. Er saß hinter Gittern, als seine Mutter einem Krebsleiden erlag. Redmond erhielt mit 4,5 Millionen Dollar den größten Teil ihres Erbes. Im Frühjahr 2010 hatte er statt einer Gefängnisstrafe eine weitere Rehabilitationschance in einer Entzugsanstalt erhalten. Doch die O`Neals sind nicht die einzige Familie, in der ehemalige Kinderstars mit ihrem Leben nicht zurechtgekommen sind. Drogenmissbrauch, Streit mit den Eltern und Behandlungen in Entzugskliniken waren die Folge. Auch "Camp Rock"-Star Demi Lovato kann davon ein Lied singen. Der erfolgreiche Disney-Star musste für zwei Wochen in eine Entzugsklinik. Die Gerüchte besagten, dass sich die 18-Jährige wegen Magersucht und Problemen der Aggressionsbewältigung behandeln ließ. Angeblich soll Lovato aber während einer Party Kokain geschnupft haben. Ein Augenzeuge soll das Ganze laut radaronline.com gefilmt haben, eine Veröffentlichung wäre für den Jungstar wohl ein vorzeitiges Karriereende gewesen. Dabei lief zunächst alles sehr gut: Eine rasante Schauspielkarriere, gepaart mit Erfolgen im Popbusiness. Auftritte gemeinsam mit den Jonas Brothers (Bild) und ein lukrativer Vertrag mit dem Disney Konzern. Doch möglicherweise kam das alles zu schnell für das Starlet. Lovato reihte sich damit in die traurige Liste jener Jung- und Kinderstars ein, die mit dem schnellen Ruhm in jungem Alter nicht zurecht kamen. Ein weiteres Beispiel für eine glänzende Disney-Kinderkarriere und darauf folgenden Absturz ist die 25-jährige Lindsay Lohan. Zunächst ein sehr erfolgreicher Kinderstar in Filmen wie "Ein Zwilling kommt selten allein" oder "Freaky Friday", gelang Lohan danach der Wechsel zur ernsthaften Schauspielerin. Doch die Probleme ließen nicht lange auf sich warten. Zerstrittene Eltern, Alkohol und Drogen, Magersucht und die Suche nach Halt bei den falschen Partnern. Die erste Verhaftung wegen Trunkenheit am Steuer erfolgte 2007, weitere folgten. Mittlerweile saß der ehemalige Kinderstar eine Haftstrafe ab und verbrachte erneut einen Aufenthalt in einer Entzugsklinik. Nach ersten Berichten soll sie nun zur Vernunft gekommen sein, ob es so bleibt, wird sich weisen. Ein weiterer Jugendstar und Ex-Freund von Lindsay Lohan war Aaron Carter. Als Bruder des "Backstreet Boys"-Sängers Nick Carter startete der kleine Aaron in den späten 90er Jahren eine erfolgreiche Gesangskarriere. Teeniefilme folgten, doch konnte er nicht mehr an seinen Kindheitserfolg anschließen. Aaron Carter kritisierte später seine Eltern dafür, dass er ins Showbiz gestoßen und dadurch um seine Kindheit betrogen wurde. Auch mit dem Gesetz kam der ehemalige Jungstar 2008 in Konflikt. Damals wurde er in Texas mit Marihuana erwischt. Mittlerweile scheint er sich jedoch gefangen zu haben. Mit 23 Jahren hat er bereits alles erreicht und vieles durchgemacht. Auch Britney Spears (29) begann ihre Karriere als Disney-Star im Mickey Mouse Club (Bild: Mitte). Damals ein zielstrebiges Mädchen, dass unbedingt eine große Musikkarriere machen wollte, gelang ihr dies mit 17 Jahren. "Baby one more time" hieß der Hit, der Britney über Nacht zum Weltstar machte. Doch das Image, das sie repräsentierte - jungfräulich und keusch - passte bald nicht mehr zum Menschen Britney Spears. Um sich davon zu trennen gab sie sich sowohl bei ihren Songtexten, als auch in ihren Videos betont sexy und lasziv. Alkohol wurde immer öfter ihr Begleiter und nach einer gescheiterten Ehe folgte der Zusammenbruch. Nach der Einweisung in eine Nervenheilanstalt und Entmündigung, sowie Sorgerechtsentzug ihrer beiden Söhne, scheint sich Britney nun wieder gefangen zu haben. In der Serie "Full House" spielte die damals fünfjährige Jodie Sweetin die Rolle der Stephanie Tanner. Zunächst noch süß und unschuldig verlor sie ihre Kindheit an die Fernsehserie, die von 1987 bis 1995 sehr erfolgreich über den Bildschirm flimmerte. Doch nach dem Serienende kam die Ernüchterung. Der Erfolg blieb aus, stattdessen kamen die Drogen. Jahre später gestand sie ihre Abhängigkeit von Chrystal Meth ein, machte einen Entzug und scheint nun davon losgekommen zu sein. Mittlerweile ist die 29-Jährige Mutter zweier Kinder und veröffentlichte 2009 ihre Memoiren. Ähnlich erging es Sweetins Co-Stars Mary-Kate (li.) und Ashley Olsen. Die beiden wurden bereits als Babies zum Star, nachdem sie sich die Rolle der Michelle Tanner in "Full House" teilten. Zehn Fernsehfilme und ein Kinofilm ("New York Minute") folgen und machten die beiden zu den bekanntesten und bestverdienendsten Kinderstars der Branche. Lukrative Werbeverträge und eine eigene Firma zur Vermarktung der Mary-Kate und Ashley Produkte katapultierten die Zwillinge 2007 unter die Top Ten der Forbes-Liste der reichsten Frauen im Showbiz. Doch der Druck lastete schwer, besonders auf Mary-Kate, die durch ihren auffälligen Gewichtsverlust die Fans schockierte. 2004 wurde sie wegen Magersucht in einer Klinik behandelt. Mittlerweile designen die Schwester fleißig Mode und sind hin und wieder in kleinen Rollen zu sehen. Nur wenigen gelang der erfolgreiche Wechsel vom Kinderstar zum Filmstar. Ein Beispiel dafür ist die zweifache Oscarpreisträgerin Jodie Foster (48). Obwohl sie bereits mit sieben Jahren ihr Filmdebüt gab schaffte sie später eine fast skandalfreie Karriere. Laut eigener Aussage erkannte sie bereits früh, dass sie für ihr Leben kämpfen müsse, denn ansonsten würde sie verschlungen werden. Mit elf Jahren wurde Haley Joel Osment für seine Rolle neben Bruce Willis in "The Sixth Sense" für den Oscar nominiert. Weitere hochkarätige Rollen wie in Steven Spielbergs "A. I. - Artificial Intelligence" folgten. Doch kaum war er nicht mehr der süße Bub, war auch seine Karriere vorbei. 2006 verursachte der damals 18-Jährige einen Autounfall und wurde wegen "Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinfluss" zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Mittlerweile ist Osment 23 Jahre alt und synchronisiert die Stimme der Sora im Vidospiel "Kingdom Hearts". Edward Furlong, mittlerweile 34 Jahre alt, feierte 1991 seinen größten Erfolg in der Rolle des John Connor in "Terminator 2". 1998 folgte ein weiteres Highlight in seiner Karriere im Film "American History X". Doch danach wurde es ruhig um den Jungstar. 2001 wurde er wegen Alkoholmissbrauchs in eine Entzugsanstalt eingewiesen. Und auch danach kam er in Konflikt mit dem Gesetz. 2011 ergatterte er eine kleine Rolle im Actionfilm "The Green Hornet". Ob er sein Leben wieder unter Kontrolle hat, wird sich weisen. Macauley Culkin (31), einst der herzige Kevin, der zuhause vergessen wurde und tapfer gegen Einbrecher kämpfte. Ihm hat eine ganze Generation an Buben den Vornamen (Kevin) zu verdanken. Doch nach dem großen Erfolg von "Kevin Allein zu Haus" und der Fortsetzung dazu hatte Culkin das Pech in die Pubertät zu kommen und nicht mehr süß auszusehen. Culkin ist mit Eltern gesegnet, die es nur auf das Geld ihrer erfolgreichen Kinder - insgesamt sieben, davon Macauley und Bruder Kieran sehr erfolgreich - abgesehen hatten. Mit 18 heiratete er überstürzt die Schauspielerin Rachel Miner, doch bereits nach zwei Jahren trennten sich die beiden wieder. Seine Drogenprobleme führten 2004 zur Verhaftung wegen Marihuana-Besitzes. Ebenfalls gestrauchelte Kinderstars waren Corey Feldman und Drew Barrymore (36). Im Gegensatz zu Feldman schaffte es Barrymore jedoch ihre Drogensucht zu überwinden und hat bis dato eine sehr erfolgreiche Karriere. Zuletzt war sie im Film "Verrückt nach dir" zu sehen. Corey Feldman (40) jedoch hatte weniger Glück. An seine erfolgreichen Fernsehrollen in den 80er Jahren konnte er im Erwachsenenalter nicht mehr anschließen. Auch er gehört zu jenen ehemaligen Kinderstars, die wegen Drogenmissbrauchs verhaftet wurden. Doch sein Namensvetter Corey Haim (li. neben Jason Patrick im Film "The Lost Boys") hatte ein schlimmeres Schicksal. Er gehört zu jenen ehemaligen Kinderstars, die es nicht schafften ihr Leben in den Griff zu bekommen. Haim schaffte 2009 ein kurzes Comeback in "Crank 2: High Voltage" 2009. Er starb im Alter von 38 Jahren im März dieses Jahres an einer unabsichtlich verabreichten Überdosis. Ebenfalls tragisch ist das Schicksal von Brian Renfro. Mit zehn Jahren wurde er in der Grisham-Verfilmung "Der Klient" besetzt. Insgesamt drehte Renfro 21 Filme. Bereits 2005 wurde er im Alter von 20 Jahren wegen Heroin-Besitzes verhaftet und kam auch danach wegen Einbruchs mit dem Gesetz in Konflikt. 2008 starb er im Alter von nur 25 Jahren an einer Heroin- und Morphiumvergiftung. Auch River Phoenix war in den späten 80er Jahren DER hoffnungsvolle Jungstar in Hollywood. Nach Rollen in "Stand by me" oder "Indiana Jones: Der letzte Kreuzzug" stand dem Jungschauspieler eine glänzende Karriere bevor. Doch die wurde durch seinen Tod 1993 im Alter von nur 23 Jahren jäh beendet. Phoenix starb nach einem Drogencocktail, den er im Viper Room - Johnny Depps Nachtclub in Los Angeles - zu sich nahm.
(kurier / Lydia Kozich, mod) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?