Stars
23.07.2018

Royale Würdigung: Diese Stars wurden von der Queen geadelt

Manche Stars bekommen die Ehre, aufgrund ihrer besonderen Verdienste von der Queen in den Adelsstand gehoben zu werden.

Zwei mal im Jahr ehrt Queen Elizabeth II. (92) die größten britischen Persönlichkeiten mit einem Verdienstorden. Die Auszeichnungen werden jeweils zu Neujahr und zu ihrer offiziellen Geburtstagsfeier im Juni vergeben (ihr eigentlicher Geburtstag ist am 21. April). Doch wie funktioniert das eigentlich genau mit den Ordensstufen? Nun, es gibt im britischen Königshaus fünf verschiedene Stufen der Ehrung.

Die 5 Ordensstufen

  1. Knight Grand Cross oder Dame Grand Cross (GBE)
  2. Knight Commander (KBE) oder Dame Commander (DBE)
  3. Commander (CBE)
  4. Officer (OBE)
  5. Member (MBE)

Die verschiedenen Nobilitierungen

Bei dem Knight Grand Cross oder der Dame Grand Cross (GBE) sowie dem Knight Commander (KBE) beziehungsweise der Dame Commander spricht man vom sogenannten Ritterschlag. Männer dürfen sich demnach "Sir", Frauen als "Dame" bezeichnen. Während Ehefrauen zu einer "Lady" aufsteigen, gibt es dazu kein männliches Pendant. Zahlreiche Musiker, Schauspieler, Sportler und Personen mit besonderem Verdiensten wurden im Laufe ihrer Amtszeit von der Queen geehrt. Darunter Berühmtheiten wie Filmlegende Charlie Chaplin († 1977), Musiker Bob Geldof (66) oder U2-Frontsänger Bono (58), alle drei mit dem Knight Commander ausgezeichnet. Musiker wie Eric Clapton (73), "Bond"-Darsteller Roger Moore († 2017) oder Fußballlegende David Beckham (43) befinden sich in den weiter unteren Reihen der royalen Auszeichnungen. Musiker David Bowie († 2016) lehnte die königliche Ehrung gar komplett ab.

Die "Ehren-Ritter"

Adelig ist ja im Grunde genommen nur der, der in den elitären Kreis hineingeboren wird. Der Ritterschlag durch die Queen eröffnet aber zumindest einen enormen gesellschaftlichen Aufstieg. Die Ritterwürde können übrigens entgegen der Annahme, man müsse dazu britischer Staatsbürger sein, auch ausländische Staatsbürger ehrenhalber erhalten. Sie werden zwar zum Ritter geschlagen, dürfen jedoch nicht den Titel "Sir" verwenden. Das ginge nur, wenn sie die britische Staatsangehörigkeit bekommen. Unter jenen "Ehren-Rittern" sind beispielsweise der ehemalige US-Präsident Ronald Reagan, Steven Spielberg, Nelson Mandela und Bill Gates.

Alter, kluger Brauch

Die Verleihung von Titel, Orden und Land ist übrigens ein alter königlicher Brauch, um die Anhänger und fleißigen Untertanen an sich zu binden. Bis heute hat in England nur der aktuelle Regent das Recht, sogenannte "Peerswürden" zu verleihen. Wenngleich auch Prinz William und sein Vater, Prinz Charles Auszeichnungen verleihen dürfen, wie zum Beispiel bei Schauspieler Kevin Spacey

"James Bond"-Darsteller Sean Connery wurde im Jahr 2000 für seine Verdienste um Schottland - im Auftrag ihrer Majestät Königin Elisabeth II.- zum Ritter geschlagen. Stilikone Vivienne Westwood (77) ist bereits 1991 in den Orden des Britischen Empire aufgenommen worden. Seitdem trägt sie den ehrenvollen Titel: "Dame Commander Vivienne".

Die bekanntesten geadelten Stars:

Sean Connery: Im Namen Ihrer Majestät trägt Sir Sean Connery seinen Adelstitel seit dem Jahr 2000. Bond-Kollege Roger Moore wurde 2003 zum Commander of the British Empire ernannt. Alfred Hitchcock († 1980) wurde 1980 von der Queen vom legendären Regisseur zum Ritter geschlagen. Damit gehörte der Filmemacher zu den ersten modernen Künstlern, die einen Adelstitel erhielten. Rolling Stones-Frontmann Mick Jagger (74) ist seit 2003 ein "royaler Knight" - man sagt, die Queen wäre ein heimlicher Fan Jaggers.

Elton John (71) war ein enger Vertrauter und guter Freund von Lady Diana († 1997), empfing im Jahr 1998 den königlichen Ritterschlag und gehört seitdem zum Orden der Knight Bachelors. Auch U2-Forntmann Bono (58) ist Ritter von Gnaden Ihrer Majestät. Für seinen Einsatz gegen Armut adelte die Queen ihn schließlich im Jahr 2006.

J. K. Rowling (52): 2009 wurde die Schöpferin der Harry Potter-Reihe zum Ritter geschlagen - jedoch nicht in Großbritannien, sondern in Frankreich. Den britischen Ritterorden besitzt die Star-Autorin bereits seit 2001. Ex-Beatle Paul McCartney (76) ist ohnehin seit Jahren auf Du und Du mit der Queen. 1997 wurde Sir Paul McCartney für seine Verdienste im Musikgewerbe sowie für sein großes soziales Engagement zum Ritter geschlagen. Wer Elizabeth II. auf der Filmleinwand ein brillantes Denkmal setzt wie Helen Mirren in "The Queen", der muss dafür natürlich ausgezeichnet werden: Mirren ist seit 2003 eine Dame, ebenso wie ihre Schauspielkollegin Judy Dench. Diese wurde 1970 zum "Officer2 of the Order of the British Empire und 1988 zur Dame of the Order of the British Empire. Oscarpreisträger Sir Anthony Hopkins (80) ist nicht nur ein legendärer Schauspieler, sondern Dank des Ritterschlages von 1993 auch adelig. Der Waliser hat, laut Queen Elizabeth, viel für sein Land getan. Auch "Ghandi"-Darsteller Ben Kingsley (74) ist seit 2002 Sir. Charakterdarsteller Michael Caine (85) trägt seit dem Jahr 2000 ein Sir im Namen.

2003 wurde auch Starkicker David Beckham (43) von Elizabeth II. zum "Officer of the British Empire" ernannt. Sängerin Adele (30) macht ihrem Namen alle Ehre und wurde 2013 mit dem "MBE"-Orden ausgezeichnet. Damit ist sie nun offiziell "Member Of The British Empire", während Schauspielerin Catherine Zeta Jones von der Queen zum "Commander of the British Empire" ernannt wurde.