Reich, reicher, Paris Hilton: Gewinn in Vegas

Was sie angreift, wird zu Gold: Als hätte die Hotel-Erbin finanziell nicht ohnehin schon ausgesorgt, kann sie sich über 30.000 Dollar mehr auf ihrem Konto freuen. Plus: Noch mehr Business des Party-Girls.

Sie ist schön, reich und ein Glückskind: Am Wochenende stand Paris Hilton (31) ein weiterer Geldsegen ins Haus. Das Party-Girl feierte ihren Geburtstag in Las Vegas und gewann beim Blackjack in einem Spielcasino 30.000 US-Dollar (rund 28.000 Euro). Zu ihrem 31. Geburtstag gönnte sich die Hotel-Erbin eine ausgiebige  Geburtstagsparty in dem Spielerparadies. Mit  Freunden und Familie im Gepäck feierte das Party-Girl im legendären "Wynn"-Casino. Zu ihren Partygästen soll auch der House-DJ Afrojack (24) gehört  haben, mit dem Paris Hilton Medienberichten zufolge derzeit liiert sein  soll.
Dass alles was Paris angreift, zu Gold wird, zeigt ihre Vergangenheit ... Paris macht Musik: Die Society-Schönheit Paris Hilton war auch musikalisch erfolgreich unterwegs. Ihre drei letzten Songs entstanden alle samt ohne Unterstützung einer Plattenfirma. Die Titel ihrer kreativen Ergüsse:   "Platinum Blond", "Girl Tax" und "Jailhouse   Baby". In letzterem verarbeitet... ...der Kurzzeit-Knastvogel seinen Aufenthalt hinter Gittern. Hiltons erste Single "Stars are blind" erschien 2006, gefolgt von ihrem Debutalbum "Paris". Zusätzlich brachte sie eine Dance-Single heraus, die ausschließlich in  Clubs zu hören war: "Turn it up". Ein weiteres Musikstück, "Nothing is  in this world" floppte in Europa und den USA. Sie   ist berühmt, sie ist berüchtigt, sie bekommt Aufmerksamkeit wo immer sie   hingeht. Selbstvermarktung at its best - kein   Wunder, dass Miss Hilton ihr Potenzial auch für eigene Business-Zwecke nützt. Schon seit ihrem 17. Lebensjahr "verdingt" sich die   millionenschwere  Hotel-Erbin ab und an als   Model. So lief sie schon für namhafte  Designer   wie Jasper Conran, Heatherette, Philippe Treacy und Julien  MacDonald (im Bild) über den   Catwalk. Das Posieren auf roten Teppichen scheint ihr in die   Wiege gelegt. Da liegt es nahe, dass sie sich auch auf der Leinwand ausprobieren wollte. Das Ergebnis: Die   Filme "Nine Lives" (2009), "The Hillz" (2004), ... ... "House of Wax" (2005), Bottom`s Up" (2006), "Pledge This" (2006), "The Hottie and the Nottie" (2008), sowie "Repo! The Generic Opera" (2008). Für den Film "Pledge This" bekam Paris übrigens eine Million Euro Gage  und sollte den Streifen auch gebührend promoten. Aufgrund vernichtender  Film-Kritken schwänzte Hilton die Promo-Termine und ... ... wurde prompt von den  Produzenten des Streifens wegen Vertragsbruch auf  8,3 Millionen Dollar  verklagt.  Paris` Anwälte setzten sich durch - das  Gericht wies  die Klage ab. Auch   für verschiedene Fernsehformate war die Blondine   umtriebig. Ab 2003 lief die Serie "Simple Life" auf MTV (auch auf   Pro7 zu sehen gewesen). Dabei reiste sie mit Nicole Richie ganz ohne   Kleingeld und Kreditkarten durch das Land und schlug sich mit   Gelegenheitsjobs durch. Für   MTV suchte Paris quotenwirksam nach ihrem "new best BFF" (best   friend forever). Hier zu sehen beim   Posieren auf dem roten Teppich. Ihr zur Seite die gecasteten neuen besten   Freundinnen. Zuletzt   erschien die Dokumentation "Paris not   France" auf MTV, dessen Ziel es war, das Bild der echten   Paris zu enthüllen. Apropos "enthüllen", einen eher ungewollten, ... ... doch bezüglich ihres Bekanntheitsgrades sehr erfolgreichen   "Auftritt"  hatte sie auf dem Home-Movie eines Freundes: "One   Night in Paris" fand  vor allem bei der männlichen Erdbevölkerung viel   Anklang. Von   Paris gibt es aber auch etwas in gedruckter Form, bereits zwei Bücher kann man von ihr erstehen: Nummer Eins:   "Confessions of an Heiress" (Bekenntnisse einer Erbin), und ... ... Nummer   Zwei "Your Heiress Diary: Confess It All to Me" (Das Tagebuch  der   Erbin - erzähl mir alles) - auch hier: Das echte Leben der  wirklichen Paris   und wie man sich als Hotelerbin verhalten sollte...
Im Bild: Paris Hilton mit ihrem Chihuahua Tinkerbell in der Late-Night-Show von Jay Leno. Nebenbei   warb sie auch für Kühles zum Schlürfen: Rich   Prosecco aus der Dose und Testimonial Paris. Für die   Fastfood-Kette Carl Junior biss sie   quotenwirksam leichtbekleidet in einen Hamburger. Die deutsche   Lieferservice-Suchmaschine "GoYellow" warb in ihrem TV-Spot mit   Paris in gelber Unterwäsche. Was   wäre eine Super-Promi ohne eigene Mode-Kollektion? Natürlich tobte sich Miss   Hilton auch als Designerin aus - egal ob Mode für Menschen: Uhren,   Handtaschen, Kleidung, Schuhe und Hair Extensions (DreamCatchers by Paris Hilton)   oder Fashion für Haustiere: Linie "LilyDResses" macht Kleidchen für   kleine Hunde. Auch Duftiges gibt es: Die Parfüms "Paris   Hilton", "Just Me", "Heir"  und "Heiress",   "Can Can", "Fairy Dust" und das allerneueste   "Siren." Party-Girl   Paris war auch für eine Diskothek ihres Freundes Fred   Khalilian engagiert, ihre Aufgabe: Zweimal pro Monat zum "Club   Paris" erscheinen und ab feiern. Mittlerweile wurde sie dieser Aufgabe   wegen schlechten Benehmens wieder entbunden.
Im Bild: Paris mit Schwester Nicky Hilton. Charity à la Paris: Gutes tun steht aber ebenfalls auf dem dichten   Stundenplan. Paris sammelt Geld für Kids und verschenkt mit Freuden alte   Kleidung.
 
(kurier / Birgit Gehrke, Sonja Grundtner) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?