Stars 14.06.2018

Boxenstopp in Monaco: "Mc Dreamy" trifft Prinzessin Stéphanie

© Bild: Photo Press Service

Patrick Dempsey machte beim Grand Prix in Monaco nicht nur Bekanntschaft mit schnellen Autos und schönen Uhren.

Patrick Dempsey, der fesche Chirurg Dr. Shepard alias "McDreamy" aus der US-Fernsehserie "Grey's Anatomy" rettete als Schauspieler jahrelang Leben und Herzen. Seit seinem Ausstieg aus der Serie schlägt sein Herz allerdings weniger für Frauen und OP's als für schnelle Autos. Seit 2003 kurvt "McDanger" bereits mit Vollgas von einem Sieg zum Nächsten. Im selben Jahr gründete er seinen eigenen Rennstall, 2008, 2009 und 2013 nahm er erfolgreich am prestigeträchtigen Rennen von "Le Mans" teil. Sein Team ist mittlerweile fester Bestandteil der amerikanischen und europäischen Rennstrecken, in diesem Jahr arbeiten er und sein Team erneut am Podium beim  "24 Stunden Rennen von Le Mans".

Mit Vollgas von Event zu Event

Derzeit reist der Schauspiel-Rennfahrer übrigens von Event zu Event. Erst gab er sich beim riesigen Porsche-Event (zum 70. Geburstag des Autoherstellers) in Stuttgart die Ehre, dann folgte eine Einladung von TAG Heuer und Prinz Albert zum Grand Prix in Monaco. Kurz darauf ging es auch schon wieder weiter nach Tokio.

Am Dienstag strahlte der 52-Jährige allerdings ganz besonders. Denn da besuchte er neben dem heurigen Grand Prix von Monaco auch die private Auto-Sammlung von Prinz Albert, wo er mit einem Oldtimer an der Enthüllung einer frisch restaurierten Straßenkarte von Prinz Albert-1 teilnehmen durfte.

Patrick Dempsey und Prinzessin Stéphanie
© Bild: Photo Press Service

Eine echte "Monaco" in Monaco (am Handgelenk)

Im Rahmen dieses familiären Events traf der Feschak auch auf Alberts Schwester Prinzessin Stéphanie, mit der er sich äußerst gut zu verstehen schien. Auch Stéphanies Kinder, Tochter Pauline Ducruet, Sohn Louis Ducruet mit seiner Verlobten Marie, und Stéphanies Tochter Camille Gottlieb waren anwesend. Die beiden posierten gut gelaunt und lachend in die Kameras der Fotografen. Eingeladen war Dempsey wie jedes Jahr vom Sponsor TAG Heuer, der ihn auch stilgerecht mit einer "Monaco" (ein TAG Heuer Monaco Caliber 12 Chronograph) ausstattete.

Er dreht und kurvt gern

Angesprochen auf seine weiteren Pläne meinte Dempsey: "Im Moment produziere ich sehr viel, einschließlich eines Projekts, das ich seit neun Jahren entwickle, das ich aus Garth Steins Roman" Die Kunst des Wettrennens im Regen" übernommen habe und der gerade einen Dokumentarfilm beendet. Dann ist da noch die Mini-Serie, in der ich "Die Wahrheit über die Harry-Quebert-Affäre" spiele und gerade fertiggestellt habe und die im Herbst in Frankreich ausgestrahlt wird, also seht ihr, ich bin ziemlich beschäftigt!"

© Bild: pps.at
© Bild: pps.at
© Bild: pps.at

Über "Le Mans" sagte Dempsey: "Ich sage euch, wir werden gewinnen, wir haben ein starkes Team, die Fahrer sind in Form, es wird heiß werden, weil dort eine Menge Konkurrenz herrscht, aber wir haben eine gute Chance. Die Chance, in Le Mans zu fahren ist ein wahr gewordener Traum, eine renommierte Rennstrecke und sehr inspirierend."

Patrick Dempsey
© Bild: Photo Press Service

Nach der Veranstaltung ging es für Dempsey auch gleich weiter zum Flieger nach Tokio, wo er auf Instagram stolz die Außenaufnahme seines Hotels postete. Prinzessin Stéphanie hat man schon lange nicht mehr so lächeln sehen. Bei so einem Mann darf auch mal eine Prinzessin weiche Knie bekommen. Und wer würde neben "Mc Dreamy" nicht dahinschmelzen?

 

( kurier.at , heh ) Erstellt am 14.06.2018