Stars 15.05.2018

"Habe unverzeihlichen Fehler gemacht": Waalkes über Lebenskrise

© Bild: pps.at

In seiner Autobiografie erzählt der deutsche Komiker von seinem Tiefpunkt.

Als Spaßvogel hat Otto Waalkes Karriere gemacht. Doch das Leben des deutschen Komikers war nicht immer so lustig, wie in seinen Filmen. In seiner Autobiografie "Kleinhirn an alle - Die große Ottobiografie - Nach einer wahren Geschichte", die am 14. Mai erschienen ist, schreibt der 69-Jährige über seine zwei Scheidungen und sprach jetzt auch mit der Bild erstmals über seine bisher größte Krise.

Otto Waalkes über Scheidung von Manuela

Privat habe er "viel mehr Fehler" gemacht als beruflich, so Waalkes in seinem neuen Buch - "unter anderem einen unverzeihlichen."

"Ich habe geglaubt, dass ich es mir leisten könnte, mit Hinweis auf meine beruflichen Pflichten, meine ehelichen zu vernachlässigen."

Aus beruflichen Gründen sei er kaum zu Hause gewesen, was schließlich zum Ende seiner ersten Ehe mit Manuela "Manou" Ebelt führte, mit der er von 1987 bis 1999 verheiratet war und einen gemeinsamen Sohn hat. 

"Die Trennung von meiner Frau Manou 1992 war mein persönlicher Tiefpunkt. Es fiel mir schwer, zu begreifen, dass man mich nicht mehr mögen konnte", erzählt Waalkes über die Scheidung. "Ich hatte Angst davor, mit Manou auch Benjamin, unseren fünfjährigen Sohn, zu verlieren. Alle Sicherheiten waren ja auf einmal weg: Ich zweifelte an meiner Ausstrahlung, bei der Arbeit war ich unkonzentriert, plötzlich kamen so viele verstörende Gedanken dazwischen."

Otto Waalkes Ausstellung
© Bild: APA/dpa/Fabian Sommer

Er habe versucht sich abzulenken - doch das habe nichts gebracht.

"Als Erstes habe ich mir einen Porsche gekauft, bin gefahren, bis die Felgen rauchten. Ich erzählte völlig Fremden von meinem Leid, Ich stand schwermütig am Ufer der Alster, bin ins Ausland geflohen, habe Party gemacht. Es brachte alles nichts. Der eigene Kopf mit den trüben Gedanken ist ja überall dabei."

Die Bühne habe ihm schließlich geholfen, wieder zu sich selbst zu finden. Inzwischen hat Waalkes zu Manuela wieder eine gute Beziehung. "Aber die anderthalb Jahre waren ein Vorgeschmack auf die Hölle", erzählt er über die Zeit der Trennung.

Auch Waalkes zweite Ehe mit der 25 Jahre jüngeren Schauspielerin Eva Hassman scheiterte nach elf Jahren. Über seine zwei Ex-Frauen verliert der Komiker in seinem Buch aber nur nette Worte: "Dass ich mit zwei so schönen Frauen wie Manou und Eva zusammen sein durfte, war ein Glück für mich. Allein dafür hat es sich doch gelohnt, berühmt zu werden."

Von dem Geld, das er mit seiner Serie, seinen Otto-Filmen und seinem Buch verdient hat, scheint inzwischen aber nicht mehr viel übrig zu sein. Was aus dem Vermögen geworden ist? "Es ist mir fast peinlich - aber ich weiß es nicht genau. Wahrscheinlich draufgegangen für vergängliche Werte wie Vorspeisenplatten und passenden Wein dazu", so Waalkes gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

( kurier.at , spi ) Erstellt am 15.05.2018