Moores Männer: Es geht auch ohne Ashton

Warum Demi Moore bei Frauen nicht unbedingt gut ankommt, bei Männern dafür umso besser und wer von Demis Liebhabern für ein Comeback geeignet wäre.

Demi Moores letzter nennenswerter Film in dem sie die Hauptrolle spielte, war "Die Akte Jane" - das ist 14 Jahre her. Seitdem ist Demi für Medien ausschließlich nur mehr wegen ihres Privatlebens oder Äußeren interessant. Die Texanerin is 50, sieht aber dank - von Klatschblättern gut dokumentierten - Schönheits-OPs aus wie eine Mittzwanzigerin. Vor mehr als acht Jahren startete die Liaison ... ... mit dem um 15 Jahre jüngeren und damals aufstrebenden Jungschauspieler Ashton Kutcher. 2005 folgte die Hochzeit. Moore gilt seither als Inbegriff einer "Cougar" (deutsch: "Puma") - im Englischen wird so eine ältere Frau bezeichnet, die "Jagd" auf jüngere Männer macht. 2011 titeln Boulevardblätter wie Star mit der angeblichen Trennung des Hollywood-Paares. Kutcher, der als Hauptdarsteller in "Two and a Half Men" zum bestbezahlten Serienstar avancierte und von dem Millionen von Frauen schwärmen, hat Demi mit einem 23-jährigen Partygirl betrogen . (Details siehe Bildergalerie unten) Nach derartigen Gerüchten schießen Boulevardmedien in der Regel scharf auf die potenziellen Fremdgänger und überhäufen die/den Gehörnte/n mit Mitleidsbekundungen. Nicht so aber bei Demi Moore und Ashton Kutcher. Stattdessen meint die Klatschpresse mit gehässigem Unterton viel mehr, dass Moore sowieso zu alt für Kutcher gewesen sei  - er müsse sich eben austoben, was bei seinem Alter verständlich sei. Der Altersunterschied sei einfach zu groß, Demi könne ihn nicht mehr halten. Allzu viel Mitgefühl kann sich die Mutter von drei Kindern also nicht erwarten. Aber warum eigentlich nicht? Demi Moore ist vermutlich vielen einfach zu perfekt: Sie macht mit ihren Anstrengungen und ihrem Perfektionismus vor allem Frauen auf ihre eigenen Unzulänglichkeiten aufmerksam - dafür gibt es selten Sympathie-Punkte. Auch die unzähligen Twitterfotos, in denen sich Demi ungeschminkt und privat zeigt, helfen da nicht. Demi ist extremst eitel, und definiert sich sehr über ihr Äußeres - was ihr viel Arbeit abverlangt, die sie in Kauf nimmt. Hunderttausende Dollar soll sie in den letzten Jahren für Beauty-OPs ausgegeben haben - von den Knien bis zur Nase soll Frau Kutcher, wie sie offiziell mit Nachnamen heißt, schon "optimiert" worden sein. Ihre Brüste wurden zur Zeit ihres Films "Striptease" größer, dann wieder kleiner. Kein Gramm Fett zuviel hat sie auf den Rippen, im Fitnessstudio ist sie Dauergast. Sonst hat sie ja - zumindest was Filmrollen anbelangt - auch nicht allzu viel zu tun. Dazu kommt, dass sich die 50-Jährige auch gerne stark und selbstbewusst gibt. In Hollywood ist sie als knallharte Verhandlerin bekannt. Von den Studiobossen wurde sie in den 90ern mit dem Spitznamen "Gimme Moore" (von "Give me more") versehen. Bei Männer scheint Moore generell besser anzukommen. Mit ihrem Ex-Mann Bruce Willis, mit dem sie drei Töchter hat, verbindet sie noch immer eine Freundschaft. In den 90er Jahren galten sie als Hollywoods coolstes Pärchen. 2000 wurden sie dennoch geschieden. Davor war Demetria Gene Guynes von 1980 bis 1984 mit dem Musiker Freddy Moore verheiratet - er war 12 Jahre älter als sie - von ihm übernahm Demi den Nachnamen. Neben ihren bislang drei Ehemännern gilt Leonardo DiCaprio als große Liebe von Demi. Schon 1998, als Moore noch mit Bruce Willis verheiratet war, wurde ihnen einen Affäre nachgesagt. In einem Cafe wurden sie händchenhaltend fotografiert. Nach ihrer Scheidung waren die beiden des Öfteren gemeinsam tagelang unterwegs oder verschanzten sich im Haus von Demi. DiCaprio soll seinen Freunden damals vorgeschwärmt haben, dass Demi die heißeste Frau der Welt sei. Allerdings fand Demi auch den besten Freund von Leonardo, Tobey Maguire, ganz interessant. 2002 waren die beiden einige Monate verbandelt. In dem "Nach Willis, vor Kutcher"-Zeitfenster von 2000 bis 2003, soll sie sich auch mit Owen Wilson und ... ... Colin Farrell die Zeit vertrieben haben. Demi und ihrem ehemaligen Schulfreund Anthony Kiedis von den Red Hot Chili Peppers wurde in dieser Zeit nachgesagt, Freunde mit gewissen Vorzügen zu sein. Noch eine Liebelei mit einem Rockstar hatte Demi angeblich schon kurz nachdem Willis und Moore geheiratet hatten. Mit Nikki Sixx wurde ihr 1989 eine kurze Affäre nachgesagt. Aber auch Bruce Willis hatte angeblich so einige Liebschaften während ihrer Ehe. Nach ihrer Scheidung war Demi von 1999 bis 2001 offiziell mit dem blonden und hochgewachsenen Martials Art Trainer Oliver Whitcomb zusammen. Vor ihrer Karriere in den 90ern, die Demi zu den Top-Stars in Hollywood machte, war sie kurzzeitig mit Emilio Estevez (dem Bruder von Charlie Sheen und Sohn von Martin Sheen, links im Bild) verlobt. Von 1985 bis 1987 führten sie eine On-Off-Beziehung. Nur eine Nacht lang dauerte die Verbindung zwischen John Stamos und Demi Moore. Als beide 1981 in der Seifenoper "General Hospital" spielten, sei es laut Stamos zu einem drogenbeeinflussten One Night Stand gekommen. Das verriet Stamos in der Radio-Show von Howard Stern. An den Sex könne er sich aber nur noch vage erinnern, weil er so zugedröhnt gewesen sei. Auch Demi war zu dieser Zeit drogenabhängig, 1985 machte sie einen Entzug. Ein allzu großes Problem bei der Suche nach einem Ashton Kutcher-Nachfolger dürfte Demi also nicht haben. Schon 2002 lagen ihr mit Maguire und DiCaprio heißbegehrte, junge Männer zu Füßen.

Und auch heute gilt Demi Moore für viele immer noch als Traumfrau. Zufällig hat sich Leonardo DiCaprio erst vor einigen Tagen von seiner Kurzzeitliebe Blake Lively getrennt. Einem neuerlichen Beziehungsanlauf von Demi und Leo würde - wenn sie es nicht noch einmal mit Ashton versucht - also nichts mehr im Wege stehen.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?