© Walter McBride/Corbis via Getty Images

Stars
07/10/2020

Kinderpornografie, Mobbing, Überdosis: Der Fluch der "Glee"-Stars

Der Cast der Musical-Comedy-Serie "Glee" hat in den vergangenen Jahren für jede Menge tragischer Negativschlagzeilen gesorgt.

von Elisabeth Spitzer

Von 2009 bis 2015 begeisterte die von 20th Century Fox Television für den Sender Fox produzierte TV-Serie "Glee" das internationale Publikum. Insgesamt sechs Staffeln und 121 Episoden wurden ausgestrahlt.

Die Musical-Show erhielt zahlreiche Auszeichnungen. 2009, 2010 sowie 2011 wurde "Glee" unter anderem mit einem Golden Globe Award als beste Serie ihres Genres ausgezeichnet.

Die zum Teil zuvor unbekannten Darsteller wurden durch die Erfolgsshow weltbekannt. Privat verlief das Leben einiger "Glee"-Stars aber weniger ruhmreich, sondern war von privaten Tragödien und Skandalen geprägt.

Cory Monteith

Der kanadische Schauspieler und Sänger Cory Monteith wurde durch seine Rolle als Quarterback Finn Hudson bekannt. Am 13. Juli 2013 wurde er im Alter von 31 Jahren tot in seinem Hotelzimmer in Vancouver aufgefunden. Die Obduktion ergab eine Überdosis Heroin und Alkohol als Todesursache.    

Nancy Motes

Nur drei Monate nach Monteiths Tod verstarb auch der stellvertretende Regisseur der Show, Jim Fuller, im September 2013 an Herzversagen. Weitere fünf Monate später wurde auch Nancy Motes, die Produktionsassistentin von "Glee" und Halbschwester von Hollywoodstar Julia Roberts (Foto) ebenfalls tot in ihrem Hotelzimmer aufgefunden. Auch sie starb an einer Überdosis.

Becca Tobin

2014 erlitt Becca Tobin, die in der Serie die Cheerleaderin Kitty Wilde spielte, einen schweren Schicksalsschlag, als ihr Freund Mark Bendik in einem Hotelzimmer in Philadelphia leblos aufgefunden wurde. Die Todesursache blieb unbekannt.

Mark Salling

Tragisch verlief das Leben von Mark Salling, der in der Serie Noah "Puck" Puckerman spielte. 2013 warf ihm seine Ex-Freundin vor, sie zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr gezwungen zu haben und verklagte Salling wegen sexueller Körperverletzung. Das einstige Paar einigte sich schließlich außergerichtlich, nachdem ein Richter Salling angeordnet hatte, seiner Ex 2,7 Millionen US-Dollar zu zahlen.  

Ende Dezember 2015 wurde der Schauspieler wegen des Besitzes kinderpornographischen Bildmaterials auf seinem Computer (rund 50.000 Bilder und Videos) verhaftet. 2017 bekannte er sich schuldig, woraufhin dem "Glee"-Star sieben Jahre Haft drohten. Im Jänner 2018 starb Salling im Alter von 35 durch Suizid.

Dianna Agron

Dianna Agron, durch "Glee" bekannt als Quinn Fabray, sorgte für Schlagzeilen, als sie 2011 unter einem Decknamen untergetaucht war, nachdem sie von ihrem Ex-Freund Alex Pettyfer bei einem Telefonat bedrohte wurde.

Lea Michele

Als eine der Hauptdarstellerinnen war Lea Michele, alias Rachel Berry, imagemäßig auch nicht immer das ideale Aushängeschild. Die 33-Jährige hatte erst kürzlich mit Mobbingvorwürfen für Schlagzeilen gesorgt.

Samantha Ware

Micheles "Glee"-Kollegin Samantha Ware hatte ihr vorgeworfen, dass sie bei den Dreharbeiten von ihr gemobbt worden sei. Es sei "die Hölle" gewesen. Sie werde diese "traumatischen Mikroaggressionen" niemals vergessen, hatte Ware erzählt.

Lea Michele

Inzwischen hat Michele mit einer Entschuldigung auf die Mobbing-Vorwürfe reagiert. "Ich entschuldige mich für mein Verhalten und jedweden Schmerz, den ich verursacht habe", schrieb Michele im Juli diesen Jahres in einem längeren Instagram-Beitrag.

Naya Marie Rivera

Für Sorgen sorgt derzeit Naya Marie Rivera. Die Santana Lopez-Darstellerin wird nach einem Bootsausflug auf einem See in Kalifornien vermisst. Die 33-Jährige hatte das Boot nach Angaben der Polizei gemietet, um mit ihrem kleinen Sohn nordwestlich von Los Angeles im Lake Piru schwimmen zu gehen. Stunden später hätten Insassen eines anderen Bootes den Vierjährigen alleine schlafend an Bord gefunden, hieß es in Medienberichten. Von Rivera fehle dagegen bisher jede Spur. Das Sheriff-Department geht inzwischen von Tod durch Ertrinken aus.

Naya Marie Rivera

In den vergangenen Jahren hatte die Schaupielerin mit ihrer skandalträchtigen Scheidung von sich reden gemacht. 2017 wurde Rivera festgenommen, als ihr von ihrem damaligen Ehemann Ryan Dorsey häusliche Gewalt vorgeworfen wurde. Sie wurde von ihm bezichtigt, ihn körperlich angegriffen zu haben, wurde aber auf Kaution entlassen. Im Jänner 2018 zog Riveras Ex-Mann die Anzeige zurück. Nur wenige Monate später folgte die Scheidung des Paares, das 2014 in Cabo San Lukas, Mexiko, geheiratet hatte. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.