Stars
08.06.2018

Kim Kardashian ist "überwältigt" vom Oval Office

Der Reality-Star hatte sich kürzlich im Weißen Haus für eine Haftverkürzung einer verurteilten Drogen-Dealerin eingesetzt.

Rund eine Woche nach ihrem Treffen mit Donald Trump hat sich Reality-Star Kim Kardashian (37) vor allem vom Arbeitsplatz des US-Präsidenten beeindruckt gezeigt. "Ich muss sagen, ich bin eigentlich nie überwältigt. Ich war überwältigt vom Oval Office", erklärte sie in einem am Donnerstag ausgestrahlten CNN-Interview.

Kim (nicht der andere) hatte sich bei Trump für die Verkürzung einer lebenslangen Haftstrafe der 63 Jahre alten Alice Marie Johnson eingesetzt, die in den 90er-Jahren im Zusammenhang mit Drogendelikten verurteilt worden war. Trump gab der Haftverkürzung am Mittwoch statt, die Frau wurde freigelassen.

Entscheidung via Telefon

Der Präsident habe ihr seine Entscheidung telefonisch mitgeteilt, gab Kardashian nun bekannt. Sie habe gerade mit ihrem Mann, dem Rapper Kanye West, telefoniert, als ihr der eingehende Anruf einer unbekannten Nummer angezeigt worden sei: "Ich sagte 'Warte, Baby, ich rufe dich zurück'. Da war eine Sekretärin am anderen Ende, sie sagte, sie habe den Präsidenten am Telefon, und ich wusste, dass es irgendwelche Neuigkeiten geben musste."

Kardashian hatte von Johnsons Fall aus sozialen Medien erfahren und begonnen, sich für die Frau zu engagieren. Ihrem Besuch bei Trump sollen monatelange Verhandlungen mit dessen Schwiegersohn Jared Kushner vorausgegangen sein, der eine Reform des Strafvollzugs organisieren soll.