Kim Cattrall im The Old Vic in London, Juni 2019.

© David M. Benett/Dave Benett/Getty Images for The Old Vic

Stars
07/16/2019

Selbstmord: Kim Cattrall in Trauer um ihren Bruder

Der "Sex and the City"-Star bestätigte, dass ihr Bruder sich im Februar 2018 das Leben nahm. Sie ist schwer getroffen.

Bereits im Februar postete die Schauspielerin eine Art Abschiedsfoto von Christopher Cattrall (55) auf ihrem Instagram Account. Ein Bild eines jungen Mannes am Strand, mit Lebensdaten und einem "RIP" versehen. "Sex and the City"-Star Kim Cattrall hatte ihren jüngsten Bruder verloren.

Nun öffnete sich die 62-Jährige in einem Interview mit Daily Mail. Nachdem ihr Bruder im Februar 2018 kurz als vermisst galt, wurde Chistopher nahe der kanadischen Stadt Lacombe tot aufgefunden. Bisland waren die Todesumstände unklar, Cattrall bestätigte jedoch nun, dass es sich um Suizid gehandelt habe.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

"Ich habe mich verändert und ich werde nie mehr dieselbe sein. Sowas zerstört dich", erzählte die Schauspielerin. Der Tod ihres Bruders belastet sie sehr. Das Schlimmste sei jedoch, dass Christopher unter Depressionen gelitten habe und niemand in der Familie dies bemerkte. "Wir wussten nichts davon. Er hat uns nichts erzählt. Wenn man jemanden durch Selbstmord verliert und nicht weiß, wie sehr er gelitten hat, bleibt da immer die Frage: 'Hätte ich doch bloß …'" Die nicht enden wollenden Schuldgefühle würden ihr zu schaffen machen. Jeden Tag müsse sie mit dem Frust, mit endlosen Fragen, leben.

Das "was wäre wenn" treibt die Schauspielerin um. Aus diesem Grund wolle sie ihr Familienschicksal nun öffentlich ansprechen. Selbstmord sei eine "Epidemie, die wir zu oft verschweigen." Mehr offene Kommunikation diesbezüglich sei notwendig.

Wer Selbstmordgedanken hat, sollte sich an vertraute Menschen wenden. Oft hilft bereits das Sprechen über die Gedanken dabei, sie zumindest vorübergehend auszuräumen. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist, kann sich an die Telefonseelsorge wenden: Sie bietet schnelle erste Hilfe an und vermittelt Ärzte, Beratungsstellen oder Kliniken. Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Depressionen betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge in Österreich kostenlos unter der Rufnummer 142.

www.suizid-praevention.gv.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.