Iva Schell ist die Tochter von Schauspiel-Legende Maximilian Schell.

© KURIER/Rainer Eckharter

Schwanger von Schells Großcousin
04/11/2016

Nach Kritik: Schell-Witwe verteidigt neue Liebe

Affäre zu Schells Lebzeiten? Witwe Iva wehrt sich gegen Vorwürfe von Maximilians Tochter.

Die Überraschung war groß, als bekannt wurde, dass Iva Schell (37), die Witwe von Oscarpreisträger Maximilian Schell, zwei Jahre nach dessen Tod schwanger ist. Und das ausgerechnet von seinem Großcousins Kari Noé (47) (

dazu mehr
).

Vor allem Schells Tochter Nastassja aus seiner Ehe mit Natalja Eduardowna erhebt schwere Vorwürfe gegen ihre Stiefmutter. Nun nimmt Iva Schell Stellung und verrät, was sich wohl viele gefragt haben: Wann es zwischen ihr und dem Kindesvater eigentlich gefunkt hat.

Schell: "Kennen uns erst seit letzten Herbst"

Während Iva Schell behauptet, sie und Kari Noé hätten einander erst nach dem Tod ihres Mannes Maximillian Schell kennengelernt, lästert Nastassja laut Bild im Netz: "Wenn die zwei sich erst kürzlich kennengelernt haben, wieso gibt es Fotos bei der Trauerfeier meines Vaters?"

Eine Anspielung darauf, dass Schells Großcousin und seine Frau schon zu seinen Lebzeiten eine Affäre gehabt haben könnten?

Das streitet die Opernsängerin ab. Sie stellt gegenüber der Bild klar: "Natürlich haben wir uns gekannt. Ich habe auch zu Maximilians Lebzeiten mit allen Mitgliedern seiner Familie gesprochen. Aber näher kennengelernt und verliebt haben Kari und ich uns erst im Herbst letzten Jahres."

Zu Nastassjas Seitenhieb sagt sie: "Jeder kann seine Meinung haben und für sich aus seiner Sicht urteilen. Wichtig ist für mich, dass wir unserem Kind ein liebevolles Zuhause schenken können."

Iva Schell: "Das Leben ging weiter"

Iva und Maximilian Schell waren seit 2008 zusammen. Im August 2013 sagte das Paar "ja". Doch nur sechs Monate nach der Traumhochzeit starb Maximilian Schell nach einer Rücken-Operation an einer Sepsis. Für Iva Schell ein schwerer Schicksalsschlag.

"Aber das Leben ging weiter, ich habe es Maximilian so versprochen, dass ich mich nicht verkrieche", erzählt sie jetzt der Bunte. Seinen Großcousin, der in der Immobilienbranche arbeitet, habe sie bei einer Familienfeier im Spätherbst 2015 kennengelernt.

Aus Sympathie wurde mit der Zeit mehr. Seit Winter seien sie zusammen. Iva Schell ist sich sicher: "Maximilian hatte immer gehofft, dass sich mein Kinderwunsch eines Tages erfüllen wird und wieder Leben und Kinderlachen auf die Alm kommt. Ich bin mir sicher, dass es ihn jetzt umso mehr freut, dass dieses Kind das Ururenkelchen seines geliebten Großvaters ist und auf seiner Alm aufwachsen wird."

Ob es ein Bub oder ein Mädchen wird, ist noch nicht bekannt.

Trotz Babyglück sei an eine Hochzeit mit Kari Noé aber vorerst nicht zu denken. "Ich bin keine Frau von voreiligen Entscheidungen", sagt Iva Schell über sich.

Über ihr Verhältnis zu Nastassja Schell hatte sie im Winter 2015 der Bild erzählt: "Wir haben nicht viel Kontakt. Es gab kurzzeitig Unstimmigkeiten über die Verteilung des Erbes, aber das ist so gut wie überstanden. Wir sind dabei, uns zu einigen."

Aus dem Archiv:

Maximilian Schells Leben im Rückblick

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare