Iva Schell

© KURIER/Rainer Eckharter

Nachlass
11/05/2014

Iva Schell: "Ich will Streit vermeiden!"

Maximilian Schells Bilder wurden versteigert – warum Witwe Iva der Auktion fernblieb.

Was bleibt, ist die Kunst", sagte Maximilian Schell († 83) zeit seines Lebens. Und dennoch kam nun ein Teil jener Kunst, die der am 1. Februar verstorbene Oscarpreisträger gesammelt hatte, am Montag Abend in Amsterdam unter "Christie’s" berühmten Hammer. Witwe Iva Schell (36) erklärt im KURIER die finanziellen und emotionalen Hintergründe der Versteigerung.

KURIER: Waren Sie vor Ort, als das Schell-Erbe verkauft wurde?

Iva Schell: Nein, ich bin in Düsseldorf bei meinen Eltern. Allerheiligen und der Herbst setzen mir im Moment sehr zu. Ich merke, dass ich meine Trauer längst nicht verarbeitet habe. Deshalb tut es mir gut, bei meinen Eltern zu sein. Die Auktion hätte mich bestimmt sehr belastet.

Schmerzten auch die Vorwürfe, dass Sie die Bilder aus Habgier versteigern würden?

Natürlich, weil dieser Vorwurf völlig haltlos ist. Im Rahmen des Nachlassverfahrens, das immer noch nicht abgeschlossen ist, haben Maximilians Kinder (Nasti, 25, Dimitri, 31) und ich gemeinsam beschlossen, 45 Bilder zu versteigern. Weil wir Streit vermeiden wollen und das Erbe so einfacher aufzuteilen ist. Und, weil der Erhalt der Kärntner Alm, die seit mehr als 100 Jahren in Familienbesitz ist, Priorität hat. Der Erhalt des Anwesens wäre auch meinem Mann das Wichtigste gewesen.

Hätte er gewollt, dass auch die Bilder in Familienbesitz bleiben?

Die Bilder, die bei der Auktion angeboten wurden, hatte er in einem Kunstlager deponiert. Er selbst ließ sie noch vor drei Jahren von Christie’s bewerten, weil er über eine Versteigerung nachdachte – ich handle also nicht gegen seinen Willen. Streit in der Familie hingegen würde Maximilian wirklich traurig machen.

Der Erlös der Bilder wird nun also exakt gedrittelt?

Das kann ich noch nicht sagen, weil dies im Nachlassverfahren geklärt wird. Ich bin jedenfalls froh, wenn die Sache abgeschlossen ist.

Experten sprechen von Trauerphasen – können Sie sagen, in welcher Sie sich befinden?

Wohl in der dritten, der suchenden Phase, die leider von Einsamkeit geprägt ist. Ich hoffe, dass ich über diese bald hinweg bin und es wieder heller wird in meinem Leben.

Sie sagten kürzlich, dass Sie eine neue Liebe nicht ausschließen.

Das ist im Moment kein Thema für mich. Weder erlaube, noch verbiete ich mir derzeit den Gedanken darüber, eines Tages wieder einen Partner, vielleicht auch ein Kind zu haben. Aber natürlich wäre es schön, noch einmal jemanden in mein Herz lassen zu können – und wieder ein fröhlicheres Leben zu führen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.