Hollywood lässt die Muskeln spielen

Nach mageren scheinen nun muskulöse Zeiten in der Filmmetropole angebrochen zu sein. Doch wie so oft in der Glitzerwelt übertreiben es einige Damen und das Ergebnis ist gar nicht mehr schön.

Muskeln sind "in" - das denken sich derzeit einige Hollywood-Stars und übertreiben es manchmal mit dem Training. Schön geformte Oberarme, Bauchmuskeln und Oberschenkel in Ehren, werden die besagten Körperpartien doch zu muskulös, dann sieht es nicht mehr gut aus. Urteilen Sie selbst, ob Cameron Diaz, Madonna und andere Stars übertreiben, oder nicht. Schauspielerin Cameron Diaz trainiert bereits seit vielen Jahren. Ergebnis waren stets toll geformte Arme und eine unglaubliche Figur. Doch im vergangenen Jahr datete die 38-Jährige den Baseballspieler Alex Rodriguez und scheinbar nahm sie seine Trainingsroutine an. Ergebnis: Sehr muskulöse Arme, ein Sixpack und eine Diaz, die ein wenig an Demi Moore in "Die Akte Jane" erinnert. Bei Sarah Jessica Parker verhält es sich ein wenig anders. Der ehemalige "Sex and the City"-Star trainiert bereits seit langem. Doch zwischen diesem Bild und ... ... diesem liegen zehn Jahre. So toll geformt die Arme der Schauspielerin auch sind, so sehnig sind sie auch. Ein wenig mehr Gewicht auf den Rippen und etwas weniger Muskeln würden der 46-Jährigen besser stehen. Schauspielerin Meg Ryan ist eine Fitness-Fanatikerin. Sogar als sie mit ihrem Sohn John Henry hochschwanger war, ging sie noch mit ihrer Trainerin wandern. Zur Trainingsroutine der 49-Jährigen gehören Yoga, Konditionstrainin, Aerobic, Selbstverteidiguns-Übungen und Boxen. Kein Wunder dass ihre Arme immer muskulöser werden. Jada Pinkett-Smith trainiert zwei Mal am Tag. Zu ihrer Workout-Routine gehören Cardio-Training (morgens) und Gewichte (abends). Auch bei ihr gilt: Weniger ist mehr. Schon seit langem trainiert Pinkett-Smith, doch in den vergangenen Monaten scheint der "Hawthorne"-Star das Training ernster zu nehmen. "Das Workout macht mich ausgewogen", meinte Pinkett-Smith in einem Interview mit Life & Health, das verstehen wir, doch sollte sie sich in Acht nehmen, denn sonst wird die 40-Jährige noch so eine Fitness-Fanatikerin wie ... ... Madonna. Die "Queen of Pop" ist für ihr exzessives Training bekannt. Gewichte heben, Yoga, Pilates und Ballett - eine Kombination daraus ergibt Madonnas Lieblingsworkout. Vor knapp einem Jahr eröffnete die Sängerin auch ihr erstes Fitness-Studio in Mexiko. Die 53-Jährige schwört seit vielen Jahren auf verschiedene Workout-Methoden und erfreut uns auch in ihren Videos mit ihrem knapp bekleideten Luxuskörper. Weniger schön anzusehen sind die Bauchmuskeln von Courtney Love. Die Sängerin trainiert zwar fleißig, doch einmal falsch Fett abgesaugt und nichts hilft mehr. Oscar-Preisträgerin Holly Hunter entdeckte ihre Liebe zu ausgedehnten Workout-Sessions und zum Gewichte heben bereits Anfang der 90er. Einige Jahre später (2001) übernahm sie die TV-Rolle der Tennis-Spielerin Billie Jean King in "When Billie beat Bobby". Damals spielte sie sechs Mal pro Woche Tennis, zusätzlich war sie im Fitness-Center. Damit darf der 53-Jährigen durchaus ein kleiner Fitness-Wahn  unterstellt werden. Mittlerweile lässt sie das Tennis weg, trainiert aber weiterhin ihre Oberarme mit Gewichten und liebt Pilates. Ähnlich wie bei Madonna: Ein bisschen weniger Bizeps, dann wär's perfekt. Renée Zellweger isst keine Schokolade mehr zum Frühstück, doch das hält sie nicht davon ab, noch mehr zu trainieren. Die Schauspielerin nahm für ihre Rolle als Bridget Jones gleich zwei Mal über neun Kilogramm zu und - so scheint es zumindest - wesentlich mehr ab. Wie ihr das gelang? Mit eiserner Disziplin und einer speziellen Workout-Routine. Tägliches Laufen und ein zweistündiges Training im Fitnesscenter brachte nicht nur die Kilos zum Purzeln, sondern auch die Muskeln zum Anschwellen. Seit Elisabetta Canalis nicht mehr mit George Clooney liiert ist, fällt die Italienerin durch zwei Dinge auf: mehr Muskeln und weniger Gewicht. Beides könnte man dem Trennungsschmerz zuordnen, doch vermutlich ist es eine Verbindung aus Liebeskummer und tanzen. Die 33-Jährige nimmt derzeit an der amerikanischen Ausgabe von "Dancing Stars" teil. Bei ihr gilt: Die Muskeln sehen noch toll aus, doch noch mehr Gewicht sollte sie nicht verlieren. Die derzeit letzte im Bunde ist Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock. Nach ihrer Trennung von Ex-Mann Jesse James scheint die Schauspielerin nicht nur abgenommen zu haben, sie dürfte auch ihr Workout geändert haben. Denn in den vergangenen Wochen wurde die 47-Jährige immer öfter beim Laufen, oder beim Verlassen eines Fitness-Centers gesichtet. Bleibt nun zu hoffen, dass sie nicht der nächste Hollywood-Star wird, der es mit dem Bizepstraining übertreibt.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?