Stars
18.09.2017

Stars, die in der Schule gemobbt wurden

Promis wie Halle Berry und Kate Middleton wurden von ihren Mitschülern fertig gemacht.

Stars, die in der Schule gemobbt wurden

1/35

Halle Berry war früher wegen ihrer Hautfarbe mit schlimmen Mobbingattacken konfrontiert. Nachdem ihre Familie umgezogen war, sei sie in eine Schule mit "ausschließlich weißen Kindern" gekommen, so Berry gegenüber People. "Wir Schwarzen waren etwa drei von 2500 Schülern."  

"Weil meine Mutter weiß war und mein Vater schwarz, wurden wir 'Oreos' genannt. Wir waren die Zielscheibe von vielen Witzen", erzählte die Oscar-Preisträgerin. Die ständigen Hänseleien hätten jedoch ihren Ehrgeiz beflügelt.  

"Mein Verlangen, zu gefallen und etwas zu erreichen, kam davon, dass ich ständig zu beweisen versuchte, dass ich genauso gut bin wie die anderen weißen Schüler." 

Irina Shayk: Heute ist Irina Shayk ein international bekanntes Model und die Freundin von Hollywoodstar Bradley Cooper. Doch wie die gebürtige Russin nun gestand, wurde sie in der Schule wegen ihres Aussehens gehänselt.

"Die Jungs haben sich über mich lustig gemacht, weil ich so dünn war", erzählte Shayk der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Weil sie oft Stöckelschuge trug, wurde sie außerdem "Stock" genannt. Als Teenager hätte sie deswegen Komplexe gehabt: "Auch ich bin nicht als Model zur Welt gekommen."

Selbstsicherheit hätte sie im Laufe des Lebens erst erlernt, indem sie herausfand, wer sie ist. Shayk: "Die allerwichtigste Beziehung im Leben ist die zu dir selbst. Nicht die zu deinem Freund, Ehemann oder deiner Familie." Das stärke das Selbstvertrauen.

Steven Spielberg: Starregisseur Steven Spielberg gestand, dass er als Kind gemobbt und mit Antisemitismus konfrontiert wurde. "Ich war ein Außenseiter", sagte der Filmemacher ("Schindlers Liste", "E.T. - Der Außerirdische") dem Sender Tele 5.

"Ich spielte in der Schulband mit, spielte Klarinette und sang auch noch im Schul-Chor mit." In der Nachbarschaft habe es keine anderen Juden gegeben. Viele Kinder hätten ihn beschimpft, "Die Spielbergs sind dreckige Juden" gerufen.

"Es ging sogar so weit, dass ich meine jüdische Abstammung verleugnete und behauptete, dass Spielberg ein deutscher Name sei. Meine Großeltern würden sich im Grab umdrehen, wenn sie das wüssten."

Kate Middleton: Auch die heute so beliebte Kate wurde in der Schule gehänselt - weil sie gar so ruhig und brav war, erzählt eine ehemalige Mitschülerin. "Die Hänseleien gingen teilweise über Bücher aus der Hand schlagen und in den Rücken stoßen hinaus."

Als Konsequenz wechselte die heutige Herzogin die Schule - dort hatte Kate dann endlich Ruhe vor missgünstigen Mitschülern.  

Zooey Deschanel: Die heute gertenschlanke "New Girl"-Schauspielerin wurde in der Schule gehänselt, weil sie dick war.

"Ich wurde ständig verspottet", gestand Deschanel in einem Interview. Das Mobbing ging so weit, dass ihr ein Mädchen ins Gesicht spuckte. "Ich hatte nur mit ihr geredet. Vielleicht durfte ich ja selbst das nicht."

Jessica Alba: Jessica Alba war während ihrer Schulzeit alles andere als beliebt. Jeden Tag hat sie als Spießrutenlauf in Erinnerung.

"Ich wurde in der Schule so schlimm gemobbt, dass mein Vater mich jeden Tag in die Schule bringen musste, damit ich nicht angegriffen werde. Ich hasste die Schule, hatte keine Freunde", erzählt die heute zweifache Mutter, die die Schule mit zwölf Jahren abbrach.

Kristen Stewart - keine Freunde "Ich habe die Schule gehasst", sagte Kristen Stewart in einem Interview. Sie sei immer eine Außenseiterin gewesen. "Ich gehörte nie zu denen, die mit jedem befreundet sein wollen."

Die Tatsache, dass sie schon als Kind zur Schauspielerei gekommen war, erschwerte die Sache zusätzlich. "Ich habe niemandem erzählt, dass ich Filme drehe, aber dann hat jemand einen Film gesehen und erkannt, dass ich dort mitspiele. Seitdem hörte ich ständig 'Sie ist so eine Schlampe'", sagt Stewart. Mit 13 Jahren verließ sie die Schule und nahm in Folge Fernunterricht.

Katy Perry - große Oberweite Katy Perry wurde in der Schule gemobbt, weil sie schon sehr früh große Brüste hatte.

"Titten-Monster" wurde die Popsängerin damals genannt - die blöden Sprüche haben ihr äußerst weh getan, heute könne sie aber endlich darüber lachen, so Perry.

Winona Ryder - durch die Eltern zum Außenseiter Winona Ryder erinnert sich nicht gerne an ihre Schulzeit zurück. Die heute 42-Jährige wuchs in einer Hippiefamilie in einer Kommune in Kalifornien auf. In der Schule galt sie deswegen als Außenseiterin.

Einmal wurde Ryder so übel von weiblichen Raufbolden zugerichtet, dass die Wunden anschließend genäht werden mussten. Ihre Eltern reagierten auf diesen Vorfall und schickten die Zehnjährige auf eine Privatschule.

Robert Pattinson - Mitschüler angestachelt Stewarts Ex Robert Pattinson hatte auch seine Probleme in der Schule. "Viele Leute haben mich früher verprügelt als ich jünger war. Ich war schon ein kleiner Idiot, aber ich dachte immer, dass die Angriffe unprovoziert erfolgten", verriet der Schauspieler in einem Interview.

Bald fand er heraus, warum es Raufbolde auf ihn abgesehen hatten. "Es passierte, nachdem ich zum ersten Mal schauspielerte. Ich mochte es, mich wie ein Darsteller aufzuführen, oder so, wie ich dachte, dass sich ein Darsteller verhält. Das hat vermutlich eine Menge Leute angestachelt, mich zu schlagen."

Taylor Swift - jeden Tag frustriert Auch Country-Star Taylor Swift hat immer Probleme gehabt, sich in der Schule anzupassen. Von den anderen wurde sie ununterbrochen tyrannisiert.

Doch nicht nur schlechte Erinnerungen sind ihr aus dieser Zeit geblieben: "Wäre ich nicht jeden Tag frustriert von der Schule nach Hause gekommen, hätte ich wohl nicht den Ansporn gehabt, Songs zu schreiben."

Mila Kunis - eigenartiges Aussehen Auch Mila Kunis wurde von ihren Mitschülern alles andere als gut behandelt. "Ich war immer die Kleinste in der Klasse und hatte ein sehr komisch aussehendes Gesicht", gestand die 29-Jährige, die heute den Ruf einer der attraktivsten Frauen Hollywoods genießen darf.

"Ich hatte große Augen, große Lippen und große Ohren. Die anderen haben sich ständig über meine großen Augen lustig gemacht und das war furchtbar”, erinnert sie sich. Alles Schnee von gestern.

Christina Aguilera - ständig verspottet Die Sängerin hatte es nicht leicht in der Schule. Schon als Kind moderierte sie den Disney Club und wurde zum Star "erzogen". In ihrer Schule kam das alles nicht gerade gut an.

Ihre Kindheit schildert sie als Alptraum. Sie wurde ständig aufs Übelste verspottet, auf den Ruhm des jungen "Mickey Mouse-Club"-Stars waren wohl viele neidisch.

Charlize Theron - bei Buben unbeliebt Nicht immer schön und beliebt war Charlize Theron. Die Südafrikanerin war in der Schule ein Outsider. "Ich habe eine sehr nerdige Brille getragen, weil ich fast nichts gesehen habe und die Jungs mochten mich nicht", gestand sie einst. "Ich hatte keinen einzigen Freund, war aber ständig verliebt."

Von ihren Mitschülern sei sie gemobbt worden. "Erst in der High School habe ich die Angst abgelegt und wurde unempfindlicher, was solche Sachen betrifft."

Lady Gaga - exzentrisches Äußeres Lady Gaga hatte schon früh ihren Hang zu extravaganten Outfits entdeckt und kleidete sich dementsprechend anders als andere Schüler. Estefania Germanotta musste sich wegen ihres Stils, aber auch wegen ihrer große Nase Spott anhören.

Heute setzt sie sich für Jugendliche, die unter Diskriminierung leiden, ein. Zusammen mit ihrer Mutter Cynthia Germanotta und einigen Partnern gründete Gaga eine Stiftung, die vor allem Mobbing-Opfern helfen soll.

Jennifer Lawrence - wollte gemocht werden Die Oscarpreisträgerin gibt sich heute selbstbewusst und cool. Das war nicht immer so. Lawrence wurde früher derart gemobbt, dass sie deswegen mehrmals die Schule wechseln musste.

"Man verschwendet so viel Zeit damit, zu versuchen, von anderen gemocht zu werden und sich cool zu kleiden - und erst im Nachhinein wird einem klar, wie unwichtig das ist."