Evangelista: Einigung im Sorgerechtsst­reit

Das ehemalige Supermodell klagte den Vater ihres Kindes, Francois-Henri Pinault auf eine Rekord-Unterhaltssumme. Nun haben sich beide überraschend schnell geeinigt.

Bereits der zweite Tag vor Gericht brachte die Einigung im Sorgerrechtsstreit zwischen dem ehemaligen Top-Model Linda Evangelista und Milliardär François-Henri Pinault. Über die Summe, die zu dieser schnellen Einigung führte, wurde keine Auskunft gegeben. Pinaults Anwalt David Aronson meinte nur: "Alle sind zum Wohle des Kindes glücklich, dass es vorbei ist." Nach der Verhandlung wurde das ehemalige Paar, das zuvor kaum Augenkontakt suchte, sogar beim Gespräch gesichtet, berichtete people.com. In dem Streit ging es um eine kurze stürmische Beziehung, ein Kind und 46.000 Dollar Unterhalt. Laut Pinault hatten die beiden nur vier Monate lang eine Beziehung. Gemeinsam verbracht hätten sie in dieser Zeit nur sieben Tage. Während seiner Aussage am ersten Verhandlungstag blickte der 49-Jährige nicht ein einziges Mal zu seiner Ex-Geliebten. Evangelista legte nach Angaben von Pinaults Anwälten eine Liste vor, wonach sich die monatlichen Ausgaben für das Kind auf 46.000 Dollar (35.000 Euro) belaufen.  Das Geld brauche sie unter anderem für einen Leibwächter, einen Chauffeur und ... ... ein 24 Stunden am Tag verfügbares Kindermädchen für den vierjährigen Augustin. Diese Angaben wies der Anwalt Evangelistas zurück. Er nannte seinerseits aber keine konkrete Forderung. Sollte das Top-Model wirklich Unterhalt in der genannten Größenordnung erstritten haben, wäre es die höchste jemals in New York verfügte Summe. Pinault ist Chef des Luxuskonzerns PPR (Pinault Printemps Redoute) und einer der reichsten Männer Frankreichs. Pikantes Detail: Pinault ist nicht nur schwerreich, er ist auch mit Schauspielerin Salma Hayek (44) verheiratet, deren gemeinsames Kind nur elf Monate jünger ist, als Evangelistas Sohn. Seit Mai 2006 sind Hayek und Pinault liiert, im September 2007 kam Tochter Valentina zur Welt. Zur Vorgeschichte: Schon bald nach der Geburt von Evangelistas Sohn Augustin James (August 2006) gab es Gerüchte Pinault wäre der Vater. Evangelista selbst bestritt dies und behauptete laut The New York Post ihr Sohn entstamme einer Liaison mit einem New Yorker Architekten. Erst im Vorjahr hatte sie für Unterhaltsfragen vor Gericht die Klärung der Vaterschaft beantragt. Das Geld sei nötig für Kindermädchen, Fahrer und Leibwächter. Im Juli 2011 erkannte ein New Yorker Gericht Francois-Henri Pinault als Vater des kleinen Augustin James an. Der Sohn des 46 Jahre alten Models ist seit Oktober fünf Jahre alt. Evangelista soll laut einem Bericht von people.com schon vor der aktuellen Verhandlung beim Familiengericht vorgesprochen haben, ohne eine Einigung zu erzielen. Pinault war damals "aufgrund von Missverständnissen" nicht zu den Terminen erschienen, wie sein Anwalt David Aronson erklärte. Wie lukrativ die Unterhaltszahlungen für Lindas Sohn Augustin tatsächlich sind, kann nur geschätzt werden. Denn Pinaults Vermögen beläuft sich auf rund 16 bis 18 Milliarden US-Dollar (rund 11 bis 12 Milliarden Euro). Zu seinem Konzern gehören die Luxusmarken Gucci, Balenciaga und Louis Vuitton. Im Vorjahr betrug sein Jahresgehalt 5,4 Millionen US-Dollar, etwa 3,6 Millionen Euro. Laut New Yorker Gesetzeslage, wo Evangelista die Klage eingebracht hat, müsste der Kindsvater 17 Prozent dessen, was er verdient, an Unterhalt bezahlen. Die wahre Summe werden wir wohl nie erfahren. Zur Freude aller ist der Konflikt aber gelöst. Von beiden Seiten gab es übrigens nie einen Kommentar zu der Tatsache, dass Pinault innerhalb von kurzer Zeit zwei Mal Vater wurde. Fakt ist aber,.... ... dass die feurige Mexikanerin im Juli 2008 überraschend ihre Verlobung mit Francois-Henri Pinault löste und sich für einige Zeit von dem französischen Unternehmer trennte. "Es gibt keinen weiteren Kommentar dazu", hieß es damals. Möglicherweise erfuhr Salma Hayek ja bereits vor vier Jahren von ihrem Stiefkind ...
(KURIER.at / lyk, sog, apa) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?