© Christian Vierig/Getty Images

Stars
09/15/2020

Emily Ratajkowski: "Fotograf missbrauchte mich am Set von Nacktshooting"

Model Emily Ratajkowski erhebt schwere Vorwürfe.

Model und Schauspielerin Emily Ratajkowski erhebt in einem Essey für The Cut Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen einen Fotografen. Die 29-Jährige behauptet, dieser hätte sich nach einem Fotoshooting ihr gegenüber sexuell übergriffig verhalten. 

Emily Ratajkowski erhebt Vorwürfe der sexuellen Belästigung

Der Vorfall habe sich 2012 im Haus des Fotografen, dessen Namen sie auch nennt, ereignet. Als Zwanzigjährige habe sie sich dorthin begeben, um für ein unbezahltes Editorial-Shooting, welches ihre Agentin eingefädelt hatte, zu posieren. Im Laufe des Abends sei sie in Unterwäsche und nackt fotografiert worden.

Ratajkowski geht in ihrem Bericht näher auf das toxische Verhalten am Set ein. "Je desinteressierter er an mir schien, desto mehr wollte ich beweisen, dass ich seiner Aufmerksamkeit wert bin", schreibt sie. Sie hätte während des Fotoshootings eine erhebliche Menge Rotwein konsumiert, was der Fotograf am Ende ausgenützt haben soll, schreibt sie. Als sie gemeinsam auf der Couch saßen, habe er sich an ihr vergangen.  

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Plötzlich sei es im Raum dunkel geworden, das Licht sei abgedreht worden. "Mir war kalt, ich zitterte und ich schlüpfte unter eine Decke", so das in London geborene Model. "Er sagte mir, 'ich mag diese Fußsache, die du da machst'", erinnert sich Ratajkowski, die "ihre Füße aufgrund der Kälte an den seinen gewärmt hat", wie sie sagt. Sie habe "die raue Textur seiner Jeans gespürt, die gegen ihre nackten Beine gerieben" wurde. An das, was danach passierte, würde sie sich noch sehr klar erinnern.

"Ich erinnere mich nicht daran, dass wir uns küssten. Aber ich erinnere mich daran, dass seine Finger plötzlich in mir waren."

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Es habe "wirklich weh getan." Sie habe seine Finger schließlich mit Gewalt aus sich herausgezogen. Daraufhin sei der Fotograf abrupt aufgestanden und weggegangen. Da sie die Nacht in seinem Haus verbrachte, habe sie sich gefürchtet, er könnte wiederkommen, als sie sich schlafen legte.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Später habe er auch einige der intimen Fotos, die er von ihr gemacht habe, ohne ihre Erlaubnis veröffentlicht, so das Model. Er habe ein Buch mit dem Titel "Emily Ratajowski" veröffentlicht, von den dessen Veröffentlichung sie nicht in Kenntnis gesetzt worden sei. Auch auf Instagram habe er Fotos von ihr gepostet, die bei besagtem Shooting entstanden seien. "Ich habe mich gefragt, welchen Schaden das meiner Karriere als Schauspielerin zufügen könnte", so Ratajkowski.

Sie habe versucht, gerichtlich dagegen vorzugehen. Ohne Erfolg. Der Fotograf veröffentlichte danach noch weitere Bücher, in denen er Fotos von ihr verwendete. Er soll Ratajkowskis Vorwürfe gegenüber The Cut dementiert haben. Sie seien  laut Ratajowski "zu geschmacklos und kindisch", um darauf zu reagieren. "Ihr wisst schon, über wen ihr da sprecht, richtig? Über das Mädchen, dass nackt im Treats!-Magazin war und in einem Robin Thicke-Video nackt herumgesprungen ist. Und ihr wollt wirklich, dass jemand glaubt, sie sei das Opfer?", soll er gegenüber einem Mitarbeiter des Magazins, der ihr half, die Story zu schreiben, gesagt haben.

Offiziell hat sich der Fotograf zu den Anschuldigungen bisher noch nicht geäußert.

 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.