Stars
09.05.2017

Diese Stars jobbten einst in Fastfood-Restaurants

Stars wie Brad Pitt, Rachel McAdams und Eva Longoria servierten früher mal Pommes & Co.

Diese Stars jobbten einst in Fastfood-Restaurants

1/9

"Desperate Housewife" Eva Longoria verdiente sich während der Highschool ihr Geld im US-Fastfood-Laden Wendy’s dazu. Drei Jahre lang servierte sie Burger und Fritten, bevor sie ihren Bachelor in Kinesiologie machte und später als Schauspielerin durchstartete.  

Wenig rühmlich: Als angehender Schauspieler jobbte Brad Pitt Mitte der 80er Jahre unter anderem für die Fastfood-Kette El Pollo Loco. Laut dem Magazin People war es seine Aufgabe, als Huhn verkleidet vor dem Lokal zu stehen und Kunden anzulocken.  

Rockröhre Pink trat zwar bereits mit 14 als Sängerin auf, verdiente hr Geld aber lange Zeit als Aushilfskraft bei McDonald’s. "Manchmal träume ich, ich wäre noch immer pleite und würde dort arbeiten", so Pink, "das sind meine schlimmsten Albträume."  

Auch Rachel McAdams jobbte drei Jahre lang beim Maccie, bevor sie in Hollywood durchstartete. "Ich weiß nicht, wieso sie mich nicht feuerten", erzählte sie dem T Magazine. "Ich bin so eine Tagträumerin und Trödlerin, dass sie mich nicht bedienen ließen. Ich war nur die freundliche Stimme, die die Kunden beim Eintreten ins Restaurant begrüßte."  

Heute gehört ihr ein eigener "Fatburger"-Laden in Miami. Doch Queen Latifah machte als Teenager selbst Erfahrung als Bedienerin in einem Fastfood-Lokal: "Wenn mein Bruder und ich Taschengeld gebraucht haben, mussten wir arbeiten gehen – mein erster Job war mit 15 beim Burger King."  

James Franco schmiss die Uni, um Schauspieler zu werden. Zwischenzeitlich finanzierte er sich seinen Lebensunterhalt mit einem Job als Drive-In-Bedienung beim Maccie. Wie er der Chicago Sun Times erzählte, probierte er während seiner Schichten gerne verschiedene Akzente aus: "Mal war ich Franzose, mal Italiener."  

Der amerikanische Multimillionär Russell Simmons fing ebenfalls klein an: Sein erster Job war eine Anstellung beim Getränke-Shop Orange Julius, wo er während der Highschool arbeitete. "Ich bekam 2,5 Dollar die Stunde und wurde nach einem Monat gefeuert", erzählte er dem Magazin Forbes.  

"My Name is Earl"-Star Jason Lee galt in den 1980ern und 90ern als angesagter Skateboarder. Doch damit allein konnte er seinen Lebensunterhalt nicht verdienen, weswegen er nebenbei bei Taco Bells jobbte.  

Auch Ex-Präsident Barack Obama hatte seinen ersten Job als Servicekraft in einem Junkfood-Laden: Er verdingte sich in Honolulu in einem Eiscremelokal der Kette Baskin-Robbins sein Taschengeld.