Die Geliebten der Promis: Lieben, lügen, leiden

Was Monica Lewinsky, Divine Brown und Joslyn James gemeinsam haben? Sie alle hatten Affären mit berühmten Männern. Mehr als zweifelhaften Ruhm brachte die Verbindung den wenigsten.

Manchmal ist das Leben so einfach, dass es sich am besten mit einem ebenso einfachen Sprichwort beschreiben lässt. "Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte." Vor allem, wenn es sich bei dem streitbaren Duo um Prominente handelt und der Grund der Diskussion eine Affäre ist. 

Im Bild (von links): Monica Lewinsky, Michelle McGee, Joslyn James und Divine Brown. Ein Szenario wie dieses nützt Sara Leal, 24, für sich. Die Geliebte von Ashton Kutcher teilt intime Bettgeschichten ganz offen mit der halben Welt, und seither wissen wir: Der 33-jährige Schauspieler steht noch voll im Saft, kann zwei Mal hintereinander, ist im Bett weder pervers noch komisch und plaudert nachher gerne über politische Überzeugungen und Astrologie. Man muss nicht in die Sterne schauen, um zu wissen, dass solche Geschichten sich hervorragend verkaufen, vor allem, wenn die betrogene Ehefrau Demi Moore heißt. Leal erzählte sie der Zeitschrift US Weekly, nachdem Kutcher zur Zahlung eines Schweigegeldes in Höhe von 250.000 Dollar nicht bereit gewesen war. Aus seiner Sicht verständlich, liegt die Beziehung mit seiner um 15 Jahre älteren Frau Demi schon seit längerem im Argen. Schon vor einem Jahr hatte Brittney Jones, 21, aus Publicitygründen über ihre Affäre mit Kutcher geplaudert. Seither wissen Klatschzeitungsleser, dass sie ihn 2010 beim Bowlen kennengelernt und ihm ihre Nummer zugesteckt hatte und er sie zu sich nach Hause einlud, als Moore bei Dreharbeiten war. "Sex im Schlafzimmer wollte er aber nicht und so blieben wir auf der Couch", erinnerte Jones sich im Star Magazine. Ein letztes Fünkchen Anstand, das Kutcher aber nicht vor jeder Menge Probleme bewahrte. Seine Ehe mit Moore hängt am seidenen Faden und Gspusi Jones hat der Seitensprung auch kein Glück gebracht. Der große Geldregen blieb aus, und wer heute nach ihr im Internet sucht, wird feststellen, dass nur noch ein billiges Sex-Video an ihre Nacht mit Kutcher erinnert. Selten reicht eine Affäre mit einem Prominenten zu mehr als einem bisschen Ruhm. Es sei denn, die Geliebte ist zur rechten Zeit am rechten Ort und hat das Glück, später über eine einzigartige Affäre berichten zu können – was im Fall von Wiederholungstäter Kutcher nicht gegeben ist. Nach Jones kam nämlich Leal, der möglicherweise andere Gespielinnen folgen werden. Die Prostituierte Joslyn James, 33, hatte bestimmt auch nicht mit derart vielen Nebenbuhlerinnen gerechnet, als sie die Öffentlichkeit über ihre Liebesabenteuer mit dem verheirateten ... ... Golfprofi Tiger Woods, 35, informierte. "Es wird Zeit, dass man die Wahrheit über Tiger erfährt", beschloss sie 2009 auf ihrer Internetseite und trat damit eine Lawine los, unter der sie selbst begraben wurde. James musste sich die mediale Aufmerksamkeit schließlich mit mehr als hundert Geliebten teilen und verschwand so selbst in der Versenkung. Besser lief es für Straßenmädchen Divine Brown, 42, die ihr Techtelmechtel mit Hugh Grant, 51, im Jahr 1995 nicht selbst outete. Der Schauspieler, damals mit Langzeitliebe Liz Hurley, 45, liiert, weilte für Dreharbeiten zum Film "Nine Months" in Los Angeles. Einsam fuhr er mit seinem Auto durch die Straßen der Stadt, als er Brown am Straßenrand sah. Der Einladung auf ein Schäferstündchen folgte Oralsex in seinem Wagen, den die Polizei beobachtete und der Grant eine Geldstrafe wegen "Sex in der Öffentlichkeit" einbrachte. 

Der Imageverlust für Grant war ein Lottogewinn für Brown. Ihr exklusiver Tatsachenbericht war den Medien bis heute rund 2,2 Millionen Euro wert, die sie teilweise in die Ausbildung ihrer Kinder und die Gründung einer Plattenfirma investierte. „Ich bin Hugh Grant heute noch dankbar“, erinnerte Brown sich in einem Interview zu seinem 50. Geburtstag im vergangenen Jahr. Weniger Geschick bewies Monica Lewinsky, 38, einst die berühmteste Praktikantin der Welt. Durch die Vermarktung ihrer Affäre mit dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton 1998, verbaute sie nämlich nicht ihm, sondern sich die Zukunft. Clinton blieb trotz eines Amtsenthebungsverfahrens wegen Meineides Präsident, während Lewinsky bis heute keinen Job gefunden hat. Die studierte Sozialpsychologin gibt zwar an, selbstständig zu sein, wird aber bis heute von ihrer Familie finanziell unterstützt. Auch weil ihr Taschenlabel "The Real Monica" nicht erfolgreich war. Ein Schicksal, das Luciana Gimenez Morad, 41, Scheidungsgrund von ... ... Mick Jagger, 68, erspart blieb. Sie brachte 1999 Lucas Maurice Morad Jagger zur Welt und war damit aus dem Schneider. So wie Oksana Grigorieva, 41, die mit Fremdgeher Mel Gibson, 55, Tochter Lucia hat. Beim Absichern der Zukunft war die Russin dann aber doch zu eifrig. Der Beziehung folgt ein Gerichtsstreit, in dem den beiden das gemeinsame Sorgerecht und Grigorieva eine Summe von 750.000 Dollar zugesprochen wurde. Gibson hatte zuvor 15 Millionen Dollar geboten, was ihr zu wenig war. Gier macht sich trotz Druckmittel Kind zum Glück nicht immer bezahlt. Da half das ganze Unschuld beteuern nichts: Silvio Berlusconi lud ... ... Ruby Rubacuori zu "Bunga-Bunga-Spielen" ein. Das wurde seiner Frau Veronica Lario dann doch irgendwann zu bunt. Mittlerweile ist Berlusconi ohne Frau und ohne Ruby, die ist nämlich gerade schwanger und verlobt. Ehe-Aus wegen Affäre: Sandra Bullocks Exmann Jesse James stolperte über ... ... Michelle "Bombshell" McGee. Kaum war die Affäre bekannt, gab das Tattoo-Model auch schon intime Geheimnisse preis. Geholfen hat es ihr nichts, sie geriet in Vergessenheit und Bullocks Ehe wurde geschieden.
(kurier / Barbara Reiter, lyk) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?