Stars

Ups, das war wohl nichts: Der Cha-Cha-Cha von Regisseur Otto Retzer und Roswitha Wieland wurde in der neuen Ausgabe von Dancing Stars von der Jury nur wenig wohlwollend aufgenommen.

"Das schaut aus, als hätte Rosie Sie einfach aus dem Publikum geholt. Es erinnert mich an einen Tanz im Seniorenheim", spöttelte Jurorin Karina Sarkissova. Balazs Ekker vergab nur einen Punkt. Die TV-Zuseher wählten Retzer dennoch weiter, der sich riesig über die vielen Telefonanrufe freute.

Als Erste überraschend die Show verlassen musste Wettermoderatorin Eser Ari-Akbaba, die sich zwar im Vergleich zur Vorwoche steigern konnten, allerdings nur minimal. "Es ist wirklich besser", so Burns-Hansen verhalten. Die Zuschauer waren jedoch nicht wirklich angetan von der Performance und haben offenbar nicht oft genug für Eser angerufen. "Ich muss gleich weinen", so die aufgewühlte ORF-Moderatorin am Ende der Show.

Top: Alva Milva Gomes

Begeistert dagegen hat Sängerin Alva Milva Gomes. Sie holte in der letzten Folge die meisten Punkte und wurde ihrer Favoritenrolle erneut mehr als gerecht. Die Jury schwärmte vom sensationellen Samba und auch das Ballroom-Publikum jubelte frenetisch.

Von Nicole Burns-Hansen gab's gar neun Punkte, ebenso wie von Dirk Heidemann. Karina Sarkissova und Balazs Ekker war der Tanz immerhin je acht Punkte wert. Das machte mit 34 Punkten die haushohe Führung."Wow, ganz, ganz toll", so Nicole Burns-Hansen begeistert. Der ohnehin immer lobende Juror Dirk: "Gratulation, vor allem die Rollen waren super."

Hosp konnte nicht überzeugen

Nicht überzeugen konnten Niki Hosp und Willi Gabalier, die einen Cha-Cha-Cha zeigten: Insgesamt gab es nur 15 Punkte. "Mir hat es letzte Woche besser gefallen", bemängelte Burns-Hansen. Ekker gab gar nur zwei Punkte.

Volker Piesczek hat sich bei seinem Slowfox, den er am Karsamstag präsentierte, enorm gesteigert: In der ersten Folge gab es noch eine vernichtende Kritik von Ekker, nun aber war der strenge Juror respektvoll anerkennend gegenüber dem Moderator. "Das war überraschend musikalisch".

Von Dirk gab es sogar acht Punkte., Balazs vergab fünf Punkte mit den Worten: "Übertreiben muss man nicht, aber es gibt Hoffung."

Einen langsamen Walzer tanzte Norbert Schneider: Ekker verglich ihn mit Volker, "aber es war bei euch eine Spur langweiliger." Vier Punkte von Ekker, von den anderen drei Juroren gab's immerhin je sieben Punkte.

Riem Higazi brachte mit dem Cha-Cha-Cha Stimmung in den Ballroom. Einig waren sich die Juroren, dass die Moderatorin einen guten Body-Groove hat, das Taktgefühl aber teilweise fehlte und die Schrittkombinationen falsch waren. Karina gab sieben Punkte, Balazs vier.

ORF-Moderator Martin Ferdiny präsentierte mit Maria Santner eine solide Leistung bei einer Rumba. Vier Mal wurden sieben Punkte vergeben.

Walter Schachner und Lenka Pohoralek kamen in Sachen Jury-Bewertung vorletzten Platz nach Niki Hosp.

Um vieles besser waren Monica Weinzettl und Florian Gschaider, die von Nicole, Karina und Dirk mit je acht Punkten bedacht wurden. Nur Balazs gab sechs Punkte.

Die Kandidaten in Runde 3