Stars
24.10.2017

Carla Bruni in der Botox-Falle

Carla Bruni startet ihre Welttour mit ihrem neuen Album. Ein Schönheitschirurg äußert sich über die starre Mimik der Sängerin.

Carla Bruni in der Botox-Falle

1/21

Nach vielen Berichten über ihr gar zu glatt gezurrtes Gesicht hatte es Sängerin und Model Carla Bruni vor kurzer Zeit etwas natürlicher angehen lassen. Die Betonung lief auf "hatte".  

Damals durften kleine Falten wieder bleiben, die aufpulsterten Apfelbacken wurden weniger. Doch nun gab's pünklich zum ihrem Tourneestart offenbar doch wieder einige Treatments, die die ehemalige First Lady Frankreichs seltsam künstlich aussehen lassen.

Schon in der Vergangenheit gab es bereits unzählige Spötteleien über ihre Wachsfiguren-Optik.

Experten vermuten neben dem Konsum von Fillern wie Hyaluron und dem Mimikkiller Botox auch Wangenimplantante und ein Augenbraunenlifting.

Carla Bruni Lana Del Rey

Der amerikanische Hautarzt Dr. Ben Behnam äußerte sich über Bilder von Bruni, die in den letzten Jahren geschossen wurden.

"Carla ist eindeutig über-botoxt. Sie hat auf jeden Fall zuviel machen lassen. Deswegen hat sie einen dauerhaft überraschten Gesichtsausdruck und sieht aus wie ein Eichhörnchen."  

FRANCE CARLA BRUNI SARKOZY

... vor allem eines wie Carla, das als Naturschönheit galt.

POP BRUNI

Für viele Jahre war sie das schöne, verrückt-intellektuelle Model.

Ihre Liebe zu Botox und Co. begann allem Anschein mit der Liebe zu ihrem Nicolas ab dem Jahr 2007.

ITALY G8 SUMMIT

French First Lady Bruni-Sarkozy, with a bindi on h

Heute ist sie die künstlich aufgeplustere Frau an Nicolas Sakorzys Seite.

Ihren Höhepunkt in Sachen Faltenfreiheit hatte Nicolas Sarkozys Angetraute im Französischen Wahlkampf im Frühjahr 2012.

Einige deuteten ihren Gesichtswechsel als Gesichtsverlust und sind gar persönlich enttäuscht von Bruni - so wie die Amica-Autorin Paulina Czienskowski, die zu der Zeit des Wahlkampfes 2012 schrieb:

"Seit Monaten schon ist Madame le Président zentrales Objekt der Presse. Mehr als ihre Tätigkeiten als Première Dame aber, sind es eindeutig ihre maskenhaften Gesichtszüge, die interessieren. So natürlich es mit diesem mechanisch wirkenden Lächeln noch geht, versucht sie die Öffentlichkeit von ihrem Mutter-Glück zu überzeugen. Nichts mehr übrig von Topmodel. Und an die elfengleiche Gestalt mit künstlerischen Neigungen, als die ich sie entdeckte, erinnert auch nur noch wenig"

Nachdem Madame Anfang 2012 ins Botox-Fass gefielen schien und auch die Lippen voller als sonst wirkten, zeigte sie sich 2013 endlich wieder mit etwas weicheren Gesichtszügen. Bild: 2012  

Am besten hat Bruni uns aber ganz ohne Botox und Co. gefallen. Bild: 1998

Bild: 1998