© verleih

Psycho-Muse
10/13/2016

Cranston: Verrückte Ex inspirierte zu "Breaking Bad"

Zu seiner Rolle als Drogenbaron Heisenberg wurde Bryan Cranston von seinem Hass auf eine durchgeknallte Ex-Freundin inspiriert.

Mit seiner "Breaking Bad"-Rolle wurde Bryan Cranston zum absoluten Superstar unter den TV-Bösewichten. Wie der 60-Jährige in seiner Biografie "A Life in Parts" erzählt, habe er zunächst aber daran gezweifelt, die Rolle des krebskranken Chemielehrers Walter White, der sich in einen Drogendealer und Killer verwandelt, überzeugend darstellen zu können. Schließlich habe er es aber geschaft, Whites Böses Alter-Ego "Heisenberg" aus sich herauszlocken - nicht zuletzt dank einer emotional instabilen Ex-Freundin, die ihn viele Nerven gekostet hatte.

Cranston: Psychoterror von der Ex

"Das Drehbuch ließ mich von dieser Figur träumen, diesem Walter White. Ich wachte mitten in der Nacht auf und hatte ihn vor Augen", zitiert Variety aus Biografie des ehemaligen "Malcolm mittendrin"-Stars. "Ich wusste, was er alles mit sich herumtrug. Wie belastet er war."

Schließlich erinnerte sich der Schauspieler an eine wilde Romanze mit einer Frau namens Ava, die er in den 80ern bei einem gemeinsamen Vorsprechen in Los Angeles kennengelernt hatte. Die beiden waren im Bett gelandet und hatten gleich einmal ganze drei Tage dort verbracht.

"Ich war vorher nie auf Drogen, hatte wenn überhaupt nur ab und zu getrunken. Aber das Wochenende mit Ava war so, wie ich mir eine Drogenorgie vorstelle", erinnert sich Bryan Cranston.

Bei all der Leidenschaft habe er jedoch zu Beginn der Romanze nicht begriffen, dass die Frau psychisch instabil war: "Sie war verrückt. Aber die Verrücktheit hat verrückt guten Sex möglich gemacht."

Er selbst habe die Affäre schnell bereut, doch Ava sei immer anhänglicher geworden und habe ihm ständig Szenen gemacht. Als er ihr im Auto einmal sagte, dass er lieber heimfahren wolle, habe sie ihn rausgeworfen und habe versucht, ihn zu überfahren.

Als er zum ersten Mal mit ihr Schluss machte, wollte sie sich das Leben nehmen. Um ihr zu entkommen, sei er schließlich sogar nach New York gezogen und habe dort eine Rolle in einer Seifenofer angenommen. Doch Ava reiste Cranston hinterher und stand nur wenige Wochen später wieder bei ihm auf der Matte.

Es kam zum Streit, bei dem sich der TV-Star erneut zu Sex hinreißen ließ: "Wir haben uns im Laufen die Kleider vom Leib gerissen und haben den Akt dann in ihrer Wohnung beendet. Es war animalisch. Und völlig dumm von mir."

"Wollte ihren Kopf immer wieder gegen die Wand hämmern"

Als er sich trotzdem von ihr trennte, ging der Psychoterror erst richtig los. "Sie hat mich beschimpft und gedroht 'Du bist tot, du Motherfucker. Du wirst nicht wissen, wann es passiert, aber ich werde dich umbringen. Sie werden deine Leiche nie finden'", erzählt der "Breakin Bad"-Star in seinem Buch.

Lange Zeit habe er in Angst vor seiner durchgeknallten Ex gelebt, doch als diese eines Tages wieder vor seiner Tür stand und wie wild dagegen hämmerte, habe sich in ihm ein Schalter umgelegt: "Ich habe mir ausgemalt, die Tür aufzumachen und sie am Haar zu packen. Und ihren Kopf immer wieder gegen die Wand zu hämmern, bis das Blut und ihre Gehirnmasse daran kleben. Und ihre Leiche dann ohne Emotionen zu Boden fallen zu lassen."

Dazu kam es zum Glück nicht. Ava wurde festgenommen und Cranston hat sie seitdem nicht wiedergesehen. Das Gefühl aus diesem Erlebnis hätte ihm aber geholfen, seine "Breaking Bad"-Rolle zu kreieren: "Ich ging in mich und wusste plötzlich, dass ich als 'White' in der richtigen Drucksituation zum mörderischen 'Heisenberg' werden konnte."

Der krebskranke Chemielehrer Walter White fängt in der Serie "Breaking Bad" nach seiner Künigung an, Crystal Meth herzustellen, um seine Familie finanziell abzusichern. Im Laufe der fünf Staffeln verwandelt er sich aber vom spießigen Lehrer und Familienvater zum gefürchteten Drogenbaron und eiskalten Killer. Bryan Cranston wurde für die Rolle mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter mit einem Golden Globe und vier Emmys als bester Hauptdarsteller.

Aus dem Archiv:

Dreharbeiten, die Schauspielern zu heftig wurden

Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs

Der Hobbit

Herr der Ringe

The Grinch

Der Grinch

Interview mit einem Vampir

Interview mit einem Vampir

Interview mit einem Vampir

Silver Surfer

Jessica Alba

Silver Surfer

Al Pacino

Al Pacino

The Abyss

The Abyss

The French Connection

12 Rounds

Chinatown

Walking Dead

Fast and the Furious

Fast and the Furious

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.