Fadi Merza mit Life-Ball-Organisator Gery Keszler

© Copyright Karl Schöndorfer TOPP

Stars Austropromis
06/25/2019

Wirbel wegen Fadi Merzas "Schwulen-Sager" - so kontert er

Just am Life Ball erklärte Ex-Thai-Box-Champ Fadi Merza, dass er ein Problem damit hätte, wenn sein Sohn schwul wäre.

Für Mega-Aufregung sorgte jetzt Ex-Thai-Box-Champ Fadi Merza, aber nicht im Ring, sondern bei einem ATV-Interview. Beim Life Ball wurde er gefragt, ob er denn ein Problem damit hätte, wenn sein Sohn schwul wäre.

Und Merza antwortete darauf: "Ich habe meinen größten Respekt vor Schwule, Lesben und so weiter, aber es müsste jetzt nicht unbedingt bei meinem Sohn sein. Ich hoffe,  ich bin nicht ins Fettnäpfchen getreten an einem Tag wie heute, aber ich bin ehrlich und sag' wie es ist, aus dem Herzen."

Das war vielen zu ehrlich. Merza wurde daraufhin heftigst kritisiert, beschimpft und teilweise sogar bedroht. So stark, dass der Ex-Boxer jetzt via Facebook-Post reagierte.

"Ich bin absolut nicht homophob und habe kein Problem mit Homosexuellen, ganz im Gegenteil! Ich respektiere jede sexuelle Neigung und habe viele homosexuelle Freunde. Sehr gute, enge Freunde von mir sind homosexuell, das spielt in meinem Leben überhaupt keine Rolle, wer wen liebt!", meinte er da. 

"Die Antwort auf die Frage, ob ich ein Problem damit hätte, wenn mein Sohn homosexuell wäre, habe ich ehrlich beantwortet. Ich bin heterosexuell und ja, das wünsche ich mir auch für mein einziges Kind. Ich finde das nicht verwerflich. Ich möchte eines Tages auch gerne von ihm zum Opa gemacht werden. Wir leben im 21. Jahrhundert und jeder darf doch tun, was er möchte. Jeder darf eine Meinung haben. Ich zumindest respektiere die Meinung anderer und erwarte, dass das auch für mich gilt und ich mich nicht wegen dieser Äußerung beschimpfen, beleidigen und bedrohen lassen muss!"

Nachsatz: "Das Einzige, was vielleicht nicht klug war, war dass ich diese Äußerung auf dem größten und besten Charity-Event der HIV-Aufklärung gemacht habe."