Stars
05.06.2018

Ariana Grande: Ein Teenie-Idol wird erwachsen

Das einstige "Barbie-Girl" ziert mit neuem Natur-Look die Juli-Ausgabe der britischen Vogue.

Ein Mädchen wird sichtlich erwachsen: Superstar und Teenie-Idol Ariana Grande (24) hat in ihren jungen Jahren schon so einiges mitmachen müssen. Mehr als ein Jahr nach dem schrecklichen Selbstmordattentat während ihres Manchester-Konzertes am 22. Mai 2017 (bei dem 23 Menschen getötet wurden) meldet sich die Sängerin mit neuem Look, neuer Liebe, neuem Album - vor allem aber gereift - zurück. Anfang 2018 scheiterte dann auch noch ihre Beziehung zu Rapper Mac Miller (26). Mittlerweile ist Ariana wieder glücklich und mit Schauspieler Pete Davidson (24) liiert.

Neue Liebe, neues Glück

Aus der einstigen Jungschauspielerin (2015 nahm sie ihre Schauspielkarriere für kurze Zeit wieder auf), ist mittlerweile eine ernstzunehmende Musikerin geworden. Ihr Markenzeichen: Lange, falsche Wimpern, ein Lidstrich im Amy-Winehouse-Stil und der für sie so typisch hohe Ponytail (Pferdeschwanz).

Ob gewollt oder nicht, natürlich steht der Sängerin eindeutig besser. So ziert sie aktuell die Titelseite der Juli-Ausgabe der britischen Vogue. Musikalisch geht es für die "No Tears Left To Cry" -Interpretin ebenfalls steil bergauf. Mitte Juli erscheint ihr neues Album "Sweetener".

Arianas soziale Seite

Mit den Worten: "Danke @britishvogue ♡ Ich weiß nicht einmal, wo ich anfangen soll, meine Liebe und Dankbarkeit auszudrücken" bedankte sich der Star via Instagram beim etablierten Modemagazin. Und auch sozial engagiert sich Grande seit vielen Jahren. Mit zehn Jahren gründete sie unter anderem die wohltätige Gesangs-Gruppe „Kids Who Care“. Seit 2009 unterrichtet sie  südafrikanische Kinder in Musik und Tanz („Broadway in Südafrika“). Außerdem unterstützt sie die Aktion „Shield Sneeze Swish“ des Unternehmens Kimberly-Clark.

Gute und böse Resonanzen

Neben all den positiven Kommentaren zu Arianas neuer, natürlicher Seite gab es aber auch einige böse Resonanzen, wie: „Das ist lächerlich, sie sieht nicht mehr aus wie Ariana Grande. Warum so viel Photoshop? Sie sieht auch ohne toll aus.“ Fest steht, dass die Sängerin auf einem guten Weg ist. Und wie sie den bestreitet ist ja immer noch ihre Sache.