Miley Cyrus und Chris Hemsworth (Hintergrund) bei der Met Gala 2019.

© Jamie McCarthy/Getty Images

Stars
07/14/2019

Alias war gestern: Die echten Namen der Stars

Die meisten Hollywoodstars sind nicht unbedingt mit ihrem Geburtsnamen unterwegs. Teilweise verständlich...

von Fee Niederhagen

Viele Hollywoodstars, Schauspieler*innen und Musiker*innen haben sich gleich zu Beginn ihrer Karriere einen Künstlernamen zugelegt - oder ihren Geburtsnamen gleich ganz abgelegt. Schade eigentlich, denn die Eltern ihrer berühmten Kinder zeigten sich teilweise kreativ. Manchmal aber eben auch nicht.

Die interessantesten Namensänderungen in der Bildergalerie.

Lisa Bonet

Schauspielerin Lisa Bonet, die erst Lenny Kravitz und später "Game of Thrones"-Star Jason Momoa ehelichte, änderte ihren Namen 1995 zu Lilakoi Moon. In der Öffentlichkeit verwendet sie jedoch trotzdem ihren Geburtsnamen.

Olivia Wilde

"Doctor House"-Star und Regisseurin Olivia Wilde heißt eigentlich Olivia Jane Cockburn. Irgendwie verständlich, dass sie mit ihrem Nachnamen unzufrieden war.

Elton John

Auch Sir Elton John heißt natürlich nicht wirklich so. Sein echter Name lautet Reginald Kenneth Dwight.

Joaquin Phoenix

Der Regisseur änderte im gegensatz zu vielen anderen Hollywoodstars seinen Namen nicht selbst. Geboren wurde er als Joaquin Rafael Bottom. Seine Eltern gehörten jedoch der Sekte "Children of the God" an und benannten ihre Familie nach dem sagenumwobenen Phönix.

John Legend

Da John Roger Stephens einfach nicht so legendär klingt, änderte der Musiker seinen Namen kurzerhand zu Legend.

Bruno Mars

Der Geburtsname des "Grenade"-Sängers lautet eigentlich Peter Gene Hernandez.

Miley Cyrus

Mileys jetziger Name ist eher durch Zufall entstanden. Eigentlich heißt sie Destiny Hope Cyrus, doch ihr Spitzname als Kind war Smiley. Daraus soll dann im Laufe der Zeit Miley geworden sein.

Nicolas Cage

Um die Verwandschaft zu seinem berühmten Regie-Onkel Francis Ford Coppola zu verschleiern, änderte Nicolas Kim Coppola seinen Namen zu Nicolas Cage.

Iggy Azalea

Bei der Auswahl ihres Künstlernames bediente sich Rapperin Iggy Azalea einem Kindheitsprinzip: Der Name ihres ersten Haustiers und der Straße, in der sie aufgewachsen ist. Ihre Eltern nannten sie Amethyst Amelia Kelly.

Porita de Rossi

Portia de Rossi klang für die Schauspielerin wohl einfach glamouröser als Amanda Lee Rogers.

Michael Caine

Der Oscarpreisträger heißt eigentlich Maurice Joseph Micklewhite Junior. Ist ja auch wirklich ein langer Name.

Alicia Keys

Soul-Sängerin Alicia Keys heißt eigentlich Alicia Augello Cook. Immerhin klingen die Konsonanten ähnlich.

Jamie Foxx

Auch der US-Schauspieler legte sich einen "fetzigeren" Künstlernamen zu. Sein Geburtsname lautet Eric Marlon Bishop.

Vin Diesel

Dass Vin Diesel vielleicht nicht der echte Name des "Avengers"-Stars ist, überrascht wohl nicht. Ursprünglich kannte man den Schauspieler als Mark Sinclair.

Natalie Portman

Als die Oscarpreisträgerin in jungen Jahren mit dem Schauspiel begann, legte sie sich gleich ein Alias zu. Als Kind hieß sie Natalie Hershlag.

Dame Helen Mirren

Die britische Schauspielerin wurde eigtnlich mit einem russischen Namen geboren: Helen Lydia Mironoff. Ihren englisch klingenden Künstlernamen lehnte sie daran an. Von der Queen wurde sie ob ihrer Verdienste um die Schauspielkunst geehrt und darf seitdem ein "Dame" vor ihrem Namen führen.

Katy Perry

Weil sie Angst hatte mit einer berühmten Schauspielerin verwechselt zu werden, änderte Katheryn Elizabeth Hudson ihren Namen kurzerhand zu Katy Perry. Zwei Kate Hudsons wären vielleicht auch zu viel des Guten. Perry ist im Übrigen der Mädchenname ihrer Mutter.

Demi Moore

Die Schauspielerin hört eigentlich auf den komplizierten Namen Demetria Guynes. Auch ihre Ex-Partner, Bruce Willis und Ashton Kutcher, hießen ursprünglich anders. Aber Walter Willis und Christopher Kutcher war den Schauspielern wohl zu viel der Alliteration.