IIHF World Ice Hockey Championship 2021 - Final - Gold Medal Game - Finland v Canada

Kanada jubelt nach dem 27. Weltmeister-Titel

© REUTERS / VASILY FEDOSENKO

Sport Wintersport
06/06/2021

Kanada ist zum 27. Mal Eishockey-Weltmeister

Die Nordamerikaner schließen damit zum Rekord-Weltmeister Russland (Sowjetunion) auf.

Kanada ist zum 27. Mal Eishockey-Weltmeister. Die so schlecht wie noch nie in das Turnier gestarteten Nordamerikaner besiegten am Sonntag in Riga im Finale Titelverteidiger Finnland 3:2 nach Verlängerung (0:1,1:0,1:1 - 1:0). Das entscheidende Tor erzielte Nick Paul in der 67. Minute. Damit die Kanadier Revanche für die Endspielniederlage beim jüngsten WM-Turnier 2019. Damals hatten sie in Bratislava gegen die Finnen mit 1:3 den Kürzeren gezogen.

KHL-Stürmer Mikael Ruohomaa brachte Finnland in der neunten Minute aus kurzer Distanz unmittelbar nach Ablauf eines Überzahlspiels in Führung. Der nach einer Druckphase der Kanadier verdiente Ausgleich gelang in der 25. Minute Maxime Comtois von den Anaheim Ducks aus einem Gestocher im Powerplay.

Wenige Minuten später jubelten sie erneut, das vermeintliche 2:1 der mittlerweile spielbestimmenden Kanadier durch Adam Henrique wurde aber nach Protest der Finnen und Videostudium der Unparteiischen wegen Abseits aberkannt.

Nick Paul der Held des Abends

Im Schlussdrittel waren die Finnen in einem hochklassigen, aber taktisch geprägten Schlagabtausch wieder auf Augenhöhe, und prompt fiel auch das 2:1. Verteidiger Petteri Lindbohm nutzte in der 46. Minute einen sich öffnenden Freiraum im Angriffsdrittel für einen präzisen Schuss ins lange Eck. Kanada schlug aber bald darauf erneut in Überzahl zurück, diesmal zählte der Treffer von Kapitän Henrique (53.). Der Rest der regulären Spielzeit blieb torlos, in der Verlängerung schlug schließlich Stürmer Paul von den Ottawa Senators zu. Die Vorlage kam von Connor Brown, der im Finale drei Assists verbuchte.

Für Kanada ist es der erste Titel seit 2016, die Finnen verpassten hingegen ihren insgesamt vierten. In der Gruppenphase hatte Finnland sich noch mit 3:2 nach Penaltyschießen gegen den neuen Weltmeister behauptet. Im Halbfinale waren die gerade noch in die K.o.-Phase gekommenen Kanadier gegen die USA mit 4:2 erfolgreich gewesen, im Viertelfinale hatten sie Russland ausgeschaltet. Die Finnen hatten im Semifinale Deutschland 2:1 bezwungen.

Platz drei ging am Sonntag nach einem 6:1-Kantersieg gegen Deutschland an die US-Amerikaner. Während sie sich ihre vierte Bronzene seit 2013 sicherten, muss der Olympiazweite Deutschland weiter auf seine erste WM-Medaille seit 1953 warten. Auch bei ihrer Heim-WM 2010 hatten die Deutschen Rang vier belegt.

Finale: Finnland - Kanada 2:3 n.V. (1:0,0:1,1:1 - 0:1). Tore: Mikael Ruohomaa (9.), Lindbohm (46.) bzw. Comtois (25./PP), Henrique (53./PP), Paul (67.)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.