Sport | Wintersport
03.04.2018

Sieben Bewerbungen für Olympische Winterspiele 2026

Neben der österreichischen Bewerbung mit Graz und Schladming sind noch sechs andere Kandidaten interessiert.

Im Rennen um die Olympischen Winterspiele 2026 will sich auch das türkische Erzurum bewerben. Wie das IOC am Dienstag mitteilte, hat das Nationale Olympische Komitee der Türkei eine entsprechende Absichtserklärung für Winterspiele in der osttürkischen Stadt eingereicht. Die Frist dafür war am vergangenen Samstag abgelaufen. Neben Erzurum hofft unter anderem auch Graz auf den Zuschlag.

Die Anzahl der offiziellen Bewerber ist damit auf sieben gestiegen. Auch Calgary, das japanische Sapporo, Stockholm, Sion in der Schweiz und die Region Cortina d'Ampezzo/ Mailand/Turin mischen mit. Die Entscheidung über den Ausrichter fällt im September 2019 in Mailand.

"Ich begrüße es sehr, dass die Nationalen Olympischen Komitees und die Städte Interesse an der Ausrichtung der Winterspiele haben", sagte Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees. "Unser Ziel ist es nicht, einfach nur eine Rekordzahl an Bewerbern zu haben, sondern letztlich die beste Stadt für die Olympischen Winterspiele auszuwählen."

Die sieben Bewerber treten nun in eine Phase des Dialogs mit dem IOC, bevor im Oktober die eigentlichen Kandidaten für 2026 ausgewählt werden. Peking ist 2022 Austragungsort der nächsten Winterspiele.