© REUTERS / BORUT ZIVULOVIC

Sport Wintersport
02/01/2019

Shiffrin und Vlhova teilen sich Sieg in Maribor

Die US-Amerikanerin verlor im Schlussteil viel Zeit und muss sich ihren Triumph in Maribor teilen.

Mit dem 55. Weltcupsieg ihre Karriere hat Mikaela Shiffrin die Schweizerin Vreni Schneider eingeholt und ist im Langzeit-Ranking ex aequo hinter ihrer Landsfrau Lindsey Vonn (82) und der Salzburgerin Annemarie Moser-Pröll (62) Dritte. Am Freitag musste sie ihren zwölften Saisonerfolg allerdings teilen, triumphierte gemeinsam mit der Slowakin Petra Vlhova im Riesentorlauf von Maribor.

Mit bereits 0,93 Sekunden Rückstand landete die Norwegerin Ragnhild Mowinckel an der dritten Stelle, beste Österreicherin war Katharina Truppe als Zwölfte (2,89). Für Vlhova, die Shiffrin neben dem Slalom nun auch im Riesentorlauf immer mehr zusetzt, war es der achte Weltcupsieg, der vierte in diesem Winter. Im Gesamtweltcup hat Shiffrin nach 25 Rennen 596 Punkte Vorsprung auf ihre erste Verfolgerin Vlhova. Im Riesentorlauf sind es 81 Zähler auf die Französin Tessa Worley, die am Freitag von Halbzeitrang drei auf neun zurückfiel.

"Perfekter Lauf"

"Ich habe die Fahrt von Petra gesehen, ich dachte mir, ich muss auch aggressiv sein und Risiko nehmen", sagte Shiffrin, die im Zielraum länger brauchte, um zu realisieren, dass es ein Ex-aequo-Erfolg war. Die eisige Piste ließ auch im Finale noch volle Attacke zu, durchziehender Nebel beeinträchtigte teilweise die Sicht. "Ein spezieller Moment" war auch für Vlhova der Rennausgang. Trotz einiger Fehler im steilem Teil sprach sie von einem "perfekten zweiten Lauf". Wenn man Vollgas gehe, dürften Fehler auch passieren, erklärte sie.

In Abwesenheit der verletzten Stephanie Brunner und Anna Veith war die zweite RTL-Garde des ÖSV gefragt. Katharina Truppe stellte ihr zweitbestes Ergebnis in einem Weltcup-Riesentorlauf ein, zuvor war das 2016 einmal ein elfter Platz gewesen und 2017 ein zwölfter. "So macht Riesentorlauf wieder Spaß. Ich habe versucht, so viel wie möglich durchzuziehen und nicht anzurutschen", sagte die Kärntnerin. Ricarda Haaser fiel von Halbzeitrang zehn auf 14 zurück und lag knapp vor Bernadette Schild (15.) und Eva Maria Brem (16.).

Haaser haderte mit ihrer Leistung, sie habe keinen hundertprozentigen Zug am Ski gehabt. "Das war viel zu rund, ich muss mir mehr zutrauen und über die Linie machen." Die Salzburgerin Schild befand ebenfalls, dass sich alles zu "schön, zu leicht ausgegangen" sei. Die frühere Kugelgewinnerin Brem erreichte ihr bestes Saisonergebnis. Zuvor war das Platz 17 in Killington gewesen, und wahrte ihre Chance auf die Teilnahme an der WM in Aare.

ÖSV-Damen zu weit zurück

Katharina Liensberger klassierte sich als 22., sie ist als Slalom-Fixstarterin auch für den WM-Riesentorlauf neben den genannten vier ein Thema. ÖSV-Damen-Rennsportleiter Jürgen Kriechbaum wollte im ORF-TV-Interview noch nicht konkret werden. "Man muss sich das genau überlegen und ich muss auch mit Hans Pum (Sportdirektor/Anm.) reden. Bis zum Riesentorlauf in Aare ist ja noch Zeit, mal sehen wie es verläuft. Haaser wird klar sein und Truppe hat sich in Szene gesetzt. Liensberger, Schild, Brem - schauen wir, wer die Dritte und Vierte sein werden."

Zur Performance am Freitag mit fünf auf den Rängen 12 bis 22 meinte der Coach: "Bei den mittelmäßigen Leistungen waren wir ziemlich stark. Truppe hat eine gute Leistung gezeigt, ist richtig ans Limit gegangen, hat am Ski einen guten Zug entwickelt." Allerdings sei der Rückstand von drei Sekunden viel. Franziska Gritsch als 40. und Nadine Fest als 41. hatten die Teilnahme am zweiten Durchgang verpasst, Stephanie Resch schied aus. Am Samstag steht der Slalom und damit das letzte Rennen vor der WM auf dem Programm.

Damen-Riesenslalom in Maribor - Endstand

1.

Mikaela Shiffrin (USA)

2:31,31

.

Petra Vlhova (SVK)

2:31,31

3.

Ragnhild Mowinckel (NOR)

+00,93

4.

Wendy Holdener (SUI)

+01,29

5.

Sara Hector (SWE)

+01,50

6.

Frida Hansdotter (SWE)

+01,66

7.

Marta Bassino (ITA)

+01,71

8.

Meta Hrovat (SLO)

+02,39

9.

Tessa Worley (FRA)

+02,40

10.

Kristin Lysdahl (NOR)

+02,62

11.

Marie-Michele Gagnon (CAN)

+02,86

12.

Katharina Truppe (AUT)

+02,89

13.

Coralie Frasse Sombet (FRA)

+02,92

14.

Ricarda Haaser (AUT)

+02,97

15.

Bernadette Schild (AUT)

+03,09

16.

Eva-Maria Brem (AUT)

+03,10

17.

Thea Louise Stjernesund (NOR)

+03,11

18.

Maryna Gasienica-Daniel (POL)

+03,27

19.

Sofia Goggia (ITA)

+03,44

20.

Ilka Stuhec (SLO)

+03,75

.

Clara Direz (FRA)

+03,75

22.

Katharina Liensberger (AUT)

+03,76

23.

Marlene Schmotz (GER)

+03,84

24.

Julia Scheib (AUT)

+04,12

25.

Magdalena Fjällström (SWE)

+04,24

26.

Mina Fürst Holtmann (NOR)

+04,44

27.

Francesca Marsaglia (ITA)

+04,66

Ausgeschieden im 1. Durchgang: Stephanie Resch (AUT), Valerie Grenier (CAN), Mikaela Tommy (CAN), Viktoria Rebensburg (GER), Federica Brignone (ITA), Simone Wild (SUI)

Ausgeschieden im 2. Durchgang: Andrea Ellenberger (SUI), Alice Robinson (NZL), Riikka Honkanen (FIN)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.