Schlierenzauer Achter in Zakopane

Die ÖSV-Adler schrammen an einem Debakel vorbei, Norwegen feiert einen Doppelsieg.

Gregor Schlierenzauer gab sich sichtlich Mühe, doch sein Lächeln wirkte gequält. Der gemeine grippale Infekt, der ihn nach seinem Tourneesieg ans Bett gefesselt hatte, hat beim Tiroler Spuren hinterlassen. "Ich fühle mich wie neunzig", postete der 23-Jährige vor dem Wettkampf in Zakopane auf Facebook.

Nicht ganz so gute Aussichten: Superstar Gregor Schlierenzauer auf dem Weg zu Platz acht
World Cup overall leader Gregor Schlierenzauer of Austria soars through the air during the FIS World Cup Ski Jumping competition… © Bild: Reuters/PETER ANDREWS
Nun, wie ein 90-Jähriger präsentierte sich Schlierenzauer auf der polnischen Großschanze am Samtag zwar nicht, aber von der alten Tournee-Frische war beim Stubaier nach mehreren Tagen Bettruhe verständlicherweise auch nichts zu sehen. Schon nach dem ersten Durchgang war klar, dass der Finne Matti Nykänen (46 Weltcupsiege) vorerst die alleinige Nummer eins bleibt.

Schlierenzauer (45 Weltcupsiege) landete bei 127,5 Metern und lag zur Halbzeit an der für ihn ungewohnten 15. Position. Im zweiten Versuch (129 Meter) verbesserte er sich noch auf den achten Rang und war damit einmal mehr der beste Österreicher. "Ich habe noch genug Zeit für den 47. Weltcupsieg. Ich habe gelernt, dass man gewisse Dinge passieren lassen muss", meinte Gregor Schlierenzauer.

Bardal vor Jacobsen

Während Youngster Stefan Kraft als Elfter abermals eine Talentprobe abgab und immer mehr zum Thema für die WM wird, stürzten die namhaften Kollegen erneut ab: Thomas Morgenstern und Wolfgang Loitzl schafften es nicht in die Top 20, Andreas Kofler schied gar bereits im ersten Durchgang aus.

Die Lufthoheit hatten in Polen die Norweger. Nachdem Anders Bardal in Wisla gewonnen hatte, war nun in Zakopane der Tournee-Zweite Anders Jacobsen eine Klasse für sich. Bardal ist im Weltcup erster Verfolger von Schlierenzauer.

Endstand

1. Anders Jacobsen NOR 128,5m/131,5m 273,3 Pkte
2. Anders Bardal NOR 132,5m/132,0m 271,6 Pkte
3. Kamil Stoch POL 133,0m/127,0m 268,7 Pkte
4. Richard Freitag GER 130,0m/127,5m 262,0 Pkte
5. Maciej Kot POL 129,0m/128,5m 261,2 Pkte
6. Jan Matura CZE 128,0m/129,5m 258,8 Pkte
7. Taku Takeuchi JPN 130,0m/127,0m 258,2 Pkte
8. Gregor Schlierenzauer AUT 127,5m/129,0m 257,8 Pkte
9. Jurij Tepes SLO 124,0m/129,0m 254,7 Pkte
. Jaka Hvala SLO 133,0m/119,0m 254,7 Pkte
11. Stefan Kraft AUT 127,0m/124,5m 253,4 Pkte
. Peter Prevc SLO 129,0m/122,0m 253,4 Pkte
13. Tom Hilde NOR 129,5m/124,5m 253,0 Pkte
14. Anders Fannemel NOR 133,0m/120,5m 252,3 Pkte
15. Michael Hayböck AUT 127,0m/125,0m 251,7 Pkte

Stand nach dem ersten Durchgang

1. Kamil Stoch POL 133,0m 141,2 Pkte
2. Anders Jacobsen NOR 128,5m 137,8 Pkte
3. Jaka Hvala SLO 133,0m 137,2 Pkte
4. Anders Fannemel NOR 133,0m 136,3 Pkte
5. Anders Bardal NOR 132,5m 135,4 Pkte
6. Dimitri Wassiliew RUS 132,0m 134,1 Pkte
7. Tom Hilde NOR 129,5m 133,1 Pkte
8. Peter Prevc SLO 129,0m 132,8 Pkte
9. Maciej Kot POL 129,0m 131,2 Pkte
10. Richard Freitag GER 130,0m 130,9 Pkte
11. Jan Ziobro POL 129,0m 130,1 Pkte
12. Taku Takeuchi JPN 130,0m 129,3 Pkte
13. Stefan Kraft AUT 127,0m 128,8 Pkte
14. Michael Hayböck AUT 127,0m 128,7 Pkte
15. Gregor Schlierenzauer AUT 127,5m 128,5 Pkte

( APA ) Erstellt am 12.01.2013