Raffl traf in der 65. Minute zum 2:1 für Salzburg

© Red Bull/GEPA pictures/ Jasmin Walter

Sport Wintersport
11/24/2019

Salzburg und die Vienna Capitals machten beste Werbung

Thomas Raffl erzielte beide Tore beim 2:1 n.V. im Spitzenspiel der Eishockey-Meisterschaft.

Was war vor der Partie über die löchrige Defensive und die Verunsicherung im Team der Vienna Capitals diskutiert worden. Beim Gastspiel in Salzburg war davon nichts zu sehen. Der souveräne Tabellenführer setzte sich zwar 2:1 nach der Verlängerung durch, brauchte in den letzten Minuten aber Glück, dass die Wiener nicht eine ihrer Chancen verwerteten. Schließlich war es Thomas Raffl, der mit dem ersten Torschuss in der Verlängerung zehn Sekunden vor einem möglichen Penaltyschießen das 2:1 für Salzburg erzielte.


Die Bullen holten sich somit den zweiten Punkt, die Capitals müssen mit dem einen Zähler nach den Leistungen in den letzten Runden zufrieden sein – wollten sie aber nicht. Kapitän Mario Fischer sagte: „Wir haben die Verlängerung dominiert. Salzburg hat die eine Chance eiskalt ausgenutzt. Wir sind hergekommen, um zu gewinnen. Dann ist bitter, wenn man so knapp dran war.“ In den Minuten 22 und 44 hatten die Capitals bei Stangenschüssen von Holzapfel und Olden Pech. Dafür musste Caps-Keeper Zapolski bei einer Herburger-Chance in der 60. Minute zaubern.

Das 1:1 der Capitals

Salzburg Doppeltorschütze Thomas Raffl drohte der Konkurrenz nach seinem 16. Saisontor: „Nach einem Spiel mit zwei Toren muss man sich eigentlich freuen. Aber ich fühle mich derzeit nicht so, wie es sein sollte. Ich hoffe, dass es bald besser wird.“

Caps-Coach Dave Cameron war im Großen und Ganzen zufrieden: "Wenn wir in Zukunft konstant so auftreten, dann werden wir viele solcher Spiele gewinnen. Wir haben bei unseren Chancen sehr viel richtig gemacht."

Siege für KAC, VSV und Linz

Das Trio KAC, VSV und Linz schaffte den Anschluss an die Spitze, der Rückstand beträgt nur noch zwei Punkte auf die Bozener bzw. einen Punkt auf Wien. Meister KAC präsentierte sich nach der Spielpause am Freitag gut erholt und feierte gegen das aktuell beste EBEL-Team einen verdienten 3:0-Sieg. Der HC Bozen hatte davor zehn seiner jüngsten elf Spiele gewonnen, in Klagenfurt musste das Team aber als Verlierer vom Eis. Johannes Bischofberger (3.) und Manuel Ganahl (44.) sowie Siim Liivik (60./EN) scorten für die Klagenfurter.

Bischofberger trifft zum 1:0 für den KAC gegen Bozen

Der VSV prolongierte seine gute Form und kam in Graz zum fünften Erfolg in seinen jüngsten sechs EBEL-Spielen. Beide Treffer beim 2:0 gingen auf das Konto von Jerry Pollastrone. Der Führung kurz vor Ende des ersten Drittels ließ er einen Treffer ins leere Tor 61 Sekunden vor der Schlusssirene folgen. Die Grazer, die das erste Duell in Villach 0:4 verloren hatten, kassierten die dritte Niederlage in Folge. Der schwedische Keeper Oliver Dackell, der als Ersatz für den noch einige Wochen wegen Lungenentzündung ausfallenden Cristopher Nihlstorp geholt worden war, kam noch nicht zum Einsatz.

Die Black Wings kamen gegen Schlusslicht Dornbirn zu einem 6:0-Kantersieg, den Brian Lebler (8.) einleitete. Die Linzer blieben Sechste, haben aber schon fünf Punkte Vorsprung auf Graz (7.).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.