NHL: Edmonton Sieger in der Draft-Lotterie

Die Oilers dürfen als zweites Team in der NHL-Geschichte zum dritten Mal in Folge den ersten Spieler draften.

Geschichte wiederholt sich
Im Falle der New York Rangers könnte man sich im Big Apple wohl kaum ein besseres Omen vorstellen. So sicherten sich die Rangers zum letzten Mal vor 18 Jahren den Titel als bestes Team der Eastern Conference - der Erfolgslauf endete, richtig, mit dem Gewinn des Stanley Cup. Waren damals Spieler wie Kapitän Mark Messier oder Brian Leetch für ein kollektives "Oh Baby" im Madison Square Garden verantwortlich ... ... so fundet die aktuelle Erfolgsstory vor allem auf der Ausgeglichenheit des Kaders und einem überragenden Goalie, dem Schweden Henrik Lundqvist. Ohne nennenswerte Verletzungen und einem Topscorer (Marian Gaborik) mit ansteigender Formkurve (der Slowake konnte in den letzten sieben Partien zehn Scorerpunkte verbuchen) scheint eine Wiederholung des Play-off-Runs von vor 18 Jahren nicht ausgeschlossen.
KURIER-Prognose: Conference Finals Geno & The Gang
Wieder ein Team aus der Atlantic Divison. Zwar haben die Pittsburgh Penguins den direkten Kampf um den Nr. 1-Seed gegen die Rangers verloren, dafür kann sich Coach Dan Bylsma auf seine Offensive verlassen. Art Ross-Gewinner (die Art Ross-Trophäe wird am Ende jeder Regular Season an den punktbesten Spieler verliehen) Evgeni Malkin führte die Pens zu 282 Treffern. Hinzu kommt, dass ... ... Superstar Sidney Crosby nach langen - durch mehrere Gehirnerschütterungen bedingten - Pausen endlich wieder vollkommen genesen scheint. Mit dem wohl besten Spieler der Liga in der Hinterhand und einem eingespielten, wie routinierten Kader greifen die Penguins nach dem großen Wurf.
KURIER-Prognose: Conference Finals Zwei Schweden für ein Hallelujah
In der kanadischen Hauptstadt ist man in den vergangenen Jahren bescheidener geworden. Waren die Ottawa Senators vor fünf Jahren noch bis ins Stanley Cup-Finale vorgedrungen, so verpasste man in zwei der letzten vier Jahre die Play-off-Teilnahme und schied zweimal klar in der ersten Runde gegen Pittsburgh aus. Hoffnung ... ... gibt den Sens jedoch ein zwei Generationen umfassendes, schwedisches Duo. Kapitän Daniel Alfredsson spielt seit dem NHL-Draft 1994 in Ottawa, feiert bald seinen 40. Geburtstag und durfte in über 1000 Spielen über 1000 Scorerpunkte bejubeln.
Der andere Teil des Duos ist fast halb so alt, spielt in der Verteidigung und gilt als größtes schwedisches Defensiv-Talent seit der All-Zeit-Größe Nicklas Lidström. Erik Karlsson ist Tor- und Punktbester Verteidiger der Liga und wurde teamintern nur von Center Jason Spezza übertrumpft.
Das unkonstante Goaltending könnte einem Play-off-Run jedoch mehr als hinderlich sein.
KURIER-Prognose: 1. Runde Steh` auf, wenn du am Boden bist
Nachdem die Philadelphia Flyers in den vergangenen Jahren stets (knapp) gescheitert waren, wartete man im Sommer mit namhaften Verstärkungen auf. Neben der KHL-Rückholaktion von Altmeister Jaromir Jagr (der in der ersten Play-off-Runde nun ausgerechnet gleich auf seine große, alte Liebe, die Pens treffen wird) ... ... stand vor allem die Verpflichtung von Goalie Ilya Bryzgalov im Mittelpunkt. Er soll helfen, dass in der Vergangenheit nicht immer sichere Spiel zwischen den Pfosten zu festigen.
Gleich in Runde eins kann er sich beweisen - die Penguins bitten zum Battle of Pennsylvania. Eine lange Verletzenliste mit Chris Pronger, Andrej Mezaros oder James van Riemsdyk macht die Aufgabe natürlich nicht einfacher.
KURIER-Prognose: 1. Runde Zurück zu altem Glanz
Heimlich, still und leise. Die New Jersey Devils sind - angeführt vom wohl besten linken Flügeltrio der Liga (Kovalchuk/Elias/Parise) - zurück in den Play-offs. Die Mannen ... ... um Torhüter-Legende Marty Brodeur haben dabei auch noch Setzglück. In Runde eins trifft man auf den vermeintlich schwächsten Divisions-Sieger, die Florida Panthers.
Schafft es der mit Erfahrung zum bersten gefüllte Devils-Kader verletzungsfrei zu bleiben und erweist sich Brodeur noch eine womöglich allerletztes Mal als Play-off-Magier, so könnten die Devils die große Überraschung werden.
KURIER-Prognose: Conference Semi-Finals Der Star ist das Team
Bei den Florida Panthers hat man aus der Not eine Tugend gemacht. Erstmals in der noch jungen Vereinsgeschichte (die Cats gibt es erst seit 1993) wanderte der Divisionstitel in den Sunshine State. GM Dale Tallon & Kevin Dineen bewiesen in der vergangenen Offseasons ein gutes Gespür fürs Teambuilding und formten ... ... aus einem Kader ohne wirklich herausragendem Akteur eine funktionierende, eingeschworene Truppe, die sich erstmals seit 11 Jahren wieder für die Postseason qualifizieren konnte. Kann dieser "Erfolg" noch getoppt werden?
KURIER-Prognose: 1. Runde Ovi und out
Die Washington Capitals verfügen mit Alex Ovchekin über einen der gefährlichsten, wenn nicht den gefährlichsten Angreifer der Liga. In der Vergangenheit war jedoch genau er das Problem.
Die Capitals-Offensive war in entscheidenden Momenten zu einfach ausrechenbar. So schafften Ovechkin und Co. diesmal die Play-off-Quali erst ... ... in allerletzter Sekunde. Nach der Rückkehr des Langzeit-Verletzten Nicklas Backstrom soll in der Hauptstadt hauptsächlich Neo-Goalie Tomas Vokoun für Play-off-Begeisterung sorgen.
KURIER-Prognose: 1. Runde Champions
Den Abschluss in der EASTERN CONFERENCE macht der Titelverteidiger. Die Boston Bruins müssen sich rechtzeitig mit der Weisheit vertraut machen, dass es immer einfacher ist einen Titel zu holen, als ihn zu verteidigen. Die Voraussetzungen ... ... könnten jedoch besser sein. Zwar gab es in der Offseason keine namhaften Abgänge zu beklagen, doch mit Marc Savard und Nathan Horton sind aktuell zwei wichtige Stanley-Cup-Bausteine verletzt. So hoffen die Bruins, dass junge Spieler wie Tyler Seguin das Schiff bereits lenken können.
KURIER-Prognose: Conference Semi-Finals WESTERN CONFERENCE
Defense wins championships
Das Tor (zum Westen) war für viele der gegnerischen Teams verschlossen. Die St. Louis Blues beendeten den Grunddurchgang mit den wenigsten Gegentoren aller NHL-Teams. Neben den Goalies Brian Elliot und Jaroslav Halak nahm vor allem die junge Verteidigung um Kev Shattenkirk und Alex Pietrangelo einen gewaltigen Entwicklungsschub. Das ... ... starke Unterzahlspiel, sowie das blitzschnelle Umschalten von Abwehr auf Angriff machen die Blues für jedes Team gefährlich. Nach langjähriger Play-off-Abstinenz bleibt vor allem hinter der Erfahrung ein Fragezeichen.
KURIER-Prognose: Conference Semi-Finals Der fehlende Zwilling
Die Vancouver Canucks sind das beste Team der Liga, zumindest nach der Regular Season. Nachdem man im Vorjahr erst im Endspiel verloren hatte, plant man im Westen Kanadas nun den Griff nach dem Cup. Einziges ... ... wenngleich nicht kleines Problem. Die Sedin-Zwillinge, Erfolgsgaranten der letzten Jahre, sind vorerst durch eine Verletzung Daniels getrennt. Zwar bewiesen die Canucks zum Saisonende, dass ein Sedin alleine genug sein kann - ob das jedoch für die Play-offs reicht - abwarten.
KURIER-Prognose: Conference Semi-Finals Die Rückkehr des Häuptlings
Die Chicago Blackhawks strauchelten zum Saisonende. Wenig verwunderlich, zumal mit Jonathan Toews der Kapitän durch eine Gehirnerschütterung längere Zeit ausfiel. Die Betonung liegt auf fiel, denn in der Windy City hofft man auf seine Rückkehr bereits zum ersten Play-off-Puck-Drop. Gepaart ... ... Play-off erfahrenen Spielern wie Pat Kane oder Marian Hossa wollen die Hawks ihren Triumph von vor drei Jahren wiederholen. Ein Verbesserung, vor allem im Defensivverhalten, wird nötig sein - auschgeschlossen scheint jedoch nichts, zu viel Talent schlummert in der Mannschaft.
KURIER-Prognose: Conference Finals Schnelle Hände
Die L.A. Kings fielen am letzten Spieltag der Regular Season noch auf Rang acht der Western Conference zurück. Unglücklich ... ... für Goalie Jon Quick (er verzeichnete die meisten Zu-Null-Spiele aller NHL-Keeper) zumal die schwere Hürde Vancouver wartet. Schaffen es die Routiniers im Team nicht, ihre Führungsrolle gegen die Canucks auszufüllen, ist wohl bald Endstation.
KURIER-Prognose: 1. Runde Finnischer Kapellmeister
Pekka Rinne zählt zu den besten Goalies der Liga. Der Finne führte die Nashville Predators, zusammen mit Star-Verteidiger Shea Weber nahezu im Alleingang auf Rang vier im Westen. Mit ... ... der Rückkehr von Alexander Radulov aus der KHL gewann man in der Music City auch in der Offensive an Möglichkeiten. Reicht das gegen die Mannen aus der Motor City?
KURIER-Prognose: 1. Runde Wenn das mal nicht ins Auge geht
Eigentlich könnte man an dieser Stelle den Text der letztjährigen Play-off-Vorschau (und den der Jahre davor einfügen). Zwar war die Play-off-Qualifikation für die San Jose Sharks in diesem Jahr ... . .. knapper als sonst, viele Experten sehen darin aber auch genau noch weniger Grund dem Team große Sprünge in den Play-offs zuzutrauen. Kapitän Joe Thronton will seine Kritiker jedenfalls Lügen strafen.
KURIER-Prognose: 1. Runde Fliegende Tintenfische
In "The Joe", der Joe Louis Arena, ticken die Menschen etwas anders. So werfen die Fans der Detroit Red Wings etwa bei jedem Play-off-Sieg tote Oktopusse auf das Eis. Angeführt von Altmeister Nick Lidström der seinen X-ten Frühling zu erleben scheint ... .. und den magischen Händen von Pavel Datsyuk soll der Titel wieder in die Motor City wandern. Die nötige Routine hätte das Team allemal.
KURIER-Prognose: Conference Finals Füchse sind gar keine Rudeltiere
Die Phoenix Coyotes gewannen zum ersten Mal in der Klubgeschichte den Titel in der Pacific Division. Ohne wirklichen Star ... ... und dem Etikett der grauen Maus behaftet will die routinierte Truppe um Shane Doan die erste Runde überstehen. Alles andere als ein Out in Runde eins wäre wohl als Erfolg zu werten.
KURIER-Prognose: 1. Runde

Für die Edmonton Oilers hat es doch noch ein versöhnliches Ende einer verpatzten Saison in der NHL gegeben. Bereits zum dritten Mal in Folge dürfen die Oilers nach dem Sieg in der Draft-Lotterie als erstes Team auswählen. Im abgelaufenen Grunddurchgang war Edmonton das zweitschlechteste Team der NHL, in der Verlosung waren die fünf schwächsten Mannschaften der Regular Season vertreten.

   Mit den letzten beiden Nummer-eins-Drafts sicherte sich Edmonton die Dienste von Taylor Hall (2010) und Ryan Nugent-Hopkins (2011), die längst Schlüsselrollen bei den Oilers einnehmen. Heuer könnte Edmonton am 25. Juni in Pittsburgh zum Beispiel den Russen Nail Jakupow auswählen.

   Edmonton ist erst das zweite Team der Geschichte, dass dreimal hintereinander den ersten Spieler draften darf. Die Quebec Nordiques hatten diesen Vorteil von 1989 bis 1991, fünf Jahre - und einen Umzug nach Denver - später gewann die Truppe unter dem neuen Namen Colorado Avalanche den Stanley Cup.

(apa / wol) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?