Nordic Combined World Cup in Val di Fiemme

© EPA / ANDREA SOLERO

Sport Wintersport
01/09/2022

Nach Premierensieg: ÖSV-Ass Lamparter legt mit Platz zwei nach

Der Nordische Kombinierer musste sich nur dem deutschen Geiger beugen. Dritter wurde dessen Landsmann Rydzek.

Samstag-Sieger Johannes Lamparter hat im zweiten Einzelbewerb der männlichen Nordischen Kombinierer in Val di Fiemme den ausgezeichneten zweiten Rang belegt. Der Doppel-Weltmeister war am Sonntag als Dritter in die Loipe gegangen und hatte lange geführt. Er musste sich aber dem Deutschen Vinzenz Geiger um fünf Sekunden beugen und rettete Rang zwei im Zielsprint vor Einzel-Olympiasieger Johannes Rydzek (GER) um 0,7 Sekunden. Zweitbester ÖSV-Mann wurde Lukas Greiderer als 14.

"Es war natürlich heute richtig zäh. Ich habe probiert, es wieder von vorne weg zu gestalten, um es den anderen so schwierig wie möglich zu machen. Vinzenz war einfach zu stark in der letzten Runde, der war unglaublich schnell", analysierte Lamparter das 10-km-Rennen. "Ich bin über den zweiten Platz megahappy. Der Sprung war auf der kleinen Schanze ein bisschen zu aggressiv. Jetzt freue ich mich auf die große Schanze in Klingenthal."

Der von Rückenschmerzen geplagte Norweger Jarl Magnus Riiber fehlte wie schon am Samstag. Er hatte sich im Sprungtraining im Fleimstal verletzt. Riiber blieb aber im Gelben Trikot, er hatte alle seine sieben absolvierten Bewerbe gewonnen. Lamparter rückte mit den 80 Punkten vom Sonntag dem Norsker aber bis auf 100 Punkte nahe.

Olympia rückt näher

Lukas Greiderer war als zweitbester Österreicher mit seiner Laufperformance "ziemlich zufrieden". "Es fühlt sich wieder recht gut an, ich kann mich voll quälen. Jetzt heißt es weiterarbeiten", sagte der zuletzt von einer Verkühlung zurückgekehrte Team-Sprint-Weltmeister (gemeinsam mit Lamparter).

Martin Fritz verzichtete am Sonntag auf einen Start, weil er mit einem Servicemann im Auto gesessen war, von dem ein naher Angehöriger positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Zwar wurden alle Sicherheitsmaßnahmen eingehalten, dennoch reiste Fritz sicherheitshalber vorzeitig nach Hause.

Nach Hause geht es nun auch für das restliche Team. Olympia rückt immer näher. "Ja, es dauert jetzt nicht mehr lang. Wir werden uns auf der Höhe vorbereiten, dann kommt Klingenthal, dann eine kurze Pause. Wir werden Planica auslassen, dann greifen wir beim Heim-Weltcup in Seefeld voll an", verriet Lamparter den Fahrplan.

ÖSV-Cheftrainer Christoph Eugen war nach drei Stockerlplätzen en suite freilich sehr zufrieden. "Wir waren ja schon am Freitag im Mixed auf dem Stockerl. Das war eines der schöneren Wochenenden. Wenn man jeden Tag auf dem Stockerl ist, macht das happy."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.