Sport | Wintersport
15.09.2018

Nach dem 14. Penalty gewannen die Capitals den Krimi von Linz

Die Wiener siegten 3:2, KAC gewann in Salzburg 4:2. Emotionale Abschiede von Welser, Philipp und Robert Lukas.

Mit einem 3:2 nach Penaltyschießen in Linz starteten die Vienna Capitals am Freitag in die neue Saison. Durch die 4865 Fans in der ausverkauften Linzer Arena und die hohen Temperaturen bildete sich immer wieder starker Nebel in der Halle, ein Wunder, dass die Referees Nikolic und Sternat so viele Fouls gesehen haben. Aber die beiden zeigten, dass in dieser Saison wieder strenger gepfiffen wird.

Nach dem Ausgleich von Kristler (30.) gab es auf beiden Seiten gute Chancen, ein Tor wollte nicht mehr gelingen. Das Penaltyschießen wurde zum Krimi: Nach den ersten sechs Schützen stand es durch Treffer von Lebler und Schneider 1:1, nach dem 14. Schützen und einem Treffer von DeSousa gewannen die Wiener mit 3:2 n.P.

Die Wiener zeigten über weite Strecken eine starke Leistung, ließen aber zu viele Powerplay-Möglichkeiten ungenutzt. Coach Dave Cameron sagte zufrieden: „Es ist nicht einfach, hier zu gewinnen. Wir hatten einen guten Start, aber dann wurden wir ein wenig schlampig. Das war ein großer Sieg für uns. Die Busfahrt wird schön.“ Am Sonntag empfangen die Capitals Fehervar (5:2 gegen Zagreb). Nach der Partie wurden die verdienten Ex-Linzer Philipp und Robert Lukas geehrt.


Zur Verfügung gestellt von Servus TV:


Einen großen Sieg feierte auch der KAC mit einem 4:2 in Salzburg. Vor der Partie wurde Daniel Welser verabschiedet, seine Rückennummer 20 wurde ans Hallendach aufgezogen. Salzburg ging durch Bobby Raymond (11.) in Führung. Der KAC antwortete mit einem Doppelschlag durch Adam Comrie (13., 14.). Im zweiten Drittel gelang Salzburg durch Herburger noch einmal der Ausgleich (22.), unmittelbar danach entschieden die Klagenfurter die Partie durch Mitch Wahl (25.) und Stefan Geier (28.).

Später Sieg für Innsbruck

Der Villacher SV war beim Trainerdebüt von Gerhard Unterluggauer erfolgreich. Gegen Znaim gab es einen 4:3-Sieg nach Verlängerung. Zwar gerieten die Kärntner zweimal in Rückstand, Felix Maxa (16.) und Christof Kromp (35.) konnten aber jeweils ausgleichen. Die erstmalige Führung des VSV durch MacGregor Sharp (44.) egalisierte Tomas Guman für die Tschechen. In der Verlängerung sorgte abermals Sharp nach 56 Sekunden für die Entscheidung.

Im Westderby in Innsbruck hatte Dornbirn durch zwei Tore von Brodie Reid (3.) und Radek Cip (4.) den besseren Start. Innsbruck sah nach drei Toren von Andrew Clark (15., 34.) und Tyler Spurgeon (26.) bis kurz vor Schluss wie der Sieger aus, Scott Timmins (57.) mit dem Ausgleich und Brodie Dupont (61.) schossen die Gäste aber noch zum Erfolg.

Meister HC Bozen gestaltete den Start in die neue Saison erfolgreich. Dabei gingen die Bozener in der vierten Minute durch Daniel Catenacci in Führung, Matt Garbowsky (26.) und Colton Yellow Horn (33.) drehten das Spiel für die Grazer im zweiten Drittel. Mit drei Toren in der Schlussphase sicherten sich die Südtiroler aber noch drei Punkte zum Auftakt.

Black Wings Linz - Vienna Capitals 2:3 n.P. (1:1,1:1,0:0/0:0,0:1).
Eisarena Linz, 4865. Tore: Lebler (4.), Kristler (30.) bzw. Hackl (13./PP), Holzapfel (22.), De Sousa (entscheidender Penalty). Strafminuten: 16 bzw. 14

HCB Südtirol - Graz 99ers 4:2 (1:0,0:2,3:0).
Eiswelle Bozen, 2720. Tore: Catenacci (4., 51.), Blunden (53.), Findlay (59.) bzw. Garbowsky (26.), Yellow Horn (33.). Strafminuten: 8 bzw. 6

Red Bull Salzburg - KAC 2:4 (1:2,1:2,0:0).
Eisarena Salzburg, 3.400. Tore: Raymond (11./PP), Herburger (22./PP) bzw. Comrie (13./PP, 14./PP), Wahl (25.), S. Geier (28.). Strafminuten: 8 bzw. 8

Villacher SV - HC Znojmo 4:3 n.V. (1:1,1:1,1:1/1:0).
Stadthalle Villach, 2.641. Tore: Maxa (16./SH), Kromp (35.), Sharp (44., 61.) bzw. Luciani (16./PP2), Kruckovyc (24./PP), Guman (49.). Strafminuten: 31 bzw. 6

HC Innsbruck - Dornbirner EC 3:4 n.V. (1:2,2:0,0:1/0:1).
Innsbruck, 2.500. Tore: Clark (15./PP, 34.), Spurgeon (26.) bzw. Reid (3.), Cip (4.), Timmins (57.), Dupont (61.). Strafminuten: 10 bzw. 4

Fehervar - Medvescak Zagreb  5:2 (2:0,3:2,0:0)