Toni Sailer.

© APA/Gerd Herold/dpa

Sport Wintersport
10/20/2018

Erneute Missbrauchs-Vorwürfe gegen Toni Sailer

Eine Frau behauptet, sie sei im Alter von 14 Jahren von der österreichischen Ski-Legende vergewaltigt worden sein.

" Toni Sailer war ein Nationalheld, für meine Eltern und für mich - über ihn wurde zu Hause nur in den höchsten Tönen gesprochen; ich war 14, schüchtern und naiv, als er mich im Hotel Bon Alpina in Innsbruck-Igls vergewaltigt hat". Die im deutschen Magazin Der Spiegel erschienene Beichte einer Frau beinhaltet schwere Vorwürfe gegen die Ski-Legende Toni Sailer, aber auch gegen Erfolgstrainer Charly Kahr.

Im Spiegel-Bericht wird die Identität der Frau nicht verraten, unter dem Decknamen  Franziska Fuchs erhebt sie schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Sailer. Das Ganze soll sich am 26. Jänner 1975 ereignet haben. Unter dem Vorwand, eine Autogrammkarte bekommen zu können, wurde das Mädchen auf Sailers Zimmer gelockt. "Dort schubste er mich aufs Bett und versuchte, in mich einzudringen", wird die Frau im Spiegel zitiert.

Zuerst blieb es aber bei dem Versuch, erzählt sie. Dann sei Sailer "erst einmal in aller Seelenruhe essen gegangen, habe sie so lange im Hotelzimmer eingesperrt und nach seiner Rückkehr vergewaltigt". Wieder die Frau im O-Ton: "Dann kam Karl Kahr dazu, befahl mir, mich anzuziehen, und notierte sich meinen Namen samt Adresse. Anschließend ließ er mich heimfahren."

Der heute 86-jährige Kahr bestreitet, dass es den Vorfall gab. Er könne ihn deshalb nicht kommentieren, hat sein Anwalt dem Spiegel mitgeteilt. Die Frau sei bereit, diese Aussage bei der Staatsanwaltschaft zu hinterlegen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Massenvergewaltigung

Bereits im November 2017 hatte die ehemalige Skirennläuferin Nicola Werdenigg im Zuge der MeToo-Debatte Missbrauchsvorwürfe gegenüber dem ÖSV geäußert. Das hatte die Lawine ins Rollen gebracht, immer mehr Details kamen ans Licht. Auch heute sollen noch Beschuldigte von damals beim Verband tätig sein. Dies wird auch im aktuellen Spiegel-Bericht noch einmal aufgegriffen.

Darin wird von einem "ÖSV-Spartentrainer" gesprochen, der vor Jahrzehnten bei einer Massenvergewaltigung in Schladming dabei gewesen sein soll. Er soll noch heute im ÖSV tätig sein.