Sport | Wintersport
13.09.2018

Eishockey-Legende Hohenberger trat nach Krebsdiagnose zurück

"Ich bin zuversichtlich, dass ich den Kampf erfolgreich bestehen werde", sagt die 49-jährige VSV-Ikone.

VSV-Ikone Herbert Hohenberger hat seine Tätigkeiten als Eishockey-Trainer des deutschen Oberligisten Herner EV krankheitsbedingt kurz vor Meisterschaftsstart zurücklegen müssen. Beim 49-jährigen Villacher, der auch als Präsident des Kärntner Eishockeyverbandes fungiert, wurde Prostata-Krebs in einem frühen Stadium diagnostiziert, wie Hohenberger gegenüber der Kleine Zeitung erklärte.

"Aktuell geht es mir sehr gut, ich habe keine Beschwerden. Medizinisch bin ich in guten Händen, es gibt in Herne eine führende Spezialklinik, die sehr anerkannt ist. Von daher bin ich zuversichtlich, dass ich den Kampf gegen den Krebs erfolgreich bestehen werde, und bedanke mich noch einmal ausdrücklich für den großen Zuspruch", wird Hohenberger zitiert.

Jürgen Schubert, der Herner Geschäftsführer, sagte Hohenberger die volle Unterstützung des Vereins zu: "Für ihn steht nun einzig und allein seine medizinische Versorgung im Mittelpunkt." Als Verteidiger spielte Hohenberger 158-mal für Österreich und wurde auch ins Jahrhundertteam gewählt. Als Trainer war er bisher u.a. bei den Graz 99ers und den Zeller Eisbären aktiv.