Thomas Vanek (li.) verpasste ein Tor nur knapp.

© APA/AFP/GETTY IMAGES/BRUCE BENNETT

Eishockey
09/26/2016

Europa-Team bei World Cup im Finale

Die aus acht Nationen zusammengewürfelte Truppe tritt im Endspiel gegen Favorit Kanada an.

Das Europa-Team hat beim World Cup of Hockey in Toronto auch den vorletzten Schritt geschafft. Ein 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen Schweden brachte der aus acht Ländern zusammengewürfelten Truppe ein Finalduell mit den bisher unangefochtenen Kanadiern. Der Titel wird ab Dienstag (Mittwoch, 2.00 Uhr MESZ) im Modus "best of three" ausgespielt, die Gastgeber sind die Favoriten.

Ganz auszuschließen ist der ganz große Coup des Außenseiters nun aber nicht mehr. Kapitän Anze Kopitar verdeutlichte das Selbstvertrauen der von Ralph Krueger betreuten Equipe. "Niemand hat gedacht, dass wir ins Semifinale kommen, aber wir haben es geschafft. Und niemand dachte, dass wir in die Endspielserie kommen, aber wir haben es geschafft", sagte der Slowene.

Ursprünglich war es nicht gesichert gewesen, dass ein Europa-Team überhaupt an der Veranstaltung teilnehmen könnte. Doch es bestand die Befürchtung, dass bei Einladung des nächstbesten europäischen Nationalteams nach denen aus Russland, Schweden, Finnland und Tschechien der Leistungsabfall zu groß sein könnte. Im Europa-Sammelsurium tummeln sich allerdings nun jede Menge NHL-Stars.

Dennoch vermuteten viele die Mixed-Mannschaft als zu alt und langsam, um mit den Gegnern mitzuhalten. Magere Vorbereitungsergebnisse schienen dies auch zu bestätigen. Doch Krueger fand rechtzeitig die richtige Chemie, nach Siegen gegen die USA und Tschechien gab es in Gruppe A nur gegen die Kanadier mit 1:4 eine Niederlage. Am Sonntag folgte der Sieg über den grundsätzlich defensivstarken Olympia-Zweiten Schweden.

Vanek mit drei Schüssen

Der slowakische Stürmer Tomas Tartar bezwang Goalie Henrik Lundqvist in der vierten Minute der "Overtime" im Nachsetzen zum entscheidenden Treffer. "Jetzt im Finale zu stehen, ist großartig", merkte Tartar an. "Die Geschichte geht weiter." Der Steirer Thomas Vanek hat damit zumindest zwei weitere Chancen, sich ins Blickfeld zu spielen. Im Semifinale kam der Profi der Detroit Red Wings auf drei abgegebene Schüsse.

Einer davon hätte fast zu einem Treffer geführt, als ein von ihm abgegebener Schuss von Lundqvist Richtung Tor kullerte, aber von Anton Stralman noch vor der Linie erwischt wurde. Schwedens Kapitän Henrik Sedin zeigte sich im Endeffekt enttäuscht, würdigte aber die Leistung der "Europäer": "Sie haben ein Team mit einer Menge an Stars und mit viel Erfahrung aufgebaut."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.