Sport | Wintersport
07.12.2018

Eder im Pokljuka-Sprint bei Bö-Sieg in Top Ten

Der Salzburger zeigte sich im Ziel mit Platz neun und 35,9 Sekunden Rückstand "sehr zufrieden".

Simon Eder hat auch das zweite Biathlon-Weltcuprennen der neuen Saison in den Top Ten beendet. Der 35-jährige Salzburger verpasste nach Rang drei über 20 Kilometer am Donnerstag im Sprint am Freitag als Neunter aber relativ deutlich das Podest. Eder fehlten nach fehlerfreier Schuss-Performance in Pokljuka 35,9 Sekunden auf den Norweger Johannes Thingnes , der trotz einer Strafrunde triumphierte.

Der Franzose Antonin Guigonnat (+16,1 Sekunden) landete nach zehn Kilometern vor dem Russen Alexander Loginow (16,4) auf Rang zwei. Die beiden blieben wie Eder am Schießplatz fehlerfrei. "Ich bin sehr zufrieden nach dem harten Zwanziger. Läuferisch war es im Vergleich zu gestern, wo ich mich gar nicht so gut gefühlt habe, ein Schritt vorwärts", resümierte Eder.

Knappe Abstände

Der ÖSV-Athlet schrammte nur knapp an Rang vier vorbei, Tarjei Bö hatte im Ziel 31,2 Sekunden Rückstand. "Vor mir ist es von den Abständen her sehr knapp hergegangen. Aber ich darf nicht jammern, ein Schuss im Stehendanschlag war ganz knapp. Die Scheibe ist aber Gott sei Dank gefallen", sagte Eder.

Zweitbester Österreicher wurde Julian Eberhard als 15. (53,9). Der 32-Jährige konnte läuferisch mit der drittschnellsten Zeit überzeugen, musste allerdings gleich zweimal in die Strafrunde. "Ich habe alles aus meinem Körper herausgeholt und bin jetzt so richtig in der Saison angekommen. Insgesamt war es ein solides Rennen", analysierte der Salzburger. Tobias Eberhard blieb fehlerlos, landete aber als 18. (+1:02,7 Minuten) hinter seinem Bruder. Über Weltcuppunkte durfte sich auch noch Felix Leitner als 29. freuen. Dominik Landertinger kam nicht über Rang 57 (+1:56,1) hinaus.

Für die Herren steht am Sonntag (11.45 Uhr) noch das Verfolgungsrennen auf dem Programm. Die Damen absolvieren am Samstag (14.15) den Sprint und am Sonntag (14.45) die Verfolgung.