TOPSHOT-SNOWBOARD-OLY-2018-PYEONGCHANG

© APA/AFP/MARTIN BUREAU / MARTIN BUREAU

Sport Wintersport
03/21/2020

Coronavirus: Snowboard-Cross-Weltcupsiegerin verlor ihre Oma

Auch der Großvater von Michela Moioli leidet an Covid-19. Die Sportlerin stammt aus der besonders betroffenen Stadt Bergamo.

Die Freude über den Sieg im Gesamtweltcup der Snowboard-Crosserinnen hat für die Italienerin Michela Moioli nicht lange gedauert. Die 24-jährige Italienerin, die aus der von der Coronavirus-Pandemie schwer betroffenen Stadt Bergamo stammt, verlor wegen Covid-19 ihre Großmutter.

"Fünf Minuten lang hat die Abschiedszeremonie von meiner Großmutter gedauert. Und wir hatten noch Glück: Viele können sich von ihren verstorbenen Angehörigen nicht einmal verabschieden", sagte Moioli im Interview mit der römischen Tageszeitung La Repubblica (Freitag-Ausgabe). Die Großmutter litt schon seit einigen Jahren an Alzheimer.

Auch ihr Großvater Antonio habe Covid-19. "Es geht ihm besser, auch wenn er immer noch künstlich beatmet wird. Er hat kein Fieber mehr, aber es ist noch zu früh, um seine Genesung zu feiern", meinte die Snowboarderin.

Moioli hat eine Erklärung, warum ihre Heimatstadt so stark vom Virus betroffen ist. "Diese Gegend ist voll mit Unternehmen, die für die ganze Welt produzieren. In der Nähe befinden sich zwei große Flughäfen, Mailand Malpensa und Orio al Serio. Der Waren- und Personenverkehr ist höher als im Rest Norditaliens. Ich hatte jedoch nicht mit einer Epidemie in diesem Ausmaß gerechnet", sagte die Sportlerin.

FIS World Cup Snowboard Cross

"Warum sollten wir uns beklagen"

In Zeiten der Ausgangssperre trainiert Moioli zu Hause. "Ich habe eine kleine Turnhalle organisiert. Zu Hause haben wir Gelegenheit, mehr Zeit mit unseren Verwandten zu verbringen. Warum sollten wir uns beklagen?", fragte die Snowboarderin.

In Bergamo wurden bisher 4.645 Personen infiziert. Die Gesamtzahl aller Todesfälle in den ersten zwei Wochen im März war um das Vierfache höher als im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres. Die Zahl der Toten in Bergamo stieg auf über 580.

Auf dem städtischen Friedhof sind die Plätze für die Särge ausgegangen. Militär-LKW mussten diese zum Einäschern in Nachbarregionen bringen. Der Bürgermeister von Bergamo, Giorgio Gori, bat Italien um Unterstützung und sprach von einem "tragischen Moment" für die Stadt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.