Sport | Wintersport
20.04.2018

Andreas Felder wird neuer Coach der ÖSV-Skispringer

Der Nachfolger von Heinz Kuttin ist gefunden: Andreas Felder übernimmt bei den ÖSV-Adlern.

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) ist bei der Suche nach einem Nachfolger des Anfang April zurückgetretenen Heinz Kuttin im eigenen Trainer-Pool fündig geworden: Andreas Felder, der in den vergangenen vier Jahren für die ÖSV-Damen verantwortlich war, übernimmt das Amt und kehrt damit zu den Herren zurück.

Der 56-jährige Tiroler und Ex-Weltklassemann ist bereits seit 25 Jahren als Coach tätig. Von 1992 bis 1997 war Felder schon bei den ÖSV-Skisprung-Herren engagiert, die letzten zwei Jahre davon als Cheftrainer. Nach drei Jahren als Skisprung-Coach der deutschen Nordischen Kombinierer kehrte Felder nach Österreich zurück und übte die gleiche Funktion von 2000 bis 2006 für die ÖSV-Kombinierer aus.

Felder ist über seine zweite Amtsperiode als Cheftrainer der ÖSV-Skispringer erfreut. "Das Angebot kam für mich überraschend, aber ich freue mich sehr auf diese Aufgabe. Eines der Hauptziele ist es, ein Trainerteam aufzubauen, in dem - wie man so schön sagt - von ganz unten bis ganz oben alle an einem Strang ziehen", erklärte Felder in einer ÖSV-Aussendung. In den vergangenen Jahren sei insgesamt gute Arbeit geleistet worden und Österreich verfüge "über viele gute Athleten".

Neues Trainerteam

Mit Felder werden auch neue Co-Trainer an die Schanzen kommen: Florian Schabereiter und Florian Liegl stehen dem 25-fachen Weltcupsieger zur Seite. Der Absamer war u.a. 1986 Skiflug-Weltmeister und 1987 Großschanzen-Weltmeister und holte 1992 gemeinsam mit seinem Vorgänger Kuttin, Martin Höllwarth und Ernst Vettori Olympia-Team-Silber.

Diese Entscheidung gaben ÖSV-Sportdirektor Hans Pum sowie der neue Sportliche Leiter für Sprunglauf und Nordische Kombination, Mario Stecher, am Freitag bekannt. Stecher, der vor kurzem Vettori in dieser Funktion gefolgt ist, setzt auf die Routine Felders. "Andreas Felder hat als Athlet und als Trainer jahrzehntelange Erfahrungen gesammelt und in beiden Bereichen große Erfolge gefeiert. Mit seinen fachlichen Kenntnissen und seiner Routine sind wir auch im Hinblick auf die Heim-WM, die natürlich auch Druck mit sich bringt, gut aufgestellt."

In der Nordischen Kombination wird es übrigens im Trainerbereich keine Änderungen geben. Cheftrainer bleibt Christoph Eugen, dessen Co-Trainer sind weiterhin Christoph Bieler und Jochen Strobl. Wer Felder bei den Skisprung-Damen nachfolgt ist noch nicht entschieden.