Sport
13.06.2018

Weitsprung-Olympiasieger Rutherford beendet seine Karriere

Mit Saisonende hängt der Olympiasieger die Weitsprungschuhe an den Nagel - und überlegt einen Wechsel zum Radsport.

Weitsprung-Olympiasieger Greg Rutherford beendet wegen anhaltender Verletzungsprobleme nach dieser Saison seine Karriere. "Manchmal habe ich so große Schmerzen, dass ich nicht einmal auf dem Boden sitzen und mit meinen beiden Kindern spielen kann", sagte der 31-Jährige der englischen Tageszeitung "The Guardian". An der EM im August in Berlin will er noch teilnehmen.

Den London-Olympiasieger von 2012 und Weltmeister von 2015 plagen immer noch Schmerzen an seinem zweimal operierten linken Knöchel. Im vergangenen Jahr musste er deswegen drei Monate pausieren. Auch am rechten Knöchel musste er sich vier Eingriffen unterziehen.

"Ich fühle mich immer noch schnell, immer noch stark. Aber wenn ich versuche zu sprinten oder zu springen, brauche ich danach drei Tage Pause. Das zieht einen runter", betonte der Brite, der nun über eine Karriere im Radsport nachdenkt. Seinen letzten größeren Erfolg feierte er in Rio de Janeiro mit Olympia-Bronze 2016. Danach konnte er wegen der gesundheitlichen Probleme nicht mehr an seine Erfolge anknüpfen.