Sport 05.12.2011

Weiss will Dopingsperre nicht anfechten

Der von der Unabhängigen Schiedskommission (USK) am Dienstag wegen eines sechs Jahre zurückliegenden Doping-Vergehens für zwei Jahre bis Ende November 2013 gesperrte Triathlet Michael Weiss fühlt sich ungerecht behandelt.

Der von der Unabhängigen Schiedskommission (USK) am Dienstag wegen eines sechs Jahre zurückliegenden Doping-Vergehens für zwei Jahre bis Ende November 2013 gesperrte Triathlet Michael Weiss fühlt sich ungerecht behandelt. Das Urteil bezeichnete der in den USA lebende Niederösterreicher am Freitag als "nicht nachvollziehbar". Anfechten werde er die Entscheidung aber nicht.

"Leider wurde meinen Aussagen und Darstellungen kein Glauben geschenkt, obwohl zwei damit in Zusammenhang stehende Strafverfahren von der Staatsanwaltschaft Wien eingestellt wurden, weil keinerlei stichhaltige Beweise gegen mich vorliegen", erklärte Weiss. "Ich bin mir auch nach wie vor keiner Schuld bewusst." Das Verfahren habe lediglich in einer verbalen Anschuldigung ohne Beweise gegründet. "Diese Anschuldigung stammt ausschließlich von einer einzigen Person und bezieht sich nur auf das Jahr 2005."

Er wolle nun "jegliche Energie" für sein Comeback im November 2013 verwenden, erklärte Weiss weiter. "Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, die kräfte-, zeit- und vor allem geldraubende letzte Instanz, nämlich die Anrufung des Internationalen Sportgerichtshofes (CAS) in der Schweiz, aller Voraussicht nach nicht anzurufen."

Der österreichische Ironman-Rekordhalter hat den Vorwurf, im Jahr 2005 gemeinsam mit Ex-Radprofi Bernhard Kohl in der Plasmapherese-Station Humanplasma zum Zweck des späteren Dopings Blut abgegeben zu haben, stets als unwahr zurückgewiesen. In der ersten Instanz war Weiss von der NADA noch freigesprochen worden, die USK hatte dies nach "Beweisergänzung" revidiert, ohne die Beweise zu nennen. Eine Möglichkeit sind die von Kohl oder anderen Zeugen vor der Rechtskommission noch verweigerten Aussagen, oder für den Fall relevante Gerichtsakten.

Erstellt am 05.12.2011