Sport
12/05/2011

Venividivici Joe im Hunyady-Gedenkrennen überlegen

Mit einer großartigen Vorstellung hat sich am Sonntag in der Wiener Krieau vor 3.800 Zuschauern der favorisierte Venividivici Joe in der Hand von Hugo Langeweg jun.

in 1:14,0 das 112. Graf-Kalman-Hunyady-Gedenkrennen gesichert. Der achtjährige Spitzentraber überließ auf den 2.460 Metern zuerst Il Re Frö und Tarpoon Bris die Pace und machte erst im letzten Rennabschnitt ernst.

Nur Top of the Rocks mit Christoph Schwarz und Akkon mit Rudolf Lichtenwörther konnten dem Favoriten im Einlauf folgen und verwiesen Il Re Frö, Rocket Power und Tapoon Bris auf die kleinen Geldränge. Für Venividivici Joe und Hugo Langeweg jun. gab es eine Siegprämie von 17.000 Euro und den Eintrag in die ewige Siegerliste. Der Niederländer hatte schon im Vorjahr auf Wellington den Siegespreis eingefahren. Mit 1:14,0 verpasste er den Rennrekord von Time of Change aus 2003 nur knapp um zwei Zehntelsekunden.

Eindeutig war die Entscheidung im Doppelsulky-Prominentenrennen der einstigen Fußballstars. Fritz Drazan und Dieter Marz übernahm mit Frisko Bongard nach einem taktisch klugen Rennverlauf im Einlauf die Führung und lösten Thomas Flögel an der Seite von Mario Zanderigo im Sulky von On Main Road an der Spitze ab. Der favorisierte Gustl Starek und Franz Konlechner, die ihren Sun For You sichtlich nicht richtig motivieren konnten, landeten nur auf Rang drei.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.