© APA/HELMUT FOHRINGER

Sport
08/03/2012

Tischtennis-Herren gegen Deutschland

Nach dem lockeren 3:0-Sieg im Achtelfinale wartet am Sonntag ein deutlich schwererer Gegner auf die Österreicher.

Mit nur einem Sieg hat das österreichische Tischtennis-Nationalteam der Herren zumindest die bisher zweitbeste Platzierung für Österreichs Olympia-Team geholt. Chen Weixing, Werner Schlager und Robert Gardos gewannen im Achtelfinale des Mannschaftsbewerbs gegen Ägypten bei nur einem Satzverlust 3:0, sie haben damit als Viertelfinalist wenigstens Platz fünf sicher. Nun kommt es am Sonntag um 15.30 Uhr MESZ zum Klassiker gegen Deutschland.

 Die Österreicher hatten gegen die Ägypter keine größeren Probleme, am ehesten noch Chen Weixing im Startmatch gegen El-Sayed Lashin. Der hatte schon im Einzel stark gespielt und nahm dem 40-jährigen Niederösterreicher prompt Satz eins ab. "Das war sehr wichtig, dass Chen die Partie noch geholt hat. Lashin ist ein guter Spieler", kommentierte ÖTTV-Bundestrainer Ferenc Karsai den 3:1 (-7,8,9,5)-Erfolg des Verteidigers. Vor ihm hatten die Ägypter am meisten Respekt.

Schlager angeschlagen

Mit diesem Erfolg war der Weg geebnet, Schlager stellte mit einem 3:0 (6,3,8)-Erfolg gegen Amed Saleh auf 2:0. Das Antreten des Ex-Weltmeisters war allerdings infrage gestanden, nachdem er sich nach zweitägiger Trainingspause bei seiner Donnerstag-Einheit am rechten Bein verletzt hatte. "Es ist eine Verletzung am Ansatz des Quadrizeps an der Hüfte", erklärte der 39-Jährige. Schlager hat erst am Match-Tag selbst entschieden, einsatzfähig zu sein.

   Hätte er sich durch Ersatzmann Daniel Habesohn ersetzen lassen, wäre er im weiteren Turnierverlauf nicht mehr einsatzberechtigt gewesen und hätte auch aus dem Olympischen Dorf ausziehen müssen. Nun kommt ihm aber entgegen, dass das Viertelfinale erst für Sonntag angesetzt wird. "Das ist absolut wichtig", sagte der Niederösterreicher. "Ich werde bis zum Match nicht trainieren und die Verletzung behandeln lassen, in eineinhalb Tagen bekommen wir das schon hin."

Deutschland müht sich gegen Schweden

 "Ich bin auch froh, dass ich nicht viel Energie verbraucht habe", meinte Schlager auch. "Es war von uns allen eine gute und kontrollierte Leistung." So auch von Chen und Gardos im mit 3:0 (8,5,12) gegen Omar Assar und Lashin gewonnenen Doppel. "Gegen ein besseres Doppel würde es nicht reichen", merkte der nur für den Teambewerb nominierte Gardos jedoch an. Seine mit dem fast zwei Jahre alten Sohn Alejandro in die Halle gekommene Ehefrau Pamela gratulierte dennoch.

   Die Deutschen haben sich gegen Schweden sehr schwergetan. Der im Einzel schon im Achtelfinale gegen den Rumänen Adrian Crisan gescheiterte Europameister Timo Boll unterlag Schwedens Altmeister Jörgen Persson 0:3. Danach wackelte auch Dimitrij Ovtcharov, Bronzemedaillen-Gewinner im Einzel. Nach seinem Fünfsatzsieg über Per Gerell war der Weg zum Erfolg aber geebnet. Ebenfalls ins Viertelfinale zogen Portugal und Hongkong ein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.