Sport
16.08.2017

Thiem steht im Cincinnati-Achtelfinale

Nach dem Sieg gegen den Italiener Fognini geht es nun gegen den US-Amerikaner Querrey oder den Franzosen Mannarino.

Nach zwei bitteren Niederlagen in Washington und Montreal hat Dominic Thiem beim mit 5,245 Mio. Dollar dotierten ATP-Masters-1000-Turnier in die Erfolgsspur zurückgefunden. Der als Nummer 3 gesetzte Niederösterreicher besiegte den Italiener und Kitzbühel-Halbfinalisten Fabio Fognini nach 66 Minuten sicher mit 6:3,6:2. Da Thiem in Runde eins ein Freilos hatte, steht er bereits im Achtelfinale.

In diesem trifft der Weltranglisten-Achte am Donnerstag entweder auf den als Nummer 15 gesetzten US-Amerikaner Sam Querrey oder den Franzosen Adrian Mannarino.

Fognini begann das Match gleich in mehrerlei Hinsicht nicht nach Wunsch, denn der Italiener war zumindest zu Beginn alles andere als topfit. "Ja, ich habe es nicht gesehen. Er hat sich übergeben. Ich weiß nicht, was er genau gehabt hat", konstatierte Thiem, der allerdings auch mit sich selbst beschäftigt war. Der bisher verpatzte Start in die Hartplatz-Saison liegt dem zweifachen French-Open-Halbfinalisten freilich immer noch im Magen.

"Ich war ziemlich angespannt vor dem Match und ein bisserl verunsichert durch die letzten zwei Wochen", gestand Thiem. Dementsprechend erleichtert war er nach dem Auftakt. "Es war eine echt gute Vorstellung gegen einen Gegner, der die letzten Wochen auch ganz gut gespielt hat. Ich bin zufrieden heute." Auch wenn er die Bälle und den Belag weder in Montreal noch in Cincinnati besonders mag. "Aber ich habe gut retourniert und auch in Washington und Kanada vor den Matches nicht schlecht gespielt. Ich habe eigentlich ein gutes Gefühl beim Spielen, und heute habe ich es erstmals auch wieder halbwegs im Match gehabt."

Ein Tag Pause

Bei seiner Generalprobe für die US Open möchte Thiem freilich noch um einiges länger im Turnier bleiben. "Sicher tut es gut, jeder Sieg tut gut. Aber ich bin jetzt im Achtelfinale, und das sind nicht unbedingt meine Ansprüche. Ich will auf jeden Fall so weitermachen", hofft Thiem, der nun einen Tag Pause hat. "In der nächsten Runde wartet wieder ein sehr schwerer Gegner. Die sind beide in Topform. Querrey ist zu favorisieren auf dem schnellen Belag mit seinem guten Aufschlag. Ich werde mir das Match anschauen und hoffentlich so weitermachen am Donnerstag."

Gegen Querrey hat Thiem eine 2:1-Bilanz, zuletzt im vergangenen Mai siegte er mit einem knappen 7:6 im dritten Satz im Achtelfinale von Rom. Gegen Mannarino hat der Lichtenwörther, der im Vorjahr in Cincinnati im Viertelfinale gestanden war, eine 4:0-Bilanz. Thiem wird in Ohio übrigens von Galo Blanco bei den Matches betreut, da der für die erste US-Zeit vorgesehene Gary Muller nach Hause reisen musste. Thiem-Coach Günter Bresnik wird erst nach Cincinnati in die USA reisen.