Martin Fischer hatte seinen lettischen Gegner komplett im Griff.

© APA/ROLAND SCHLAGER

Tennis
09/12/2014

Österreich geht im Daviscup 2:0 in Führung

Martin Fischer und Jürgen Melzer lassen ihren lettischen Gegnern keine Chance.

von Harald Ottawa

Da saß er. Auf der Bank der Letten. Über keinen Spieler war in den vergangenen Tagen im Rahmen des Länderkampfes Lettland gegen Österreich so viel gesprochen worden wie über ihn. Dabei spielt Ernests Gulbis höchstens heute Doppel.

Moralisch konnte er beim ersten Einzel auch nicht viel bewirken. Der laut ATP-Ranking 13. beste Spieler der Welt sah, wie sein Teamkollege im ersten Spiel chancenlos war. Andis Juska, die Nummer 710 der Welt, machte gegen Martin Fischer, der exakt 500 Plätze vor ihm liegt, keinen Stich. Der Vorarlberger, in Valmiera als Nummer zwei Österreichs aufgeboten, dominierte die Partie und siegte 6:3, 6:3 und 6:2 und hält damit bei einer 2:1-Bilanz im Daviscup. Allerdings sei gesagt: Bei Juska merkte man, dass er fast nur noch als Trainer unterwegs ist. Wenn er wettbewerbsmäßig zum Racket greift, dann in Österreichs Liga für Steyr.

Jürgen Melzer ist seit 1999 fast immer dabei und besiegte Janis Podzus, die Nummer 795 der Welt (16 Österreicher sind besser platziert) 6:3, 6:1 und 6:4. Der 20-jährige Lette zeigte dennoch im dritten Satz auf. Für Österreichs Rekord-Daviscup-Spieler (29 Teilnahmen) wiederum ging es auch darum, nach Erstrunden-Niederlagen Selbstvertrauen für den Herbst zu tanken.

Damit haben die Österreicher beste Chancen, ein Abstiegsspiel im Oktober (gegen Schweden oder Rumänien) zu verhindern. Damit würde Österreich zumindest in der Europa-Afrika-Zone 1 (zweithöchste Liga nach der Weltgruppe) bleiben.

Dass bei den Herren oft Geld im Daviscup-Spiel ist (zb. wurde Dominic Thiem für seinen Einsatz welches geboten, das er aber abgelehnt hat), kann Patricia Mayr-Achleitner, nach Yvonne Meusburgers Rücktritt Österreichs Beste, nicht verstehen. „Ich habe die vergangenen sieben Jahre immer Fed Cup gespielt und kein Geld erhalten. Das muss Ehrensache sein.“

Europa-Afrika-Zone I, 1. Play-off-Runde:

Lettland - Österreich Zwischenstand: 0:1

Andis Juska - Martin Fischer 3:6,3:6,2:6

folgt:
Janis Podzus - Jürgen Melzer

Modus: Sollte das ÖTV-Team gewinnen, ist der Klassenerhalt in der Europa-Afrika-Zone I geschafft. Im Falle einer Niederlage ginge es vom 25. bis 27.10. gegen den Verlierer des Länderkampfs Rumänien - Schweden gegen den Abstieg in die dritte Leistungsstufe.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.