Sport
19.11.2018

Nach einem guten Jahr ist Thiem reif für die Inseln

Der Österreicher bereitet sich wieder nach einem Urlaub auf Teneriffa auf die nächste Saison vor.

Während gestern Abend Novak Djokovic und Alexander Zverev im Endspiel der ATP-Finals einen Schlusspunkt unter die Saison setzten, darf sich Dominic Thiem schon zurücklehnen.

Auf den Malediven, wo er eine Woche urlaubt, darf er auf eine gelungene Saison zurückblicken – mit drei Turniersiegen und dem Höhepunkt French-Open-Finale. Ziele gibt es noch viele, der erste Grand-Slam-Titel ist für Thiem „das ultimative Ziel. In Roland Garros zu gewinnen, ist ein Kindheitstraum, und natürlich wäre es toll, wenn der Traum wahr werden würde.“ Und da waren sich nicht nur Experten einig, dass Thiem seinen Traum bald erfüllt bekommt, sondern auch sein Bezwinger heuer im Endspiel. „Du wirst sicher hier einmal den Titel holen“, sagte Rafael Nadal.

Thiem will sich aber diesbezüglich nicht auf 2019 festlegen. „Ich glaube, dass ich zumindest noch acht bis zehn Jahre habe. Es ist nicht nötig, dass es nächstes Jahr passiert“, erklärt er und fügt hinzu, „aber es würde mich sehr freuen, wenn ich bei den 1000ern besser spielen würde, weil ich dort die meisten Punkte holen könnte.“

Aufbau auf der Insel

Die Vorbereitung auf die nächste Saison startet bald. „Wir werden am 1. Dezember wegfliegen“, sagt Thiem. Wir, das ist ein großes Team um Thiem. Um Trainer Günter Bresnik werden in diesen Vorbereitungswochen auch Freund Dennis Novak, Sebastian Ofner, aber auch internationale Kapazunder wie der Belgier David Goffin und die Deutschen Philipp Kohlschreiber und Jan-Lennard Struff an der Costa Adeje im Süden von Teneriffa dabei sein. Thiem bleibt mit seiner Familie, die nachkommt, auch über Weihnachten auf der Insel und fliegt dann direkt zum ersten Turnier nach Doha weiter.

Woran Österreichs Nummer eins am meisten arbeiten wird? „Das Wichtigste bei mir ist immer noch der Aufschlag und der Return, vor allem auf Hartplatz. An dem werde ich auch richtig arbeiten. Das sind die zwei Sachen, die ich am intensivsten angehe“, stellt Thiem fest. Es sei auch völlig normal, dass er ein wenig von seinem Fitnesslevel verloren hat. Weitere Punkte sind „noch mehr Schlagsicherheit und noch mehr Tempo“.

Neuer Bewerb

2020 wird dann erstmals der ATP-Cup, ein wiederbelebter, aber weit größer aufgezogener Teambewerb der ATP gleich zu Jahresbeginn in Australien ausgetragen. Thiem kann dem viel abgewinnen, nicht zuletzt wegen der bis zu 750 ATP-Punkte, die es zu gewinnen gibt. „Der Termin ist gut und in Australien, eine gute Sache. Wenn ich mit Dennis (Novak) oder ein paar anderen Österreichern spielen kann, macht das richtig Spaß und ist sicher eine gute Vorbereitung für Melbourne.“

Für heuer ist auch der Daviscup ein großes Ziel. Gegen Chile geht es am 1. und 2. Februar in Salzburg um die Qualifikation für das große Endturnier in Madrid.

Weltranglisten vom 19. November:           

HERREN:
   1. (  1) Novak Djokovic (SRB)          9.045 Punkte
   2. (  2) Rafael Nadal (ESP)            7.480
   3. (  3) Roger Federer (SUI)           6.420
   4. (  5) Alexander Zverev (GER)        6.385
   5. (  4) Juan Martin del Potro (ARG)   5.300
   6. (  6) Kevin Anderson (RSA)          4.710
   7. (  7) Marin Cilic (CRO)             4.250
   8. (  8) Dominic Thiem (AUT)           4.095
   9. (  9) Kei Nishikori (JPN)           3.590
  10. ( 10) John Isner (USA)              3.155
  Weiter:
 144. (154) Dennis Novak (AUT)              401
 187. (203) Sebastian Ofner (AUT)           283
 216. (215) Lucas Miedler (AUT)             251
 240. (256) Jurij Rodionov (AUT)            228
 251. (246) Maximilian Neuchrist (AUT)      216
 270. (269) Gerald Melzer (AUT)             192

DOPPEL:
1. (1) Mike Bryan (USA) 10.840
2. (4) Jack Sock (USA) 7.925
3. (2) Oliver Marach (AUT) 7.250
4. (3) Mate Pavic (CRO) 7.250.
Weiter:
17. (16) Alexander Peya (AUT) 4.045
52. (53) Philipp Oswald (AUT) 1.475