Kein Rasen-Schach: Dominic Thiem verlängert seinen Urlaub. 

© APA/HERBERT NEUBAUER

Sport
06/14/2019

Der erschöpfte Thiem verzichtet auf Vorbereitungsturniere

"Er braucht die Woche zum Aufladen der Batterien", sagt sein Manager. Dafür ist Thiem beim Laver Cup dabei.

Es war abzusehen: Dominic Thiem hätte zwar nach den kräfteraubenden French Open auch beim Rasenturnier in Halle kommende Woche antreten wollen, sagte aber ab. „Er ist einfach überspielt mit den letzten fünf Tagen bei den French Open. Er braucht die Woche zum Aufladen der Batterien“, sagt Manager Herwig Straka. Thiem befindet sich derzeit auf Kurzurlaub, der wird nun ein wenig ausgedehnt.

Es soll damit auch verhindert werden, dass sich der 25-Jährige in diesem Zustand womöglich verletzt. Damit wird Thiem erstmalig ohne Rasen-Vorbereitungsturnier in den Wimbledon-Grand-Slam gehen. In drei der vergangenen fünf Jahren hat er vor diesem Major zwei Rasen-Turniere bestritten, in den übrigen beiden Jahren jeweils eines. Nun folgt er notgedrungen dem Beispiel von Rafael Nadal, das nächste Turnier des zwölffachen French-Open-Siegers wird auch erst in Wimbledon sein. Straka erklärte, dass Thiem rund eine Woche vor dem am 1. Juli beginnenden Grand Slam trainieren wird. „Vielleicht spielt er ein, zwei Matches mit Trainingspartner. Sicher ist es nicht ganz optimal, aber die Beläge sind auch nicht mehr so unterschiedlich wie vor 20 Jahren“, sagt Straka.

Thiem hat in Wimbledon erst einmal die zweite Woche erreicht: 2017 unterlag er im Achtelfinale dem Tschechen Tomas Berdych in fünf Sätzen. Im Vorjahr gab er zum Auftakt gegen Marcos Baghdatis wegen einer Rückenblessur auf. „Dieses Turnier ist ebenso wichtig wie alle anderen Majors“, sagt Thiem.

Dafür weiß Thiem, was er von 20. bis 22. September machen darf. Der Niederösterreicher wurde von Björn Borg für den Laver Cup in Genf nominiert. Auch Roger FedererRafael Nadal, Alexander Zverev und Fabio Fognini sind im dritten Duell der Europäer gegen den Rest der Welt mit von der Partie.