Österreichs Beste: Die 30-jährige Yvonne Meusburger kletterte im Ranking auf Platz 38.

© APA/EPA/IAN LANGSDON

Fed-Cup
02/05/2014

Tennis-Damen wollen zweitklassig werden

Der Aufstieg aus der Europa-Afrika-Zone ist das erste Ziel.

Clemens Trimmel hat heuer viel zu tun. Der Wiener ist Sportdirektor, Daviscup-Kapitän und seit heuer auch Fed-Cup-Kapitän – als erster Österreicher übrigens, der beide Nationalteams betreut. Der Kalender hat dem 35-Jährigen schon seinen ersten Arbeitseinsatz beschert: Trimmel coacht ab Mittwoch das Fed-Cup-Team in Budapest. Ziel? „Wir wollen langfristig wieder mit den weltbesten Teams mitspielen. Deshalb müssen wir raus aus dieser Division.“ Diese Division nennt sich Europa-Afrika-Zone und ist die dritte Leistungsstufe, der man seit 2009 angehört (2006 gab’s den bislang letzten Einsatz ganz oben). Unter 16 Teams werden in Ungarn zwei Sieger ermittelt, die dann in einer Relegation um den Aufstieg spielen können. Österreich hat mit der Ukraine, Slowenien und Israel schlagbare Gruppen-Gegnerinnen.

Neben den Top-100-Spielerinnen Yvonne Meusburger, Patricia Mayr-Achleitner und Doppel-Ass Sandra Klemenschits ist auch Tamira Paszek wieder dabei, zuletzt nur auf Rang 218. „Sie hatte ein Seuchenjahr mit Krisen und Verletzungen, ist aber mit 23 jung genug, um wieder nach oben zu kommen“, sagt Trimmel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.