© Copyright 2012, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten

Sport
07/31/2012

Superstars meiden olympisches Dorf

Zara Phillips hat Verwandte mit Palästen in der Stadt. Trotzdem wohnt die reitende Queen-Enkelin lieber im olympischen Dorf.

"Es ist lustig herauszufinden, wer welchen Sport betreibt", meint die unkomplizierte Royal. Andere sind sich zu fein für das Leben im Jugendherbergsstil. Oder halten Begeisterung und Handy-Foto-Wünsche anderer Athleten nicht aus, wenn sie die Mensa betreten.

Die US-Dreamteam-Basketballer logieren bei den Spielen im Luxus-Hotel, die lebensfrohen brasilianischen Fußballer fürchten zu viel "Ablenkung". Und Roger Federer wohnt in einem angemieteten Haus in Wimbledon in Gehdistanz zum All England Club.

Der brasilianische Fußball-Trainer Mano Menezes sagt: "Es gibt hier zu viele Versuchungen." Rund 10.000 Athleten, ein Pub, Kino, eine Billard-Location, ein McDonald's - und Partys. Jüngst plauderten einige Stars über reichlich Affären von heißen Athleten-Körpern. Menezes erklärt: "Einige Spieler wie Neymar haben schon reichlich Aufmerksamkeit anderer Athleten auf sich gezogen, als wir mal hier waren. Aber wir haben einen ernsthaften Job bei den Spielen."

"Die Zeiten haben sich geändert. Wenn ich im Dorf unterwegs bin, sind die Dinge nicht mehr so einfach, wie sie einmal waren ", sagt Tennis-Superstar Federer, der 2000 in Sydney und 2004 in Athen noch als Normalo-Athlet wohnte. "Ich würde es gerne, aber natürlich bin ich während der vergangenen acht Jahre sehr berühmt geworden."

Für das russische Tennis-Starlet Maria Scharapowa, wie die US-Asse um die Williams-Schwesterin im Hotel in Wimbledon, wurde ein Ausflug ins "Olympic Village" zum Schockerlebnis. Fan-Trauben und Foto-Wünsche haben der bestverdienenden Sportlerin der Welt zugesetzt. "In die Cafeteria zu gehen, war einer meiner größten Fehler in letzter Zeit. Ich bin ohne zu essen wieder rausgegangen und konnte mir gerade noch einen Orangensaft greifen", sagt die bestverdienende Sportlerin der Welt amüsiert. "Ich bin manchmal naiv, was meine Popularität und meine Erfolge angeht", sagt Scharapowa.

Bei einigen Nationen ist es aber geradezu Politik, dass ihre Sportler - vom No-Name bis zum Weltstar - im Dorf wohnen. Wie bei den Spaniern. "Die Athleten selber wollen das unbedingt", sagt ein Sprecher des Nationalen Olympischen Komitees Spaniens. "Bei uns leben auch die Basketball-Stars um Pau Gasol im Dorf." Auch das US-Schwimmteam um Ryan Lochte und Michael Phelps, bekannt für seine gute Stimmung und jüngst mit dem selbst gedrehten Musikvideo "Call me maybe" zum Kult bei YouTube geworden, zieht das Flair im Massenquartier vor.

Ebenso wie Usain Bolt - obwohl der Megastar der Spiele schon Tumulte auslöste und andere Athleten den dreifachen Sprint-Olympiasieger von Peking in der Kantine beklatschen. Der Jamaikaner reagiert darauf lässig. Und weil Bodyguards im "Village" nicht erlaubt sind, bilden seine Teamkollegen nun immer eine kleine Beschützer-Traube um Bolt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.