Sportler in der Welt der Kunst

Internationale und heimische Sportgrößen mit dem Hang zum Künstlerischen.

Dass Eric Cantona, 45, mehr kann als nur Fußball spielen, hat er nicht zuletzt mit seinem berühmten Kung-Fu-Tritt bewiesen, mit dem er seinerzeit einen kritischen Fan bedacht hatte. Exzentrisch wie er nun einmal ist, hat der ... ... ehemalige französische Stürmer eine Karriere als Schauspieler eingeschlagen. Mittlerweile war Cantona bereits in 15 Filmen zu sehen. Vinnie Jones (re.) hat es sogar bis nach Hollywood geschafft. Der berüchtigte englische Defensivmann, in der aktiven Zeit wegen seiner brutalen Spielweise auch "Die Axt" genannt, hat schon an der Seite von ... ...  Angelina Jolie, Morgan Freeman oder auch ... ... John Travolta gespielt. In X-Men 3 hatte er ebenso einen Auftritt wie in den Blockbustern Password:Swordfish oder in Nur noch 60 Sekunden. Auch Michael Jordan war im Kino zu bewundern. Der US-Basketball-Star hatte im Spiel in Space Jam eine Rolle neben Bugs Bunny und war auch Gaststar bei der US-Soap What’s up Dad. Einen anderen Weg schlug der Fußballer Jimmy Hartwig (li.) ein. Den zweifachen deutschen Teamspieler zog es auf die Bühne. Am Nationaltheater in Weimar wirkte er in einem Stück von Bertold Brecht mit, im Centraltheater von Leipzig hatte Hartwig in Georg Büchners Woyzeck die Hauptrolle. Aber auch ... ... aktuelle Athleten versuchen sich in ihrer Freizeit als Künstler. Der deutsche Diskusweltmeister Robert Harting ist ein begeisterter Maler, die ... ... deutsche Biathletin Magdalena Neuner spielt Harfe. Und steckt nicht in ... ... jedem Sportler ein Künstler? Giuseppe Colucci, Kapitän des italienischen Erstligisten Cesena, war diese Bezeichnung sogar einen Rechtsstreit wert. Ein Gericht in Rom hat entschieden, dass der Fußballspieler den Status "Künstler" erhält. Auch unter ... ... österreichischen Sportlern gibt es jede Menge Künstler. Die Kamera hat Gregor Schlierenzauer immer im Gepäck. Egal, ob nun auf Reisen, oder im Alltag, der Skispringer ist stets auf der Suche nach Motiven und Schnappschüssen. "Ich will die Welt und die Welt um mich zeigen", erklärt der 21-Jährige, der im Vorjahr seine besten Bilder bereits im Rahmen einer ... ... Ausstellung - Titel: Snapshot - in Wien präsentierte. Menschen kommen Schlierenzauer praktisch nie vor die Linse, der Tiroler bevorzugt Motive des täglichen Lebens. Schlierenzauer sucht in seiner Freizeit ganz bewusst die Ablenkung und neue Reize. Deshalb arbeitete er diesen Sommer auch in einem Werbebüro und entwarf T-Shirts und Kappen für seine eigene Modelinie GS Apparel Collection. "Hier kriege ich den Kopf frei vom Skispringen", meint der Jungstar, "und wenn man dabei auch noch seine eigenen Ideen verwirklichen kann, dann ist doch super." Auch Hans Grugger ist ein passionierter Fotograf. Und wie Schlierenzauer hat auch der Abfahrer bei seiner Passion kein Auge für die Menschen. Grugger sieht sich selbst als bekennenden Naturfotografen: "Wenn ich Menschen fotografiere, dann schauen sie nie gut aus. Nahaufnahmen von Blumen und Insekten, die im Garten herumfliegen, sind mir lieber." Wer mit über 130 km/h die Streif herunterrast oder sich von Schanzen stürzt, der will es privat doch eher ruhiger angehen - möchte man zumindest meinen. Es gibt allerdings genug Sportler, die auch in ihrer Freizeit unter Strom stehen. Speed-Spezialist Mario Scheiber schlägt daheim mit seiner E-Gitarre lautere Töne an, der Osttiroler ist ein deklarierter Heavy-Metal-Fan. "Blasmusik ist nicht meines", sagt Scheiber. Bernhard Gruber, Bronzemedaillengewinner von Vancouver, kann ihm da nur zustimmen. Der Salzburger Kombinierer ist eigentlich ein Komponierer, der musikalischste Sportler in der Nordischen Familie. Er textet, er komponiert, er spielt Gitarre und steht selbst hinterm Mikrofon. Gruber gründete mit den deutschen Kombinierern Tino Edelmann, Ronny Heer und Christoph Menz die Rock-Band The Telemarkers, mit der er vor den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver den Song "Für den einen Moment" aufnahm. Nicht Riesch, nicht Vonn, nicht Pärson - nein, bei der letzten Ski-WM in Garmisch gab Elisabeth Görgl eindeutig den Ton an. Als Sängerin der offiziellen WM-Hymne "You’re the Hero" erntete sie bei der Eröffnung Applaus, als Doppelweltmeisterin bekam sie Standing Ovations. Auch Teamkollege Rainer Schönfelder hat Bühnenerfahrung. Der exzentrische Kärntner war 2003 mit seinem Song Popmusic fünf Wochen lang in den Charts (Top-Wertung: Platz 12). Überhaupt liegt das Singen den österreichischen Skifahrern offenbar im Blut. Olympiasieger Fritz Strobl hatte mit seinem Partysong Mozart der Mausefalle Erfolg, und weiß heute eigentlich ... ... überhaupt noch wer, dass Hansi Hinterseer im Brotberuf Skifahrer war? Das Vagabunden-Dasein als Fußballprofi hat bisweilen auch seine negativen Seiten. Vor allem für jemanden, der privat gerne Farbe bekennt. "Durch die ständige Umsiedelei macht es wenig Sinn, ein Kunstzimmer einzurichten", weiß Wolfgang Mair. Der Vienna-Stürmer ist außerhalb des Platzes häufig in den Wiener Museen und Ateliers zu finden. Seit seiner Jugend greift der Osttiroler schon zu Pinsel und Leinwand, "das Malen ist ein perfekter Ausgleich zum Fußball und ideal zum Abschalten." Auf seiner ... ... Homepage (web.mac.com/wolfgangmair) findet sich eine riesige Bilder-Galerie des Angreifers ("nach der Karriere will ich das Malen vertiefen"), der auch schon zwei Ausstellungen organisiert hat. Und längst gibt es inzwischen Bundesliga-Spieler, bei denen daheim bereits ein echter Mair hängt.

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?